Universitätsbibliothek Wien

Utopische Intentionen in der soziologischen Theorie

Mayerl, Martin (2010) Utopische Intentionen in der soziologischen Theorie.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Weiss, Hildegard

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (621Kb)
DOI: 10.25365/thesis.8847
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30394.55437.563759-3

Link zu u:search

Abstract in German

Die vorliegende Arbeit versucht, auf das Verhältnis von soziologischer Theorie und utopisches Denken einzugehen. Es zeigt sich, dass das soziologische Denken schon immer seit Beginn an mit der Utopie verknüpft ist. Jedoch war die Utopie nie ein zentraler Bestandteil einer soziologischen Theorie, sondern das Utopische integrierte sich in die soziologische Theorie in kleinen utopischen Momenten. In vielen soziologischen Theorien gewinnen die Grundbegriffe erst durch die Integration von utopischen Momenten ihre Normativität. Eine soziologische Theorie, die auf eine Gesellschaftskritik abzielt, kann auf diese spezifisch-normativen Elemente nicht verzichten. Daher wird in dieser Arbeit ein analytischer Leitbegriff eingeführt, der die utopischen Momente an ihren Orten aufspüren kann. Der Begriff der utopischen Intention bezieht sich dabei auf drei Grundkategorien der soziologischen Theorie. Die Subjektkonzeption ist ein zentraler Bestandteil jeder soziologischen Theorie und beinhaltet meist eine normative Vorstellung über die Soll-Beschaffenheit des Subjekts und seiner Stellung zu den „objektiven“ Strukturen. Ein zweiter wesentlicher Bestandteil einer soziologischen Theorie ist die Vorstellung einer „idealen“ Vernunft und eines vernünftigen Handelns. Die Vernunftauffassung ist dabei sehr eng mit der Gesellschaftskritik verbunden. Das dritte wichtige Element einer soziologischen Theorie ist die Betrachtungsweise der Geschichte und ihre Integration in die Theorie. Die soziologische Theorie ist sich meist über ihre Einbettung in die Geschichte bewusst, daher muss sie sich auch intensiv mit dem Verlauf und der Interpretation der Geschichte auseinandersetzen. Im Rahmen dieser Arbeit konnte festgestellt werden, dass die utopischen Momente sehr gut an diesen Orten der Theoriebildung aufgespürt werden können. Dass diese utopischen Momente meist am Schnittpunkt zur Philosophie zu finden sind, scheint kein Zufall zu sein. Die Soziologie darf sich nicht von ihren philosophischen Wurzeln abtrennen, um nicht ihren eigenen Entstehungszusammenhang aus den Augen zu verlieren und damit den Verlust der Selbstkritik zu erleiden.

Schlagwörter in Deutsch

utopische Intention / Utopie / soziologische Theorie / Subjekt / Geschichte / Vernunft / Rationalität

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Mayerl, Martin
Title: Utopische Intentionen in der soziologischen Theorie
Subtitle: ein theoretischer Überblick über die Normativität der Grundbegriffe
Umfangsangabe: 100 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2010
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Weiss, Hildegard
Assessor: Weiss, Hildegard
Classification: 71 Soziologie > 71.02 Theorie der Soziologie
71 Soziologie > 71.01 Geschichte der Soziologie
AC Number: AC08051265
Item ID: 8847
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)