Universitätsbibliothek Wien

Resilienz bei chronisch erkrankten Personen

Koegel, Jenny and Hettl, Theresa and Roupetz, Sophie Raphaela (2013) Resilienz bei chronisch erkrankten Personen.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Psychologie
BetreuerIn: Lueger-Schuster, Brigitte

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1322Kb)
DOI: 10.25365/thesis.28557
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30483.21466.995562-6

Link zu u:search

Abstract in German

Das Ziel dieser Arbeit war es, basierend auf einem multikausalen (biopsychosozial) resilienztheroretischen Ansatz, zu untersuchen, aus welchen unterschiedlichen Faktoren sich das Konstrukt Resilienz zusammensetzt. Dazu wurden die möglichen resilienzfördernden Faktoren Selbstwirksamkeit, Optimismus, soziale Unterstützung und religiö-ser/spiritueller Glaube herangezogen. Analysen wurden sowohl anhand einer Gesamt-stichprobe chronisch Erkrankter (Personen mit chronischem Rückenschmerz, chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und Multipler Sklerose) als auch anhand der spezifi-schen Stichprobe an Multipler Sklerose erkrankter Personen durchgeführt. Mittels der spezifischen Stichprobe wurden des Weiteren die Zusammenhänge von Resilienz und Depressivität, Ängstlichkeit, Fatigue sowie Alexithymie untersucht. Zudem wurden so-wohl Alexithymie als auch psychische Belastung als potentielle Mediatoren für den Zu-sammenhang zwischen Resilienz und psychischem Wohlbefinden, bzw. Resilienz und Alexithymie, genauer betrachtet. In Bezug auf die Gesamtstichprobe wurde versucht aufzuzeigen, inwieweit das in dieser Arbeit verwendete Verfahren zur Erhebung von Resilienz (CD-RISC), in der Erfassung über die einzelnen Resilienzfaktoren hinausgeht. Es konnte herausgefunden werden, dass sowohl in der Gesamtstichprobe als auch in der spezifischen Stichprobe besonders Selbstwirksamkeit von Bedeutung für Resilienz ist, aber auch Optimismus und soziale Unterstützung erklärten signifikante Anteile von Resi-lienz. Bezüglich der Gesamtstichprobe hatte auch der Glaube einen geringen Einfluss, der in Hinsicht auf die spezifische Stichprobe nicht mehr gefunden werden konnte. Bei Personen mit Multipler Sklerose konnten Zusammenhänge zwischen niedriger Resilienz und hoher psychischer Belastung gefunden werden. Alexithymie zeigte sich als teilweise Mediator für den Zusammenhang von Resilienz und psychischem Wohlbefinden und psychische Belastung als teilweise Mediator für den Zusammenhang von Resilienz und Alexithymie. Die CD-RISC zeigte lediglich in Bezug zu Depressivität inkrementelle Validi-tät gegenüber den spezifischen vier Faktoren (ß = -.18; p = .04.) Für die Praxis bedeuten diese Ergebnisse, dass vor allem Selbstwirksamkeit, als wichtige Variable der Resilienz, aber auch Alexithymie, als bedeutende Einflussvariable für die therapeutische Arbeit mit Personen, die an Multipler Sklerose erkrankt sind, hinsichtlich psychischer Gesundheit vermehrt beachtet werden sollten.

Schlagwörter in Deutsch

Resilienz / Multiple Sklerose / Selbstwirksamkeit

Abstract in English

Based on a multicausal concept of resilience, the aim of this study was to examine dif-ferent factors constituting resilience. Four specific factors of resilience (: self efficacy, optimism, social support and spiritual/religious belief), were analyzed. Two different samples were used to analyze the data. The main sample included persons with chronic illnesses (chronic backache, inflammatory bowel disease, and multiple sclerosis) the specific sample consisted only of persons suffering from multiple sclerosis. Using the specific sample, the association of resilience with depression, anxiety, fatigue, and alexi-thymia was examined. Furthermore, alexithymia was tested in regard to possible media-tor effects on the association of resilience and psychological wellbeing and psychological distress was analyzed as a mediator on the association of resilience and alexithymia. It was also investigated whether resilience as assessed with the CD-RISC, could be fully explained by the four specific factors of resilience. In both samples, it was found that self-efficacy was the single most important construct with regard to resilience, followed by optimism and social support. In regard to the main sample, spiritual/religious belief also had a small effect; however, this was not the case in the specific sample. Among persons suffering from multiple sclerosis resilience corre-lated negatively with psychological distress. Alexithymia partially mediated the correla-tion of resilience and psychological wellbeing and psychological distress partially me-diated the association of resilience and alexithymia. CD-RISC scares had incremental validity beyond the four specific factors of resilience only with regard to depression scores (ß = -.18; p = .04). The results imply that self-efficacy and alexthymia are relevant for the psychological treatment of multiple sclerosis as both were found to impact mental health.

Schlagwörter in Englisch

resilience / multiple sclerosis / self-efficacy

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Koegel, Jenny and Hettl, Theresa and Roupetz, Sophie Raphaela
Title: Resilienz bei chronisch erkrankten Personen
Subtitle: Multiple Sklerose
Umfangsangabe: 115 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Psychologie
Publication year: 2013
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Lueger-Schuster, Brigitte
Assessor: Lueger-Schuster, Brigitte
Classification: 77 Psychologie > 77.70 Klinische Psychologie
AC Number: AC10885384
Item ID: 28557
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)