Universitätsbibliothek Wien

Das Burgtor in Wien

Kaufmann, Maria (2010) Das Burgtor in Wien.
Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Lorenz, Hellmut

[img] PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (76Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29455.28123.406164-0
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29455.28123.406164-0

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die vorliegende Arbeit mit dem Titel „Das Burgtor in Wien: Planung und Bau“ befasst sich mit dem vielfältigen Planungs- und Entwurfsmaterial, das im Kontext der Genese des Burgtores entstanden ist und einen wenig bekannten aber sehr beträchtlicheren Umfang aufweist. Vorgestellt werden auch die im Vorfeld der konkreten Planungen für das Burgtor entwickelten Ideen für die Errichtung eines äußeren Burgplatzes bzw. Paradeplatzes, welche immer im Zusammenhang mit der gestalterischen Verschönerung der vorstadtseitigen Hofburgfront gestanden hatten. Nach der systematischen Sprengung der Wiener Befestigungsanlagen durch die napoleonische Besatzung im Jahr 1809 war gerade das Terrain vor der Wiener Hofburg stark in Mitleidenschaft gezogen worden, die Residenz des seit 1804 bestehenden Kaisertums Österreich ohne fortifikatorischen Schutz. Bis ein konkretes planerisches Nachdenken über den Bau des Tores vor der Burg einsetzte, sollten noch einige Jahre verstreichen. Ab dem Jahr 1815 gab es hierzu erste Entwürfe. Grundsätzlich unterlag das Terrain vor der Hofburg als Teil der Befestigung, dem Zuständigkeitsbereich des Militärs und somit war es auch für den Bau des Tores verantwortlich. Für die gestalterische Ausführung sahen sich aber ebenso die Architekten des Hofbauamtes zur Mitsprache berechtigt. So stehen zunächst jene Entwürfe der Ingenieure des Geniehauptamtes neben jenen der Architekten Ludwig von Rémy und Johann Aman. Ab dem Jahr 1817 werden zudem die italienischen Architekten Pietro Nobile und Luigi Cagnola eingeladen, ihre Ideen nach Wien zu übermitteln. Das Siegerprojekt stammt von Luigi Cagnola, nach dessen Entwurf im Jahr 1818 mit dem Bau der Fundamente des Tores begonnen wurde. Die Kritik an Cagnolas Projekt setzte mit dem Jahr 1820 ein. Bereits im Sommer gab es eine öffentliche Präsentation, wo neben Cagnolas Entwurf, die Alternativvorschläge der Architekten Nobile und Rémy auf Basis der bereits bestehenden Fundamente in Originalgröße (auf Leinwand gemalt) am künftigen Standort des Tores aufgestellt wurden. Die Entwürfe Luigi Pichls können ebenfalls in diesem Zusammenhang gesehen werden, diese waren allerdings nicht auf Leinwand gemalt worden. Letztlich ist es Pietro Nobile, der den Zuschlag für die Gestaltung des Burgtores erhält. Das vielfältige Entwurfsmaterial, das im Zuge dieser Umplanungsarbeiten entstand, ist ein wesentliches Thema dieser Arbeit. Das Burgtor in Wien wurde schließlich am 18. Oktober 1824, dem elften Jahres-tag der Völkerschlacht bei Leipzig feierlich eröffnet und somit über seine Funktion als repräsentatives Stadttor (im Verband der wiedererrichteten Befestigungsanlagen) hinaus, mit dem Attribut eines Siegesdenkmals versehen.

Schlagwörter in Deutsch

Architektur / Klassizismus / Wien / Burgtor / Planung / Nobile / Cagnola / Rémy / Aman / Pichl / Nebbien

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Kaufmann, Maria
Titel: Das Burgtor in Wien
Untertitel: Planung und Bau
Umfangsangabe: 96, XV, [17] S. : zahlr. Ill.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2010
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Lorenz, Hellmut
BeurteilerIn: Lorenz, Hellmut
Klassifikation: 20 Kunstwissenschaften > 20.30 Kunstgeschichte: Allgemeines
AC-Nummer: AC08048053
Dokumenten-ID: 8935
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)