Universitätsbibliothek Wien

Russische Erinnerungskultur - Jossif W. Stalin

Frischauf, Harald (2010) Russische Erinnerungskultur - Jossif W. Stalin.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Rathkolb, Oliver

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (783Kb)
DOI: 10.25365/thesis.9983
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29091.71248.302469-9

Link zu u:search

Abstract in German

Der Diktator Josef Stalin, dessen Verbrechen Millionen Menschen das Leben gekostet haben, nahm und nimmt noch immer seit seinem Ableben 1953 einen bedeutenden Platz in der Erinnerung der Russen und Russinnen ein. Dabei stoßen Erinnerungen die ihn als grausamen Diktator, Massenmörder und verheerenden obersten Kriegsherr beschreiben und Erinnerungen die ihm die Modernisierung der Sowjetunion, die Erlangung der Weltmachtsstellung und den Sieg im Großen Vaterländischen Krieg zuschreiben aufeinander. Die offizielle Geschichtspolitik nahm sich ebenfalls der Erinnerung an den Diktator an. Im Zentrum des Interesses standen allerdings nicht der Diktator, oder der Sieg im Großen Vaterländischen Krieg selbst, sondern die spezifischen Interessen der jeweiligen politischen Führung. Benutzte Stalin den Sieg im Krieg noch um seine Machtposition weiter auszubauen und seiner Selbstdarstellung eine weitere Facette hinzuzufügen, so veränderte sich dies bereits kurz nach seinem Tod. Chruschtschow untermauerte mit der Entstalinisierung, dass er sich von seinem Vorgänger abzugrenzen versuchte. Legitimität für seine Herrschaft versprach er sich durch eine Distanzierung und der erstmaligen sehr vorsichtigen Aufdeckung seiner Verbrechen. Dies hatte auch Auswirkungen auf den geschichtspolitischen Umgang mit dem Sieg im Krieg, der nicht mehr benutzt wurde um Legitimität zu erhalten. Die nächste Wende setzte bereits kurz nach dem Putsch gegen Nikita Chruschtschow und der Machtübernahme durch Leonid Breschnew ein. Unter ihm wurde der Mythos des Sieges im Krieg geboren. In der Zeit der wirtschaftlichen Stagnation löste dieser Mythos auch die Oktoberrevolution als Hauptquelle für die Legitimität der sowjetischen Führung ab. Der Krieg wurde von nun an in all seiner ihm zugeschriebenen Größe gefeiert. Ein Abrücken von dieser Position manifestierte sich erst durch Gorbatschows Reformen, den Zerfall der Sowjetunion und der Machtübernahme Boris Jelzins. Das neue demokratische Russland grenzte sich sehr strikt von der Sowjetunion ab. Auch setzte sich erstmals die Meinung durch, dass der Krieg trotz und nicht dank Stalin gewonnen wurde. Nachdem aber die Gefahr bestand, dass die russische Opposition, bestehend aus Nationalisten und Kommunisten, die Deutungshoheit über den Großen Vaterländischen Krieg durch das Wiedergeben alter sowjetischer Argumentationsmuster an sich reißen könnte, setzte ein neuer geschichtspolitischer Wandel ein. Der Tag des Sieges 1995 versinnbildlicht diesen neuerlichen Wandel. Die Größe des Sieges stand nun wieder im Mittelpunkt und löste das in der ersten Hälfte der 90er Jahre vorherrschende Opfergedenken ab. Durch die Machtübernahme Vladimir Putins verstärkten sich die 1995 begonnen Entwicklungen. Josef Stalin erfuhr aufgrund der aktuellen politischen Interessen, nämlich der Schaffung einer neuen nationalen Identität für Russland und der wieder einsetzenden Betonung der 1991 verloren gegangenen Weltmachtsstellung, eine deutlich positivere öffentliche Darstellung. Diese Entwicklungen können anhand der Darstellungen in den russischen Schulbüchern und den Inszenierungen des Tags des Sieges besonders gut erkannt werden. Der staatlichen Geschichtspolitik treten allerdings durchaus genauso mächtige, wenn nicht gar noch mächtigere gesellschaftliche Erinnerungen, wie sie im kulturellen -, sozialen - und hier speziell im Familiengedächtnis transportiert werden, entgegen.

Schlagwörter in Deutsch

Erinnerungskultur / Stalin / Russland / UdSSR

Schlagwörter in Englisch

culture of remembrance / Stalin / Russia / Ussr

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Frischauf, Harald
Title: Russische Erinnerungskultur - Jossif W. Stalin
Umfangsangabe: 88 S. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2010
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Rathkolb, Oliver
Assessor: Rathkolb, Oliver
Classification: 15 Geschichte > 15.74 Russland
15 Geschichte > 15.24 Zweiter Weltkrieg
AC Number: AC08142035
Item ID: 9983
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)