Universitätsbibliothek Wien

Das bionisch-kybernetische Systemmodell VSM von S. Beer

Tschugmell, Jakob (2008) Das bionisch-kybernetische Systemmodell VSM von S. Beer.
Diplomarbeit, Universität Wien. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
BetreuerIn: Vetschera, Rudolf

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2984Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30006.59074.970169-8
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30006.59074.970169-8

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Auf der einen Seite wird Netzwerken als neuartigere Organisationsform im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld, das von immer größerer Komplexität geprägt ist, von vielen das Potenzial nachgesagt, dass sie effizienter, effektiver und schneller funktionieren können als andere Strukturmodelle und somit ein längeres Fortbestehen der Organisation ermöglichen. Auf der anderen Seite gibt es die „Bionik“, einen vor allem aus der Technik kommenden Denkansatz, welcher die Natur als Vorbild nimmt. Die Organisationsbionik versucht nun, Systeme, welche selbst eine hohe Komplexität besitzen und in einer Umgebung mit ebenfalls hoher Komplexität agieren (z.B. Ökosysteme oder Organismen), zu untersuchen und entsprechend verbesserte Strukturmodelle für Organisationen zu erstellen. Das Viable System Model (VSM) nun, das Modell eines lebensfähigen Systems, ein bionisch-kybernetisches Strukturmodell, wurde von Stafford Beer entwickelt, und soll als ideales Systemmodell als Vorbild für komplexe Organisationen gelten. In dieser Arbeit soll die Frage beantwortet werden, ob und wieweit das Netzwerk-Modell dem VSM als ideales Organisationsmodell nahe kommt. Oder anders formuliert, ob das Netzwerk-Modell ein „viable“, also lebensfähiges, Organisationskonzept ist und die VSM-Kriterien erfüllt. In den ersten drei Kapiteln wird das Viable System Models (VSM) kurz vorgestellt, weiters einige wichtige Punkte aus dem Umfeld der Bionik, der Kybernetik und der System-Theorie erklärt, sowie der Aufbau des Nervensystems, das Beer als Vorbild für sein Modell verwendet, geschildert. Die darauf folgenden sieben Kapitel beschäftigen sich genauer mit dem VSM bzw. seinen fünf Teilsystemen. Es werden die dem Modell zugrunde liegenden Systemaspekte, die Organisation und das Management der fünf Teilsysteme sowie ihre Beziehungen untereinander und einige spezielle VSM-Charakteristika dargestellt. Die nächsten vier Kapitel beschäftigen sich mit dem Netzwerk-Modell, genauer gesagt mit einigen Netzwerk-Entstehungstheorien sowie Netzwerktypologien und besonderen Punkten in der Netzwerktheorie. Die vorletzten zwei Kapitel widmen sich der eingangs erwähnten Frage, inwieweit das Netzwerk-Modell dem VSM (Viable System Model) als ideales Organisationsmodell gleicht und die Kriterien und Anforderungen für ein lebensfähiges Organisationskonzept erfüllt. In diesem Punkt konnte zwar generell keine sehr hohe Übereinstimmung der zwei Modelle festgestellt werden, jedoch mit dem Vorbehalt, dass einige bestimmte Netzwerktypen unter gewissen Bedingungen sehr wohl die VSM-Kriterien als Idealmodell deutlich besser erfüllen könnten. Eine Kurzbiografie Stafford Beers schließt die Arbeit ab.

Schlagwörter in Deutsch

Stafford Beer / Viable System Model / VSM / Bionik / System / Systeme / Kybernetik / Rückkoppelung / Feedback / Homöostase / Homöostat / Varietät / Entropie / Steuerung / Management / Kontrolle / Autopoiese / Netzwerke / Netzwerk / Modell / Modelle / Interne Netzwerke / Externe Netzwerke / Transaktionskostentheorie / Agenturtheorie / Stabile Netzwerke / Dynamische Netzwerke / Interne Netzwerke / Polyzentrizität / Selbst

Schlagwörter in Englisch

Viable System Model / VSM

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Tschugmell, Jakob
Titel: Das bionisch-kybernetische Systemmodell VSM von S. Beer
Untertitel: ein Vergleich mit Netzwerkmodellen
Umfangsangabe: 152 S. : graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Publikationsjahr: 2008
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Vetschera, Rudolf
BeurteilerIn: Vetschera, Rudolf
Klassifikation: 85 Betriebswirtschaft > 85.09 Unternehmensorganisation
85 Betriebswirtschaft > 85.06 Unternehmensführung
85 Betriebswirtschaft > 85.20 Betriebliche Information und Kommunikation
85 Betriebswirtschaft > 85.03 Methoden und Techniken der Betriebswirtschaft
AC-Nummer: AC06993023
Dokumenten-ID: 935
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)