Universitätsbibliothek Wien

Asymmetric pricing due to tacit collusion in a simple dynamic oligopoly model

Obradovits, Martin (2010) Asymmetric pricing due to tacit collusion in a simple dynamic oligopoly model.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
BetreuerIn: Pichler, Paul

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (663Kb)
DOI: 10.25365/thesis.9307
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29790.01504.548969-9

Link zu u:search

Abstract in English

This thesis studies the phenomenon of asymmetric pricing, according to which output prices tend to adapt quicker to input cost increases than to input cost decreases. Although the general public and government authorities tend to attribute this pricing behavior to an abuse of market power, no formal model capable of generating asymmetric pricing through collusion has been developed. The main contribution of this thesis is to provide such a model. In my model, positive cost shocks lead firms' margins to be squeezed, implying an immediate response of output prices. In contrast, firms try to coordinate their prices after negative cost shocks because the old output price provides a natural focal point for collusion. However, overall market demand is random and unobservable to firms. As a consequence, they confuse random demand shocks with demand shocks caused by rival firms undercutting, leading collusion to eventually break down. Overall, asymmetric pricing is the result. Several other models of asymmetric pricing are presented in this thesis. While consumer search models typically imply a less pronounced form of asymmetric pricing if many consumers are informed (i.e., observe all prices in the market), my model predicts the opposite. The reason is that collusion under random and unobservable demand can only be maintained if firms can successfully punish a deviating firm. This is unlikely to happen if deviation has little effect, which is the case if there are few informed consumers.

Schlagwörter in Englisch

asymmetric pricing / asymmetric price transmission / rockets and feathers / dynamic oligopoly model

Abstract in German

Diese Diplomarbeit befasst sich mit dem Phänomen der asymmetrischen Preistransmission, welches eine schnellere Reaktion von Verkaufspreisen auf positive Kostenschocks im Vergleich zu negativen Kostenschocks impliziert. Obwohl die Öffentlichkeit sowie Regierungsstellen asymmetrische Preistransmission häufig mit Marktmissbrauch gleichsetzen, wurde bisher noch kein formales Modell entwickelt, welches asymmetrische Preistransmission durch Kollusion erklären kann. Der wichtigste Beitrag dieser Arbeit is daher, ein solches Modell zu entwickeln. In meinem Modell führen positive Kostenschocks zu einer unmittelbaren Veränderung der Verkaufspreise, da die Verkaufsmarge sonst negativ würde. Im Gegensatz dazu veranlassen negative Kostenshocks die Firmen, ihre Preise auf dem alten Verkaufspreis zu koordinieren, da dieser Preis einen natürlichen Fokuspunkt für Kollusion darstellt. Da aber in meinem Modell die Gesamtnachfrage zufällig und unbeobachtbar ist, verwechseln die Firmen zufällige Nachfrageschocks mit Nachfrageschocks, die durch unterbietende Firmen enstehen. Dies führt dazu, dass Kollusion nach einer gewissen Anzahl an Perioden zusammenbricht. Insgesamt kommt es zu asymmetrischer Preistransmission. Diverse andere Modelle asymmetrischer Preistransmission werden ebenfalls in dieser Diplomarbeit präsentiert. Während Consumer-Search Modelle typischerweise eine schwächere Form von asymmetrischer Preistransmission bei einer geringen Anzahl von informierten Konsumenten (d.h. Konsumenten, die sämtliche Preise im Markt beobachten) implizieren, sagt mein Modell das Gegenteil voraus. Der Grund hierfür ist, dass Kollusion unter zufälliger und unbeobachtbarer Gesamtnachfrage nur dann aufrecht erhalten werden kann, wenn Firmen erfolgreich eine abweichende Firma bestrafen können. Dies ist aber unwahrscheinlich, wenn Abweichung einen sehr kleinen Effekt hat, wie das bei einer geringen Anzahl von informierten Konsumenten der Fall ist.

Schlagwörter in Deutsch

asymmetrische Preistransmission / dynamisches Oligopolmodell

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Obradovits, Martin
Title: Asymmetric pricing due to tacit collusion in a simple dynamic oligopoly model
Umfangsangabe: 107 S. : graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Publication year: 2010
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Pichler, Paul
Assessor: Pichler, Paul
Classification: 83 Volkswirtschaft > 83.11 Mikroökonomie
83 Volkswirtschaft > 83.32 Wettbewerb
AC Number: AC08086081
Item ID: 9307
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)