Universitätsbibliothek Wien

Die Entwicklung der Salbkegel im Flachbild

Randl, Monika Silke (2008) Die Entwicklung der Salbkegel im Flachbild.
Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Satzinger, Helmut
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29389.11255.504159-2
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29389.11255.504159-2

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Salbkegel werden allgemein als aus Fetten und Duftstoffen hergestellte Aufsätze interpretiert und treten erstmals zu Beginn des Neuen Reichs als Kopfschmuck von Frauen und Männern in Erscheinung. Die Form der Salbkegel variiert je nach Epoche und Herkunft des Objektes, und bietet ein wichtiges Kriterium für die Datierung. Anhand von Reliefs und Stelen des Kunsthistorischen Museums Wien und der Grabdekoration der 18. und 19. Dynastie in Theben und Saqqâra wird die bekannte ikonographische Entwicklungsfolge verfeinert. Zusätzlich wird ein Überblick über den zeitlichen Rahmen der einzelnen Darstellungen mit Salbkegel geboten. Die Untersuchungen zeigten, dass der Wechsel zwischen den einzelnen Typen von Salbkegeln nicht abrupt erfolgt. Deshalb kann für die meisten Erscheinungsformen nur ein „Terminus post quem“ fixiert werden. Sicher ist, dass Salbkegel erstmals in der Regierungszeit Hatschepsuts in der Bankett- und in der Totenmahlszene auftreten. Im Laufe der 18. Dynastie kommen weitere Motive dazu: Papyrusdickicht, Abydosfahrt, Götteropfer und Ehrengoldverleihung. Ab der 19. Dynastie verlagert sich der Schwerpunkt auf religiöse und funeräre Themen: Senetbrettspiel, Totenbuch, Baumgöttin, bis in der Dritten Zwischenzeit und in der Spätzeit das Vorkommen von Salbkegeln auf die Anbetung von Göttern reduziert wird. Die Form der Salbkegel verändert sich innerhalb der 18. Dynastie am stärksten und wird ab der 20. Dynastie auf eine stereotype Darstellung reduziert. Zur Herkunftsbestimmung ist folgendes festzuhalten: Salbkegel werden in Saqqâra mehrheitlich kleiner dargestellt als in Oberägypten. Die Sonderform der Strahlenkranzsalbkegel auf Kalksteinstelen kommt nur auf Stelen aus dem Einflussbereich von Abydos vor.

Schlagwörter in Deutsch

Salbkegel / Grabdekoration / Grabrelief / Stele / Datierungskriterium / Herkunftsbestimmung / KHM Wien / Neues Reich

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Randl, Monika Silke
Titel: Die Entwicklung der Salbkegel im Flachbild
Untertitel: Datierung und Herkunftsbestimmung anhand von Objekten der ägyptisch-orientalischen Sammlung im Kunsthistorischen Museum Wien und Vergleichsmaterial
Umfangsangabe: XI, 128 S. : Ill.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2008
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Satzinger, Helmut
BeurteilerIn: Satzinger, Helmut
Klassifikation: 15 Geschichte > 15.26 Alter Orient, Nordafrika
AC-Nummer: AC07017909
Dokumenten-ID: 989
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)