Universitätsbibliothek Wien

Atypische Beschäftigungsformen

Sallaberger, Eva-Maria (2010) Atypische Beschäftigungsformen.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Kolland, Franz

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (784Kb)
DOI: 10.25365/thesis.9036
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30413.09031.445966-4

Link zu u:search

Abstract in German

In der vorliegenden Diplomarbeit werden das Erscheinen, die Auswirkungen und die Entwicklung der verschiedenen neuen Beschäftigungsformen am österreichischen Arbeitsmarkt untersucht. Diese Arbeit geht der Frage nach, warum in Österreich vermehrt Personen in atypischen Beschäftigungsformen erwerbstätig sind. Wirkt sich so ein Arbeitsverhältnis auf die Rahmenbedingungen der Beschäftigungssituation solcher Arbeitsnehmer positiv aus, oder hat es doch in erster Linie einen erzwungenen Charakter. Die Arbeitsmarktlage in Österreich im Jahr 2007 und die damit verbundene Entwicklung der atypischen Beschäftigungsformen, entspricht in ihrem Erscheinungsbild der aktuellen Situation der Erwerbstätigkeit. So ist die Anzahl der erwerbstätigen Personen die in einem Normalarbeitsverhältnis angestellt sind im Sinken, hingegen steigt der Anteil der atypisch Beschäftigten. Im Hinblick auf die Entwicklung der Beschäftigung im Allgemeinen, und den neuen Beschäftigungsformen im Besonderen, wird in dieser Diplomarbeit als Ausgangs- und Berechnungsgrundlage das Normalarbeitsverhältnis herangezogen. In Österreich werden all jene Beschäftigungsformen die nicht den Richtlinien des Normalarbeitsverhältnisses entsprechen, zu den atypischen Beschäftigungsformen gezählt. Das Normalarbeitsverhältnis, mit all seinen arbeits- und sozialrechtlichen Richtlinien, wird zunehmend durch eine Erwerbstätigkeit in einem atypischen Beschäftigungsverhältnis ersetzt. Um die Entwicklung sowie die Beweggründe für die atypische Beschäftigung am österreichischen Arbeitsmarkt untersuchen zu können, werden sozial statistische Sekundärdaten, die sich auf das Erwerbsleben der österreichischen Bevölkerung beziehen, zur Berechnung herangezogen. Die Daten der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung 2007 werden als Quelle der Sekundäranalyse zur Bearbeitung und Analyse dieses Themas verwendet. Im Besonderen liegt der Fokus dieser Arbeit, neben dem Normalarbeitsverhältnis, auf den neuen Beschäftigungsformen, wie der Teilzeitarbeit, der geringfügigen Beschäftigung sowie der Arbeitskräfteüberlassung.

Schlagwörter in Deutsch

Arbeitsmarkt in Österreich / Atypische Beschäftigungsformen / Normalarbeitsverhältnis / Teilzeitarbeit / geringfügige Beschäftigung / Arbeitskräfteüberlassung

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Sallaberger, Eva-Maria
Title: Atypische Beschäftigungsformen
Subtitle: erzwungen oder ermöglicht am österreichischen Arbeitsmarkt?
Umfangsangabe: 125 S. : graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2010
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Kolland, Franz
Assessor: Kolland, Franz
Classification: 71 Soziologie > 71.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen
71 Soziologie > 71.41 Sozialer Wandel
71 Soziologie > 71.42 Wirtschaftliche Faktoren
AC Number: AC08081693
Item ID: 9036
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)