Universitätsbibliothek Wien

Theory of Mind-Fähigkeiten von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Schuster, Ingrid (2015) Theory of Mind-Fähigkeiten von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Psychologie
BetreuerIn: Willinger, Ulrike

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1910Kb)
DOI: 10.25365/thesis.38783
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29775.32067.381364-2

Link zu u:search

Abstract in German

Bisherige Untersuchungen der Theory of Mind (ToM) haben ihren Fokus entweder auf die Entwicklung dieser Fähigkeit in der Kindheit gerichtet, oder auf Personen mit neurologischen oder psychiatrischen Erkrankungen und damit einhergehenden Beeinträchtigungen der ToM. Ein neuer Zugang, der die Grenzen von Studien mit klinischen Patienten zu überwinden versucht und in der ToM-Forschung bisher kaum Anwendung gefunden hat, ist die Untersuchung von klinisch unauffälligen Personen(-gruppen), die möglicherweise außergewöhnliche ToM-Fähigkeiten ausgebildet haben. Ziel dieser Studie war die Erfassung der affektiven und kognitiven Theory of Mind-Fähigkeiten von Person(en)- /Klient(en)zentrierten Psychotherapeutinnen und Verhaltenstherapeutinnen anhand fünf objektiver ToM-Testverfahren (Brainy, ToM-Stories, MASC-MC, FEEL, RMET). In der vorliegenden 99 Personen umfassenden quasiexperimentellen Untersuchung wurden die Leistungen in diesen Verfahren von 33 Person(en)-/Klient(en)zentrierten Psychotherapeutinnen und 33 Verhaltenstherapeutinnen, die sich in den für die ToMFähigkeiten möglicherweise bedeutsamen Variablen entsprechen, mit jenen von 33 Personen mit unterschiedlichen Berufen der Kontrollgruppe, die nach Geschlecht, Alter und Bildungsniveau parallelisiert wurden, verglichen. Die Gruppe der Psychotherapeutinnen zeigte signifikant bessere Leistungen im Verfahren MASC-MC, als die Personen der Kontrollgruppe; die Leistungen der beiden Psychotherapeutinnengruppen waren in allen Verfahren vergleichbar. Ein geringeres Ausmaß psychotherapeutischer Berufserfahrung (weniger als 12 Jahre) wirkte sich positiv auf die Leistungen im Verfahren RMET aus, als 12 bis 36 Jahre Berufserfahrung als Psychotherapeutin. Im Rahmen einer Modellprüfung hat sich das Verfahren ToM-Stories (Willinger et al., 2011) als am geeignetsten zur Vorhersage der Schulenzugehörigkeit (Person(en)-/Klient(en)zentrierte Psychotherapie; Verhaltenstherapie) einer Psychotherapeutin herausgestellt. Während das Geschlecht keinen Erklärungswert dahingehend aufwies, die Leistungen in den Aufgaben zur ToM vorherzusagen, beeinflusste die Variable Alter der an der Studie Teilnehmenden die Leistungen in den Verfahren MASCMC und FEEL negativ. Eine abgeschlossene universitäre Ausbildung wirkte sich positiv auf die Leistungen im Verfahren FEEL aus.

Schlagwörter in Deutsch

kognitive Empathie / Theory of Mind / Psychotherapeutinnencharakteristika

Abstract in English

Up to now studies about the Theory of Mind (ToM) had their focus either on the development of this ability in the childhood, or on people with neurologic or psychiatric diseases and therefore with deficits in ToM functions. There are few studies that address the investigation of normal people with presumed superior ToM abilities due to problems inherent to studying patients in a clinical environment. The aim of this study was to ascertain the affective and cognitive ToM abilities from person centered psychotherapists and behavior therapists using five objective ToM measures (Brainy, ToM-Stories, MASC-MC, FEEL, RMET). In the present quasi-experimental study of 99 individuals, the performance on these measures of ToM of 33 person centered psychotherapists and well-matched 33 behavioral psychotherapists were compared to a control group with people with different occupations, evenly matched on gender, age and level of education. Therapists were significantly better in the MASC-MC than the control group; both therapist groups were no different from each other in all five ToM measures. Whereas a slight extent of work experience (less than 12 years) as a psychotherapist had positive effects on the performance in the RMET, 12 to 36 years of work experience as a psychotherapist had no significant influence on any of the ToM measures. Statistical model investigation showed that the ToM-Stories (Willinger et al., 2011) are most suitable for predicting the psychotherapists affiliation (person centered psychotherapy; behavior therapy). Whereas sex had no influence on the performance in ToM measures, age affected the performance in the MASC-MC and FEEL in a negative way. Academic training had a positive effect on the performace in the FEEL-Test.

Schlagwörter in Englisch

cognitive empathy / Theory of Mind / therapist characteristics

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Schuster, Ingrid
Title: Theory of Mind-Fähigkeiten von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten
Umfangsangabe: 204 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Diplomstudium Psychologie
Publication year: 2015
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Willinger, Ulrike
Assessor: Willinger, Ulrike
Classification: 77 Psychologie > 77.72 Psychotherapie: Allgemeines
77 Psychologie > 77.99 Psychologie: Sonstiges
AC Number: AC12662978
Item ID: 38783
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)