Universitätsbibliothek Wien

Contemplating on Section 29 of the Convention on the Privileges and Immunities of the United Nations

Kim, Jae Woo (2018) Contemplating on Section 29 of the Convention on the Privileges and Immunities of the United Nations.
Master-Thesis (ULG), University of Vienna. Universitätslehrgang International Legal Studies
BetreuerIn: Reinisch, August

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (989Kb)
DOI: 10.25365/thesis.54055
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-18498.12464.743954-9

Link zu u:search

Abstract in English

This article draws on the accountability of the United Nations in view of Section 29 of the Convention on Privileges and Immunities of the UN (‘CPIUN’) and its current problems. In comparison to the UN Charter, which provides for ‘functional immunity’, the CPIUN provides for an ‘absolute immunity’ in Section 2. In order to counter-balance the extended immunity granted in Section 2, Section 29 of the CPIUN imposes an obligation to provide for “appropriate modes of settlement of […] disputes of a private law character to which the United Nations is a party”. However, one amongst many examples for the malfunctioning of this mechanism is the UN Stabilization Mission in Haiti. Despite the requirement to establish “a standing claims commission” in the Status of Forces Agreement, such has not been set up until now. Furthermore, the access to legal remedy has been denied due to the rejection of the admission of claims. This has been occurring since the early 2010s by invoking seemingly arbitrary reasons of “the performance or political matters”. It leaves the injured parties with no means of legal relief to seek their damage claims. In an effort to cope with the negative public pressures, the UN has established a Trust Fund out of its – questionable – “moral responsibility”. However, no more than 4 % of its aimed funds have been raised as of July 2018. The above raises the question whether the balance between Section 2 and Section 29 as aimed by the drafters of the CIPUN has actually been struck. The UN’s right to enjoy absolute immunity cannot be without limits and its obligation to give an appropriate remedy to injured persons with legitimate private claims should be properly abided by.

Schlagwörter in Englisch

Section 29 of the Convention on Privileges and Immunities of the United Nations / functional immunity / absolute immunity / appropriate remedy

Abstract in German

Folgende Arbeit behandelt die Verantwortlichkeit der Vereinten Nationen in Bezug auf Abschnitt 29 der Convention on Privileges and Immunities of the UN (“CPIUN”) und einhergehende gegenwärtigen Problematiken. Im Vergleich zu der Charta der Vereinten Nationen (“UN Charta”), welche den Vereinten Nationen „funktionale Immunität“ gewährt, verleiht Abschnitt 2 der CPIUN „absolute Immunität“. Um jene erweiterte Immunität der CPIUN auszugleichen verlangt Abschnitt 29 der CPIUN die Einrichtung „geeigneter Mechanismen zur Streitbeilegung von […] Rechtsstreitigkeiten mit privatrechtlichem Charakter bei denen die Vereinten Nationen Partei sind“. Allerdings gibt es zahlreiche Beispiele für das Versagen solcher Mechanismen. Die im Zuge der Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Haiti geforderte „Standing Claims Commission“ des Status of Forces Agreement wurde bis zum heutigen Tag nicht eingerichtet– nur um ein Beispiel zu nennen. Darüber hinaus wurde seit den frühen 2010er Jahren die Einbringung von Klagen durch das Vorbringen von scheinbar willkürlichen Argumenten, wie zum Beispiel „the performance or political matters“, verwehrt. Aus diesen Gründen haben Geschädigte oftmals keine Möglichkeit auf rechtlichem Weg Schadenersatz zu erlangen. Wachsender öffentlicher Druck veranlasste die Vereinten Nationen zur Gründung eines Treuhandfonds, als Alternative und angeblichen „moralischen Verantwortungsbewusstsein“. Jedoch ist die Effektivität dieser Alternative äußerst fraglich, da bisher nicht als 4 % der angestrebten Geldmittel aufgebracht wurden (Stand Juli 2018). Aus diesen Gründen stellt sich die Frage, ob der Ausgleich, den Abschnitt 29 zu Abschnitt 2 der CPIUN hätte bringen sollen, tatsächlich gelungen ist. Das Recht auf absolute Immunität der Vereinten Nationen kann nicht grenzenlos sein. Darüber hinaus sollte der Verpflichtung angemessene Rechtsbehelfe für Individuen mit privatrechtlichen Ansprüchen zu ermöglichen ordnungsgemäß nachgegangen werden.

Schlagwörter in Deutsch

Abschnitt 29 der Convention on Privileges and Immunities of the United Nations / funktionale Immunität / absolute Immunität / angemessene Rechtsbehelfe

Item Type: Hochschulschrift (Master-Thesis (ULG))
Author: Kim, Jae Woo
Title: Contemplating on Section 29 of the Convention on the Privileges and Immunities of the United Nations
Umfangsangabe: 70 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Postgraduate Center (PGC)
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Universitätslehrgang International Legal Studies
Publication year: 2018
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Reinisch, August
Assessor: Reinisch, August
Classification: 86 Recht > 86.95 Internationale Gerichtsbarkeit
AC Number: AC15532299
Item ID: 54055
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)