Universitätsbibliothek Wien

The "Third Reich" memoir in the light of postmodern philosophy

Schranz, Christine (2010) The "Third Reich" memoir in the light of postmodern philosophy.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Rubik, Margarete

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1246Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29674.53160.591361-3
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29674.53160.591361-3

Link zu u:search

Abstract in German

Die Diplomarbeit hinterfragt die Darstellung und Darstellbarkeit historischer Ereignisse in Belletristik, Autobiographie, Film und Geschichtsschreibung unter besonderer Berücksichtigung des Holocaust. Der erste Teil konzentriert sich auf erzähltheoretische Ansätze zur Abgrenzung von Fakt und Fiktion. Anhand von Martin Löschniggs Unterscheidung von sprachlogischen, semantischen und pragmatischen Ansätzen werden die Stärken und Schwächen verschiedener erzähltheoretischer Modelle untersucht. Der zweite Teil setzt sich mit der Problematik postmoderner Geschichtsphilosophie nach Hayden White, Frank Ankersmit und Keith Jenkins auseinander. Danach wird anhand konkreter Beispiele das Potential von Literatur und Film als Vermittler zwischen Gegenwart und Vergangenheit erörtert. Art Spiegelmans Maus wird als gelungene Alternative zu konventionellen Holocaust-Biographien gelesen, die die postmoderne Geschichtsskepsis auf graphischer und metatextueller Ebene hinterfragt und überwindet. Den theoretischen Hintergrund des dritten Teils bilden Texte von Walter Benjamin und Paul Eakin. Im vierten Teil liegt der Schwerpunkt auf institutionalisierter Erinnerung und auf der Rolle des Holocaust in der Konstruktion kollektiver amerikanischer Identitäten. Norman Finkelsteins The Holocaust Industry wird als Exempel eines Textes an der Schnittstelle von Sachliteratur und Polemik behandelt. Weiters wird auf den „Ausverkauf“ des Holocaust durch die Kulturindustrie, den Wilkomirski/Dössekker-Skandal, den Gerichtsprozess zwischen Deborah Lipstadt/Penguin Books und David Irving und die „Holokitsch“-Problematik eingegangen. Die Arbeit will keine Antwort auf die Frage geben, wie die Vergangenheit denn nun darzustellen sei. Vielmehr sollen die Zusammenhänge zwischen Text und Realität, Vergangenheit und Gegenwart aufgezeigt werden. Die Grundlage der Untersuchung bildet meine persönliche Überzeugung, dass unser Wissen um und Denken über Geschichte einen Faktor für die gegenwärtige Entwicklung von Gesellschaft und Gemeinschaft darstellen, der, allen Schwierigkeiten zum Trotz, weder wegdividiert werden kann noch sollte.

Schlagwörter in Deutsch

Holocaust / Postmoderne / Literatur / Autobiographie / Memoiren / Literarische Fälschungen / Holokitsch / Auschwitz / Geschichtsschreibung / Identität

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Schranz, Christine
Title: The "Third Reich" memoir in the light of postmodern philosophy
Subtitle: historical representability and the gate-keeper's task of "poetry after Auschwitz"
Umfangsangabe: 121 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2010
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Rubik, Margarete
Assessor: Rubik, Margarete
Classification: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.90 Literatur in Beziehung zu anderen Bereichen von Wissenschaft und Kultur
AC Number: AC08077941
Item ID: 9098
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)