Universitätsbibliothek Wien

Der Weg zur Gesundheitsfördernden Schule

Kremser, Waldemar (2009) Der Weg zur Gesundheitsfördernden Schule.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Forster, Rudolf

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2716Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29690.25451.327866-7
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29690.25451.327866-7

Link zu u:search

Abstract in German

Bei der Umsetzung des WHO-Konzeptes der "Gesundheitsfördernden Schule" treten immer wieder Probleme auf. Evaluationsstudien liefern aber kaum brauchbare Hinweise darauf, warum das der Fall ist. Eine mögliche Ursache könnte in den spezifischen Charakteristika des Systems Schule liegen. Dieser Arbeit geht im Rahmen einer qualitativen Einzelfallstudie an einer Wiener Volksschule der Frage nach, wie die Übersetzung von Interventionskonzepten der Gesundheitsförderung in tatsächlich stattfindende Interventionen durch die Organisation Schule beeinflusst wird. Die verwendeten Daten wurden im Laufe des Schuljahres 2008/09 erhoben. Es handelt sich um offene und teilstrukturierte Interviews mit Schulleitung, Lehrerinnen, Eltern und Schüler/innen. Offene Beobachtungen wurden während der Umsetzung von Gesundheitsförderungsmaßnahmen und während Konferenzen gemacht. Die Analyse der Organisationsstrukturen erfolgte mittels hermeneutischer Methoden, die Analyse der praktischen Umsetzung der Maßnahmen erfolgte mittels Grounded Theory. Beide Analyseebenen wurden in einen systemtheoretischen Rahmen integriert. Das grundlegende Ergebnis der Studie war die Entwicklung eines theoretischen Konzeptes, welches den Interventionsprozess beschreiben kann. Es basiert auf einem systemtheoretischen Verständnis von Intervention und definiert Interventionsprozesse als Beobachtungen mit der Intention der Veränderung. Ein analytisches Schema zur Beschreibung von Interventionsprozessen wurde entwickelt. Es konnte gezeigt werden, dass der gesamte Implementierungsprozess in vier Interventionsphasen eingeteilt werden kann. In jeder dieser Interventionsphasen wurde das Interventionskonzept der „Gesundheitsfördernden Schule“ von der Schule an bestehende Strukturen angepasst und dadurch zum Teil sehr stark verändert. Insgesamt kann gesagt werden, dass das Konzept der „Gesundheitsfördernden Schule“ in einigen Punkten so gestaltet ist, dass es mit einigen charakteristischen Merkmalen von Schulen nur schwer vereinbar ist. Vorschläge für Anpassungen des Konzeptes werden diskutiert.

Schlagwörter in Deutsch

Gesundheitsförderung / Schule / Volksschule / Intervention / Implementierung / Fallstudie / qualitativ / Hermeneutik / Grounded Theory / Systemtheorie

Abstract in English

The broad implementation of the WHO-concept ‘Health Promoting School’ is often problematic. Existing evaluation studies do not provide much useful information that would help to solve this problem. Concerning this, one possible direction of investigation is the influence of the specific characteristics of schools on the implementation process. In line with that, this study wants to answer the question how the ‘translation’ from intervention concept to the intervention that actually takes place, is affected by the school as an organisation. This single case study was carried out in a primary school in Vienna, Austria during the first year of implementation of the HPS-concept. Data come from interviews (principal, teachers, parents, students) and observations (HP-projects, faculty meetings, lessons). Analysis of data was twofold: Organisational structures of the school were identified by hermeneutical methods. Observations during HP-projects were analysed with Grounded Theory. The main result is a theoretical model of the intervention process which is based on systems theory and defines intervention processes as observations with the intention to change. An analytic scheme for the description of interventions has been developed. It is shown that the whole implementation process can be divided into four intervention phases. In each phase the intervention concept “Health Promoting School” was adapted to existing structures by the school and thereby changed considerably. The whole analysis showed that the concept of the “Health Promoting School” is – to some extent – not compatible with everyday life in schools. Recommendations for the adaption of the concept are being discussed.

Schlagwörter in Englisch

health promotion / school / primary school / intervention / implementation / case study / qualitative / hermeneutics / grounded theory / systems theory

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Kremser, Waldemar
Title: Der Weg zur Gesundheitsfördernden Schule
Subtitle: Interventionstheoretische Analysen eines Fallbeispiels
Umfangsangabe: 142 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2009
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Forster, Rudolf
Assessor: Forster, Rudolf
Classification: 71 Soziologie > 71.40 Soziale Prozesse: Allgemeines
71 Soziologie > 71.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen
71 Soziologie > 71.02 Theorie der Soziologie
71 Soziologie > 71.41 Sozialer Wandel
44 Medizin > 44.06 Medizinsoziologie
81 Bildungswesen > 81.42 Unterrichtsorganisation, Ausbildungsorganisation
81 Bildungswesen > 81.74 Grundschule, Primarstufe
81 Bildungswesen > 81.49 Schulwesen, Hochschulwesen, Ausbildungswesen: Sonstiges
AC Number: AC07988827
Item ID: 8059
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)