Universitätsbibliothek Wien

Hoch zytotoxische Kupfer(II)-Komplexe modifizierter Paullon-Liganden

Primik, Michael (2009) Hoch zytotoxische Kupfer(II)-Komplexe modifizierter Paullon-Liganden.
Diplomarbeit, Universität Wien. Fakultät für Chemie
BetreuerIn: Arion, Vladimir

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (11Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30325.95439.953559-9
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30325.95439.953559-9

Link zu u:search

Abstract in Englisch

Cancer diseases are the second most common cause of death in Austria and third worldwide. Therefore much attention has been given to cancer research and thera-pies over the last decades. Beside surgery and radiation therapy, chemotherapy is the most common treatment of cancer. In almost 50% of incidences the platinum based drugs cisplatin, carboplatin and oxaliplatin are used to cure the diseases. Re-lated side effects, such as nephrotoxicity, neurotoxicity, nausea, vomiting, etc. are the main disadvantages. A growing chemoresistance to these classical drugs is an-other stimulus to overcome these problems. Consequently the focus of researchers turned to other metal ions as coordination centres. Especially complexes of gal-lium(III) (e.g. KP46) and ruthenium(III) (e.g. NAMI-A, KP1019), which imitate the properties of iron in biological systems, show promising antiproliferative activities even though they are less cytotoxic than the platinum based drugs. Another promising approach to new chemotherapeutics is the coordination of biologi-cally active ligands to metal ions. Indolo[3,2-d][1]benzazepines (paullones) were found to be potent inhibitors of Cyclin dependent kinases (CDKs), enzymes control-ling the cell cycle progression. Especially Kenpaullone exhibits an activity profile simi-lar to Flavopiridol, which is a well known inhibitor of the CDK1-cyclinB complex. Nonetheless the poor bioavailability of the paullones remains a limiting factor for ap-plication. Coordination of paullone derivatives to ruthenium and osmium resulted in higher solubility in aqueous media and increased cytotoxicity. However, ruthenium and osmium are not essential trace elements. Therefore we focused our attention on complexes of the biocompatible first row transition metals. The aim of this work was the synthesis and characterisation of copper complexes of paullone-based ligands, their characterisation by available techniques and cytotoxic-ity tests with respect to the antiproliferative activity of the newly synthesised com-pounds.

Schlagwörter in Englisch

cancer / copper(II)-complexes / paullones / indolo[3,2-d][1]benzazepines / cytotoxicity

Abstract in Deutsch

Krebserkrankungen stellen heute die zweithäufigste Todesursache in Österreich und bereits die dritthäufigste weltweit dar. Dem entsprechend hat sich auch die Krebsfor-schung weiterentwickelt. Zu den heute angewandten Standardtherapien zählt neben Chirurgie und Strahlentherapie vor allem die Chemotherapie. Beinahe die Hälfte der Krankheitsfälle wird mit den platinhältigen Medikamenten Cisplatin, Carboplatin und Oxaliplatin behandelt. Die auftretenden Nebeneffekte wie Nephro- und Neurotoxizi-tät, Übelkeit und Erbrechen zählen zu ihren großen Nachteilen. Zusätzlich können im Verlauf der Behandlung Resistenzen gegen die Therapeutika auftreten. Darum kon-zentriert sich die Forschung zunehmend auf die Entwicklung von Medikamenten, die auf anderen Metallionen basieren, um den auftretenden Nachteilen platinhältiger Medikamente entgegenzuwirken. Speziell die Komplexe der dreiwertigen Ionen des Galliums (z.B. KP46) und Rutheniums (z.B. NAMI-A, KP1019), die Eisen in biologi-schen Systemen nachahmen, zeigen vielversprechende antiproliferative Aktivität, obwohl sie weniger zytotoxisch sind als die bereits angewandten Platinverbindungen. Die Koordination biologisch aktiver Liganden an Metallionen ist ein ebenfalls vielver-sprechender Ansatz. Indolo[3,2-d][1]benzazepine (Paullone) hemmen Zyklin abhän-gige Kinasen (CDKs), Enzyme die den Zellzyklus kontrollieren. Speziell Kenpaullon ähnelt in seiner Aktivität Flavopiridol, einem bereits bekannten Inhibitor des CDK1-cyclinB Komplexes. Die geringe Bioverfügbarkeit der Paullone bleibt ein beschrän-kender Faktor. Die Koordination von Paullonderivaten als Liganden an Ruthenium und Osmium hat bereits zur Lösung des Problems beigetragen (höhere Löslichkeit in wässrigen Medien, höhere Zytotoxizität), aber da es sich bei Ruthenium und Osmium nicht um Spurenelemente handelt, wurde der Fokus auf Ionen von biokompatiblen Elementen der ersten Übergangsmetallreihe gerichtet. Ziel dieser Arbeit war die Synthese und Charakterisierung von Kupfer-Komplexen mit Paullonderivaten als Liganden, sowie Zytotoxizitätstests.

Schlagwörter in Deutsch

Krebs / Kupfer(II)-Komplexe / Paullone / Indolo[3,2-d][1]benzazepine / Zytotoxizität

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Primik, Michael
Titel: Hoch zytotoxische Kupfer(II)-Komplexe modifizierter Paullon-Liganden
Umfangsangabe: 92 S. : Ill., graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Chemie
Publikationsjahr: 2009
Sprache: eng ... Englisch
BetreuerIn: Arion, Vladimir
BeurteilerIn: Arion, Vladimir
Klassifikation: 35 Chemie > 35.42 Präparative Anorganische Chemie
35 Chemie > 35.43 Koordinationsverbindungen, Komplexchemie
AC-Nummer: AC08103842
Dokumenten-ID: 7254
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)