Universitätsbibliothek Wien

Historische und rezente Entwicklung des lebenslangen Lernens in Europa

Selecka, Johanna (2009) Historische und rezente Entwicklung des lebenslangen Lernens in Europa.
Dissertation, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Schulz, Wolfgang

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1700Kb)
DOI: 10.25365/thesis.7570
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29221.07516.882366-8

Link zu u:search

Abstract in German

Die Dissertationsarbeit beschreibt das Thema „Lebenslanges Lernen“ und Motivationen sowie Meinungen zum Lebenslangen Lernen älterer Menschen. Viele ältere Personen kompensieren ihre zunehmende Einsamkeit mit einem Studium an der Universität des „dritten“ Alters. Historisch gesehen entwickelte sich die Weiterbildung „50+“ erst nach dem Zweiten Weltkrieg und ab den 70er Jahren mit einer größeren Intensität. In meiner Arbeit gehe ich folgenden Fragen nach: - Was motiviert Menschen aktiv an Bildung und Lernen im Alter teilzunehmen? - Welche Ansicht vertreten ältere Studierende zum Modell „Lebenslanges Lernen“ Der empirische Teil meiner Arbeit beruht auf 10 qualitativen Interviews mit Personen, die auf der „Universität des Dritten Lebensalters“ auf der Comenius Universität in Pressburg (Bratislava) studieren. Für die Interviews wurden Gesprächspartner ausgewählt, die kurz vor ihrer Pensionierung oder bereits in Pension sind. Auf das Bildungsverhalten von älteren Personen wirken neben dem sozialen Lernklima noch weitere Faktoren ein, die sich förderlich oder aber auch hemmend gestalten können. Lernfähigkeit und Lerntempo in älteren Jahren geht verloren und ist nicht immer als Voraussetzung zu erwarten. Für die Institutionen ist die „Generation 50+“ im mehrfachen Sinne interessant weiterzubilden. Die Lernaktivität und das adäquate Lernklima bleiben auch in älteren Jahren erhalten. Die sozialen, persönlichen, psychischen und kognitiven Faktoren sind auch Haupteinflussfaktoren auf die Lernmotivation. Die wichtigsten Motive für die Weiterbildung im Alter sind vor allem die Angst vor der sozialen Isolation und Einsamkeit, der Wunsch nach geistiger Fitness im Alter und das Bedürfnis einer generellen Wissenserweiterung auch auf neuen Gebieten, wie z.B. moderne Kommunikationstechnologie, Fremdsprache, Evidenzdatenerfassung usw. Das lebenslange Lernen älterer Menschen leistet einen Beitrag für die Gesellschaft und hat eine positive Bedeutung auf das Wohlbefinden älterer Menschen.

Schlagwörter in Deutsch

Lernprozeß / Senioren / Depressionen / Alzheimer

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Selecka, Johanna
Title: Historische und rezente Entwicklung des lebenslangen Lernens in Europa
Subtitle: Motivation und Einstellungen bei älteren Menschen (50+)
Umfangsangabe: 164 S. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2009
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Schulz, Wolfgang
Assessor: Schulz, Wolfgang
2. Assessor: Weiss, Hildegard
Classification: 71 Soziologie > 71.36 Alterssoziologie
AC Number: AC08059138
Item ID: 7570
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)