Universitätsbibliothek Wien

A joint EU strategy for international cultural relations

Schragen, Sonja (2017) A joint EU strategy for international cultural relations.
Master-Thesis (ULG), University of Vienna. Universitätslehrgang für Internationale Studien (M.A.I.S.)
BetreuerIn: Kornprobst, Markus

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (742Kb)
DOI: 10.25365/thesis.47737
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-28780.38017.216568-3

Link zu u:search

Abstract in English

This thesis analyzes the current development of cultural policies of the European Union (EU) towards a more strategic approach to Culture in EU external relations. Since the adoption of the Lisbon Treaty and the creation of the European External Action Service (EEAS) it brought about, increasing efforts for an enhanced role of culture in external relations have been made. Cultural policy should be more strongly considered in the EU’s relation to third countries, no longer only be kept within the EU. Recently the EU faces hard times – an approaching shift in the international power distribution in favor of the emerging economies and to the detriment of the EU’s role, an increasingly unstable neighborhood, the Brexit, populist or even xenophobic tendencies within the Member States of the European Union. However, as I will show, it is exactly in this context, that culture in EU external relations is re-evaluated and enhanced. This development of a European Strategy for international cultural relations has been put forward in several official EU documents: These were the European Agenda for Culture in a Globalizing World, published by the European Commission in May 2007, the 2011 Parliamentary Resolution, the 2014 Preparatory Action for Culture in external relations and the 2016 Joint Communication “Towards an EU strategy for international cultural relations”. This thesis aims to analyze and explain the institutionalization of EU international cultural relations, its development from single policies into a fully-fledged policy program coordinating EU external cultural policies. It therefore makes use of Vivien A. Schmidt’s theory of Discursive Institutionalism and John L. Campbell’s synthesis of Historical and Organizational Institutionalism and will mainly focus on the role of ideas and discourse in this process of institutionalization. Using this theoretical synthesis, primary documents as well as non-standardized expert interviews will be qualitatively analyzed. The enabling institutional context, the influencing ideas and the ideational development of successful background ideas, which according to my analysis, explain the institutionalization of EU international cultural relations will be presented.

Schlagwörter in Englisch

cultural policies / European Union / EU / culture in external relations / EU Strategy for international cultural relations / institutionalization / discursive institutionalism

Abstract in German

Diese Masterarbeit analysiert die derzeitige Entwicklung der Kulturpolitik der Europäischen Union hin zu einem strategischen Ansatz zu Kultur in den EU Außenbeziehungen und versucht zu erklären, warum und wodurch diese Entwicklung in den letzten zehn Jahren möglich wurde. Seit der Annahme des Vertrags von Lissabon und der darin vorgesehenen Schaffung des Europäischen Auswärtigen Dienstes wurden vermehrt Anstrengungen unternommen, um die Rolle von Kultur in den Außenbeziehungen zu stärken. In letzter Zeit steht die EU schwierigen Herausforderungen gegenüber: einer bevorstehenden Veränderung der internationalen Machtverhältnisse zugunsten der Schwellenländer und zum Nachteil der EU, eine immer unsicherere Nachbarschaft, dem Brexit und populistischen oder xenophoben Tendenzen innerhalb der Mitgliedsstaaten. Nichtsdestotrotz wird genau vor diesem Hintergrund die Rolle von Kultur in den internationalen Beziehungen der EU neu bewertet und verstärkt. Diese Entwicklung hin zu einer Strategie der EU für internationale Kulturbeziehungen wurde durch mehrere EU-Dokumente unterstützt: die Europäischen Kulturagenda (2007), die EU-Parlamentsresolution (2011), die Vorbereitende Maßnahme „Kultur in den Außenbeziehungen der EU“ (2014), sowie die Gemeinsame Mitteilung „Künftige Strategie der EU für internationale Kulturbeziehungen“ (2016). Diese Masterarbeit versucht die Institutionalisierung von Kultur in den EU Außenbeziehungen – die Entwicklung einzelner policies hin zu einem policy program – zu erklären. Der theoretische Rahmen hierfür basiert auf Vivien A. Schmidts Theorie des Diskursiven Institutionalismus und John L. Campbells Synthese von Historischem und Soziologischem Institutionalismus. Der Fokus liegt daher auf der Rolle von Ideen und Diskurs in diesem Institutionalisierungsprozess. Unter diesen Aspekten werden ausgewählte Primärdokumente sowie selbst durchgeführte Experteninterviews qualitativ analysiert. Der institutionelle Kontext, die beeinflussenden Ideen sowie die ideellen Entwicklungen, die dieser Analyse zufolge die Institutionalisierung von Kultur in den Außenbeziehungen erklären, werden präsentiert.

Schlagwörter in Deutsch

Kulturpolitik / Europäischen Union / Kultur in den EU Außenbeziehungen / Strategie der EU fur internationale Kulturbeziehungen / Diskursiver Institutionalismus / Institutionalisierung

Item Type: Hochschulschrift (Master-Thesis (ULG))
Author: Schragen, Sonja
Title: A joint EU strategy for international cultural relations
Subtitle: the development towards a european cultural diplomacy
Umfangsangabe: IV, 74 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Postgraduate Center (PGC)
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Universitätslehrgang für Internationale Studien (M.A.I.S.)
Publication year: 2017
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Kornprobst, Markus
Assessor: Kornprobst, Markus
Classification: 89 Politologie > 89.73 Europapolitik, Europäische Union
89 Politologie > 89.70 Internationale Beziehungen: Allgemeines
AC Number: AC14529433
Item ID: 47737
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)