Universitätsbibliothek Wien

Ewige Jugend

Fuchs, Susanne (2009) Ewige Jugend.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Egger, Irmgard

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1995Kb)
DOI: 10.25365/thesis.7273
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29820.25203.940955-0

Link zu u:search

Abstract in German

Gegenstand dieser Arbeit ist das Bild der Poesie. Konkret geht es um die Untersuchung einer Personifikation der Poesie, dem Knaben Lenker in Goethes Faust II. Die Wahl der Thematik geht auf das Interesse am Bild des ewig jungen, androgynen, fliegenden Wesens zurück, das in der Literatur häufig verwendet wird, um das Prinzip »Poesie« darzustellen. Auffällig viele solcher Geschöpfe finden sich in Johann Wolfgang Goethes Werk: Mignon in Wilhelm Meisters Lehrejahre, der Zigeunerknabe in der Novelle, diverse kindliche Figuren in den höfischen Maskenzügen und Euphorion im dritten Akt von Faust II. Diese Analyse widmet sich mit dem Knaben Lenker dem idealtypischsten Vertreter Goethes poetischer Kinder. Er tritt als Lenker eines fliegenden Wagens und als Verkörperung der Poesie in Mitten des karnevalistischen Treibens der Mummenschanz im ersten Akt von Faust II auf. Eine Analyse der Szene positioniert die Figur in ihrem Kontext, Verhalten und Sprechweise des Knaben heben ihn deutlich von den anderen Festteilnehmenden ab. Die Verse, die der Knabe, sein Begleiter Plutus und der Festbereiter Herold miteinander wechseln, thematisieren Wesen und Erscheinung des Knaben. Diese Aufteilung (Wesen und Erscheinung) entspricht der traditionellen Allegoriedefinition, als ein Repräsentant dieser Trope bezeichnet sich die Figur selbst. Die Art der Allegorie, die Goethe in seinem Spätwerk einsetzt, ist eine Weiterentwicklung der konventionellen, aus der Barockzeit bekannten Form. Anhand Goethes klassischer Definition der Trope und unter Berücksichtigung ihrer Veränderungen lässt sich das Zusammenspiel von Text und Bild – im Falle des Knaben Lenker: von Wesen und Erscheinung – untersuchen. Das Kapitel »Bild« erläutert, wie literarische Bilder mit Bedeutung versehen werden und durch Selbstbezüglichkeit, Dynamisierung, Verweis- und Collagetechniken an Komplexität und Ausdruck gewinnen. Der zweite Teil der Faust-Tragödie dient als Beispiel, die innovativen Verwendungsweisen von Bildern in der Literatur um 1800 zu veranschaulichen, den bildtheoretischen Hintergrund liefern Untersuchungen von Monika Schmitz-Emans und Helmut Pfotenhauer. Das Bild der Knabe Lenker-Figur erweist sich als Montage äußerlicher Merkmale, die verschiedenen Kontexten entlehnt sind. Sie rekurrieren auf Bereiche der griechischen Mythologie, setzen sich jedoch durch unkonventionelle Verwendungsweise von antiken und klassizistischen Vorlagen ab, wie die Diskurse um die Attribute des Knaben (»Ewige Jugend«, »Flug«, »Androgynie«) zeigen. Ihre Nähe zum poetischen Prinzip wird in den Blickwinkel genommen. Die Unterkapitel »Bildexkurse« stellen jeweils ein Bild der drei Themenkomplexe vor, das große Übereinstimmungen mit dem Knaben Lenker aufweist: Der römische Genius, Sokrates’ Seelenlenker und der Gott des Weines Dionysos/Bacchus. Implikationen der Affinitäten der Figuren werden aufgezeigt. Durch das bildtechnische Verfahren, das der Konzeption des Knaben Lenker zugrunde liegt, gewinnt er an Vielschichtigkeit. Für die Interpretation der Szene, in der der Wagenlenker eine führende Rolle spielt, ergeben sich dadurch neue Interpretationsmöglichkeiten, die Mummenschanz wird mit ihren antiken Vorbildern, den griechischen Dionysien und römischen Saturnalien, in Verbindung gebracht. Deren Mustern entsprechend käme dem Wagenlenker aufgrund seiner Nähe zum Heiligen und dem Dionysischen die Funktion zu, das ungeordnete Fest mit einem ideellen Mehrwert auszustatten. Doch wie der Knabe, stellt auch die Mummenschanz eine kritische Überarbeitung älterer Vorlagen dar: Die Figur der Poesie kann ihre Aufgabe im bunten Treiben nicht mehr erfüllen, die soziale Gliederung, das gesellschaftspolitische System und die geistige Gleichschaltung in Zeiten der hereinbrechenden Moderne verhindern das Aufkommen des Exzeptionellen.

Schlagwörter in Deutsch

Faust 2 / Poesie / Bild / Knabe Lenker / Goethe / Genius

Abstract in English

The topic of this thesis is the »image« of poetry. A personification of poetry will be examined: the eternal young Knabe Lenker, who makes his appearance in Goethe’s Faust II. This paper begins with an introduction of the context, the scene in which the boy comes on stage, and continues by taking a closer look at the boy’s and his companions’ verses as well as Lenker’s looks and features. It concludes by returning to the context and revising its interpretation with the help of the new understanding of its leading character. The choice of topic was triggered by a fascination in authors and audience alike with the image of eternally young, androgynous, flying beings. The picture is widely used in literature, often to represent »poetry«. Conspicuously many of these representatives are to be found in the works of Johann Wolfang Goethe: Mignon in Wilhelm Meisters Lehrjahre, the gypsy boy in Novelle, a number of infant characters taking part in the court masquerades in Weimar and Euphorion, Faust and Helena’s son born in the third act of Faust II. This analysis takes the characters mentioned above into consideration, but its focus is on Knabe Lenker, the model representative of Goethe’s poetical children. He is the helmsman of a flying carriage and appears as the embodiement of poetry in the middle of the carnevalesque happenings of the first act in Faust II. An accurate analysis of the scene defines the boy’s position in it and enables to acquire some of his distinctive features. His way of speaking and his behavior make the difference between him and the other members of the carneval obvious; he is only a visitor and leaves stage quite quickly after unsuccessfully offering the gift of inspiration. The words Knabe Lenker, his companion Plutus and the carneval’s guard Herold exchange, revolve mostly around one topic: the appearance and being of the young helmsman. This division (appearance and being) corresponds with the traditional definition of allegory – Knabe Lenker defines himself as this trope. The type of allegory used by the author in Faust II is a further development of the conventional figure of speech known from the baroque epoque. Goethe’s classical definition and the description of the newly defined trope in Heinz Schlaffers Faust Zweiter Teil. Die Allegorie des 19. Jahrhunderts helps to understand the interplay of text and picture – in the case of Knabe Lenker: of appearance and being. His looks hold a great deal of meaning, which, however, needs decoding. There are many ways a picture used in a literary context becomes the bearer of meaning exceeding its own image: signs of self-awareness, raised dynamism, the technique of collage and reference - to name only a few. The chapter »Das Bild« uses the characters of Faust II to examplify those methods, it demonstrates the new instrumentalization of images in literature around 1800, as made distinct by literary theory focusing on the picture (this paper mostly refers to Monika Schmitz-Emans’ Die Literatur, die Bilder und das Unsichtbare. Spielformen literarischer Bildinterpretationen vom 18. bis 20. Jahrhundert and Helmut Pfotenhauer’s Sprachbilder. Untersuchungen zur Literatur seit dem achtzehnten Jahrhundert.). As a consequence of this examination the appearance of Knabe Lenker may now be seen as a composition made up by features of different origin. Most of them are references to greek mythology, but the unconventional way they are used, distances them from their antique backgrounds. This is revealed by the analysis of the three discourses: »Eternal Youth«, »Flight« and »Androgyny« which are the main attributes of Knabe Lenker. They are looked at from a point of view which takes their affinity to poetry into account. Additionally one image connected to one of each discourses and resembling the figure of Knabe Lenker to a surprising extent is presented; possible implications of the similarity between these figures being the object of interest. This seemingly modern technique of using images in literature adds to the complexity of Knabe Lenker’s character. Consequently new ways of interprating the Mummenschanz-scene emerge, the boy being its main character. Traditional predecessor of the carneval are the Greek wine feasts. Within their course of event, it would be the task of Knabe Lenker, who carries signs of the Holy and Dionysiac, to contribute the essential idealistic value. But both, the boy himself and the carneval, are altered versions of the old. At the beginning of modernity, represented by the Mummenschanz, he cannot fullfill his task. The repressive form of social and mental conformity prevents the appearance of the exceptional.

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Fuchs, Susanne
Title: Ewige Jugend
Subtitle: Bild und Poesie in Goethes Faust II
Umfangsangabe: 110 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2009
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Egger, Irmgard
Assessor: Egger, Irmgard
Classification: 18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.10 Deutsche Literatur
AC Number: AC07881077
Item ID: 7273
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)