Universitätsbibliothek Wien

Die Grabung 1996 auf Parzelle 80 im römischen Vicus von Mautern-Favianis

Müller, Ingrid Katharina (2008) Die Grabung 1996 auf Parzelle 80 im römischen Vicus von Mautern-Favianis.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Groh, Stefan

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (5Mb)
DOI: 10.25365/thesis.892
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29251.29703.109961-1

Link zu u:search

Abstract in German

Vorliegende Arbeit behandelt die Befunde und Funde der Notbergung 1996 auf Parzelle 80 in Mautern a. d. Donau. Die Grabungsfläche befindet sich innerhalb des O-Bereichs des römischen Kastellvicus von Mautern. Im Zuge der Grabungstätigkeit wurden mehrere Gruben entdeckt, die auf Grund des darin enthaltenen Fundmaterials in die Spätbronzezeit bis Neuzeit datiert werden können. Dazu treten noch einige fundleere Gruben, bei denen es sich unter anderem um Pfostenlöcher und rezente Baumgruben handelt. Zwei Gruben enthielten Keramik der Spätbronzezeit. Insgesamt 9 Gruben sind – auf Grund des darin enthaltenen Fundmaterials – römischer Zeitstellung zuzurechnen, wobei ein erster Nachweis römischer Siedlungstätigkeit erst mit Periode 2 (100/110-120/140 n. Chr.) gegeben ist. Höchste Aussagekraft besitzt Objekt 20, ein Brunnen mit gemauertem Schacht, der gegen Ende der Periode 3 (130/140-170/180 n. Chr.) verfüllt wurde, wobei das Grundwasser durch die Deponierung eines Pferdekadavers ganz zu Beginn der Verfüllung vergiftet und der Brunnen somit nachhaltig unbrauchbar gemacht wurde. Ein weiterer Brunnen mit hölzernem Brunnenkasten befand sich in unmittelbarer Nähe, die Aufgabe dieser Anlage erfolgte etwas früher bzw. spätestens gleichzeitig. Dieser Befund bestätigt den bereits bekannten Verlauf der römischen Besiedlung Mauterns: Am Ende von Periode 3 kommt es teilweise zur Aufgabe von Siedlungsareal, die Gruben späterer römischer Zeitstellung aus den Perioden 4 (170/180-250/260 n. Chr.) und 6-7 (370/380-480/500 n. Chr.) auf Parzelle 80 wurden lediglich zur Abfalldeponierung genutzt. Im Frühmittelalter kann durch die Speichergrube Objekt 8 erstmals wieder Siedlungstätigkeit nachgewiesen werden. Weitere Gruben, die in die Neuzeit zu datieren sind, bestätigen die kontinuierliche Nutzung des Areals im Bereich von Parzelle 80.

Schlagwörter in Deutsch

provinzialrömische Archäologie / Noricum / Limes / Vicus / Mautern / Fundvorlage / Befundauswertung

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Müller, Ingrid Katharina
Title: Die Grabung 1996 auf Parzelle 80 im römischen Vicus von Mautern-Favianis
Umfangsangabe: 96, [22] S. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2008
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Groh, Stefan
Assessor: Groh, Stefan
Classification: 15 Geschichte > 15.15 Archäologie
15 Geschichte > 15.17 Klassische Archäologie
AC Number: AC06995507
Item ID: 892
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)