Universitätsbibliothek Wien

Ursachen vergleichsweise schlechterer Bildungserfolge von MigrantInnen am Beispiel Hohenems

Manahl, Caroline (2010) Ursachen vergleichsweise schlechterer Bildungserfolge von MigrantInnen am Beispiel Hohenems.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Brand, Ulrich

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (445Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29810.78822.116166-5
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29810.78822.116166-5

Link zu u:search

Abstract in German

Diese Arbeit untersucht ausgehend von Assimilationstheorien, die soziale Mobilität als zentrales Element eines erfolgreichen Integrationsprozesses betrachten und der Annahme, dass Bildung ein Mittel ist, diese zu erreichen, die Ursachen vergleichsweise schlechterer Bildungserfolge von MigrantInnen am Beispiel Hohenems (einer Gemeinde in Vorarlberg). Als mögliche Ursachen werden Sprache beziehungsweise Sprachdefizite von MigrantInnen, der sozioökonomische Hintergrund (in Form von Beruf, Bildung und Einkommen der Eltern), Diskriminierung individueller und institutioneller Natur sowie rechtliche Rahmenbedingungen und deren Entwicklung angenommen. Inwiefern diese Ursachen die Bildungsbenachteiligung von MigrantInnen erklären können, wird am Beispiel Hohenems anhand von ExpertInneninterviews überprüft. Die Auswertung der Interviews zeigt teilweise starke Widersprüche zwischen den getroffenen Aussagen und bisherigen Untersuchungen zum Thema Bildungsbeteiligung in Österreich. Daher ist zu vermuten, dass die Interviews wenig Aufschluss über die tatsächliche Wirkung der in Betracht gezogenen Faktoren geben, aber das Bewusstsein für mögliche Ursachen bei DirektorInnen, Eltern- und StadtvertreterInnen verdeutlichen. So ist bei den Interviewten die Tendenz erkennbar, vergleichsweise schlechtere Bildungserfolge von MigrantInnen auf individuelle Eigenschaften dieser (oder ihrer Eltern) zu interpretieren – wie den Sprachkenntnissen, dem Engagement der Eltern oder der Bedeutung, die diese der Bildung ihrer Kinder beimessen. Im Vergleich zu diesen Faktoren werden strukturelle Ursachen (wie der sozioökonomische Hintergrund) oder Auswirkungen des gesamtgesellschaftlichen Umfeldes (wie Vorurteile und Diskriminierung) in den Hintergrund gerückt. Eine Ausnahme bilden dabei negative Effekte des Bildungssystems, für die besonders bei den DirektorInnen sehr wohl ein Bewusstsein vorhanden ist. Im Leitbild der Stadt Hohenems werden die gesamtgesellschaftlichen Rahmenbedingungen und ihre Bedeutung im Integrationsprozess trotzdem wiederholt unterstrichen. Zudem wird angedeutet, dass Probleme im Bildungsbereich nicht nur MigrantInnen betreffen. Somit wird in den Interviews den Effekten des sozioökonomischen Hintergrundes und des gesamtgesellschaftlichen Umfeldes im Vergleich zu individuellen Eigenschaften von MigrantInnen zwar wenig Bedeutung zugestanden, diese Dimensionen finden sich aber doch im Leitbild der Stadt wieder, auf welchem aufbauend konkrete Integrationsmaßnahmen entstehen sollen.

Schlagwörter in Deutsch

Migration / Integration / Bildung

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Manahl, Caroline
Title: Ursachen vergleichsweise schlechterer Bildungserfolge von MigrantInnen am Beispiel Hohenems
Umfangsangabe: 119 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2010
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Brand, Ulrich
Assessor: Brand, Ulrich
Classification: 89 Politologie > 89.99 Politologie: Sonstiges
71 Soziologie > 71.12 Soziale Stratifikation, soziale Mobilität
71 Soziologie > 71.30 Soziale Gruppen: Allgemeines
71 Soziologie > 71.61 Diskriminierung
71 Soziologie > 71.80 Sozialpolitik: Allgemeines
89 Politologie > 89.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen
AC Number: AC08173917
Item ID: 9939
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)