Universitätsbibliothek Wien

Erinnerungstheater

Gamperl, Elisabeth (2010) Erinnerungstheater.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Haider-Pregler, Hilde

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1489Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30221.29516.271670-3
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30221.29516.271670-3

Link zu u:search

Abstract in German

Auf Grund des demographischen Wandels und der zu erwartenden Bevölkerungsentwicklung entsteht ein Tätigkeitsfeld, das sich mit den Erinnerungen von Menschen beschäftigt. Diese Tendenz greift das Theater auf und versucht eine Form des Spieles zu entwickeln, das sich mit Erinnerungen beschäftigt. In dieser Arbeit wird induktiv ausgehend von den persönlichen Praxiserfahrungen, über österreichische Erinnerungstheaterprojekte auf die geschichtlichen Hintergründe und die theoretischen Ansätze geschlossen. Ausgehend von dem Projekt „Jedermann spielt Theater“ wird die Entstehungsgeschichte des Erinnerungstheaters anhand von Pam Schweitzers „Reminiscence Project“ beleuchtet und die Unterschiede zu anderen in Österreich durchgeführten Projekten erarbeitet. Im nächsten Schritt wird auf die Geschichtsforschung, die Biographieforschung, insbesondere die Biographiearbeit und die Theaterpädagogik als Säulen des Erinnerungstheaters eingegangen. Für den theoretischen Hintergrund der Theaterpädagogik werden die theoretischen Ansätze von Konstantin Stanislawski, Bertolt Brecht, Jerzy Grotowski und Augusto Boal diskutiert und den modernen Vertretern der Theaterpädagogik Hans Wolfgang Nickel, Hans Martin Ritter und Rainer Steinweg gegenüber gestellt. Den Abschluss bildet der Versuch, eine allgemein gültige Definition für den Begriff des Erinnerungstheaters zu finden, sowie die Relevanz und die Probleme der Umsetzung derartiger Projekte speziell im österreichischen Raum aufzuzeigen.

Schlagwörter in Deutsch

Theaterpädagogik / Erinnerungstheater / Biographiearbeit

Abstract in English

On grounds of the demographic change and the population development to be expected originates an activity field which deals with the recollections of people. This trend takes up the theatre and tries to develop a form of the play which deals with recollections. In this work becomes inductively outgoing from the personal practise experiences, about Austrian reminiscent theatre projects on the historical backgrounds and the theoretical attempts closed. Outgoing from the project „Each plays theatre“ the history of the origin of the reminiscent theatre is lighted up on the basis of Pam Schweitzers "Reminiscence Project" and the differences are compiled to others in Austria to carried out projects. In the next step it is entered on the historical research, the biography research, in particular the biography work and the theatrical educational theory as columns of the reminiscent theatre. For the theoretical background of the theatrical educational theory the theoretical attempts are discussed by Konstantin Stanislawski, Bertolt Brecht, Jerzy Grotowski and Augusto Boal and are confronted with the modern representatives of the theatrical educational theory Hans Wolfgang Nickel, Hans Martin Ritter and Rainer Steinweg. The end forms the attempt to find a generally valid definition for the concept of the reminiscent theatre, as well as to indicate the relevance and the problems of the conversion of such projects especially in the Austrian space.

Schlagwörter in Englisch

reminiscent theatre / theatrical educational theory / biography work

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Gamperl, Elisabeth
Title: Erinnerungstheater
Umfangsangabe: 134 S. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2010
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Haider-Pregler, Hilde
Assessor: Haider-Pregler, Hilde
Classification: 24 Theater, Film, Musik > 24.13 Theatergattungen, Theatersparten
AC Number: AC08102363
Item ID: 9173
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)