Universitätsbibliothek Wien

Gewaltprävention in der Schule

Döller, Stefanie Martina (2010) Gewaltprävention in der Schule.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Psychologie
BetreuerIn: Strohmeier, Dagmar

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (934Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29984.22739.267569-9
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29984.22739.267569-9

Link zu u:search

Abstract in German

Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand darin Rechtfertigungen von Tätern nach einer (hypothetischen) moralischen Regelverletzung (z.B. physische oder verbale Gewalt, sozialer Ausschluss) zu untersuchen. Zu diesem Zweck wurden zwei bereits in der Literatur bekannte Konstrukte herangezogen, nämlich zum Einen die Moral Disengagement Theory von Albert Bandura (1996) und zum Anderen das Konzept des Moral Reasoning von Tina Malti und Kollegen (2009). Nachdem die vorliegenden Literaturbefunde sich ausschließlich mit Kindern im europäischen Ausland beschäftigen, soll dies die erste Arbeit sein, die dieser Frage bei österreichischen Kindern auf den Grund geht. Deshalb wurden die zweiten, dritten und vierten Klassen österreichischer Kooperativer Mittelschulen sowie Hauptschulen untersucht und es lagen anfänglich die Daten von 497 Kindern vor. Nach Aussieben derjenigen Kinder, die zu viele Missings in den Daten aufwiesen bzw. nach einer Kategorisierung in vier Gruppen, nämlich bullies, victims, bully-victims und Unbeteiligte, existierten zwei Stichproben, mit denen je nach Fragestellung gearbeitet wurde. Den Kindern wurden zwei Erhebungsinstrumente vorgelegt, die sich auf oben angeführte Theorien stützten. Das war zum ersten die Moral Disengagement Scale von Bandura (1996) und zum zweiten die Moral-Reasoining Vignetten von Malti und Strohmeier (2009). Die Hauptfragestellung, die darin bestand, ob sich die vier genannten Gruppen signifikant in ihren MD-Werten unterscheiden, erbrachte einen signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen bullies und bully-victims und der Gruppe unbeteiligte Kinder. Hinsichtlich des Geschlechts besteht weder ein Unterschied in Bezug auf die Werte auf der MDS, noch bezüglich der Rechtfertigungen, die die Kinder anführen, ausgenommen moralische Rechtfertigungen. Die Fragestellung, ob sich Kinder mit und Kinder ohne Migrationshintergrund hinsichtlich des Scores auf der MDS unterscheiden, fällt nicht signifikant aus. Allerdings gibt es teilweise signifikante Unterschiede in Bezug auf die Zugehörigkeit der Rechtfertigungen, die die Kinder angeben. Jedenfalls sollten die Ergebnisse dahingehend überprüft und weitergeführt werden, als eine größere Stichprobe herangezogen wird, da sich in dieser Untersuchung der Wegfall eines erheblichen Teils der Stichprobe eventuell problematisch gestaltet haben könnte.

Schlagwörter in Deutsch

Bullying / Mobbing / Moral Disengagement / Moral Reasoning / Vignetten

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Döller, Stefanie Martina
Title: Gewaltprävention in der Schule
Subtitle: wie rechtfertigen Täter ihre Handlungen? ; Untersuchungen zum Moral Disengagement und Moral Reasoning
Umfangsangabe: III, 125 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Psychologie
Publication year: 2010
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Strohmeier, Dagmar
Assessor: Strohmeier, Dagmar
Classification: 77 Psychologie > 77.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen
AC Number: AC08097984
Item ID: 9295
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)