Universitätsbibliothek Wien

Propaganda und Bildästhetik der "Eisernen Garde" in Rumänien

Schedlberger, Karl (2019) Propaganda und Bildästhetik der "Eisernen Garde" in Rumänien.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Perz, Bertrand

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2937Kb)
DOI: 10.25365/thesis.60477
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-25117.39058.937463-3

Link zu u:search

Abstract in German

Die faschistische Bewegung der Legionäre des Erzengel Michaels bzw. der Eisernen Garde in Rumänien gilt, in der Wissenschaft als „ungewöhnlichste Massenbewegung der europäischen Zwischenkriegszeit“. Gleichfalls wie in Italien und Deutschland dominierte eine charismatische Führerpersönlichkeit an der Spitze der Bewegung. Der rumänische Faschistenführer Codreanu. Anders aber als in Italien und in Deutschland spielte die Religion in dem tiefgläubigen Land eine entscheidende Rolle. Um Ihre Werte zu verbreiten und neue Anhänger zu gewinnen, wurden verschiedene Propagandamittel verwendet. Allerdings mussten sie von Beginn an die nötigen finanziellen Mittel selbst aufbringen. Aber die Legionäre verstanden es trotz eines geringen Etats, ihre ideologischen Ziele mithilfe einer gezielt ausgerichteten Propaganda im ganz Land zu verbreiten. Die wichtigsten Propagandamedien waren Plakate und Zeitungen. Erklärter Hauptfeind der Legionäre war die jüdische Bevölkerung des Landes, sie waren der antisemitischen Propaganda der Legionäre ununterbrochen ausgesetzt. Sie wurden in Artikeln, Liedern und Bildern verschmäht, beschuldigt und öffentlich an den Pranger gestellt. Sie waren zu bekämpfen, zur Not auch mit Gewalt. Die Gewaltanwendung wurde gerechtfertigt durch den tiefen Glauben an die gerechte Sache und legitimiert durch den Erzengel Michael. Diesen verklärten Glauben der Legionäre an ein Großrumänien, an ein Land, welches innerhalb Europas zu seiner vollen Stärke und Anerkennung gelangen würde, gibt es auch im heutigen Rumänien. Die hier vorliegende Analyse der Propaganda und der Bildästhetik der rumänischen Faschisten soll einen Beitrag dazu leisten, dass die Propagandamechanismen heutiger faschistischer Bewegungen besser und schneller erkannt werden, um dem Vormarsch dieser Bewegungen in Zukunft politisch wie auch gesellschaftlich adäquat begegnen zu können.

Schlagwörter in Deutsch

Propaganda / Bildästhetik / Eiserne Garde / Legionäre / Faschismus / NSDAP / Rumänien / Deutschland

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Schedlberger, Karl
Title: Propaganda und Bildästhetik der "Eisernen Garde" in Rumänien
Subtitle: eine vergleichende Bildanalyse unter Berücksichtigung der propagandistischen Bildsprache der NSDAP
Umfangsangabe: 138 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg. UF Bewegung und Sport
Publication year: 2019
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Perz, Bertrand
Assessor: Perz, Bertrand
Classification: 15 Geschichte > 15.00 Geschichte: Allgemeines
15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte
AC Number: AC15562970
Item ID: 60477
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)