Universitätsbibliothek Wien

Inszenierungen im Basketball mit Hauptaugenmerk auf den amerikanischen Profisport

Troy, Irmgard Barbara (2009) Inszenierungen im Basketball mit Hauptaugenmerk auf den amerikanischen Profisport.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Gissenwehrer, Michael

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (3368Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29338.58153.329465-6
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29338.58153.329465-6

Link zu u:search

Abstract in German

Die vorliegende Arbeit setzt sich mit der Frage auseinander, ob das Basketballspiel eine Form der Inszenierung ist. Zu Beginn wird geschichtliche Hintergrundinformation zum Thema Basketball gegeben. Die Wurzeln des Ballspiels liegen in Mesoamerika, wo verschiedene Völker ein Spiel mit einem Kautschukball ausübten. Dieses Ballspiel hatte enorme Bedeutung für das Leben der Menschen und die Ernte von Getreide. Es war von Ritualen und Opferungen begleitet und oft Teil großer Feste. Einige Verbindungen zwischen diesem antiken Spiel und Basketball bestehen. James Naismith erfand Basketball Ende des 19.Jahrhunderts, es wurde schnell populär und war bald schon Mittel zur Unterhaltung. In Tanzsälen, in denen Bands auftraten, wurde Basketball Teil der Show. Der mittlere Teil der Arbeit präsentiert Gemeinsamkeiten und Unterschiedes zwischen Basketball und Theater. Die Teilnehmer schlüpfen in Rollen, Handlungen werden dargestellt. Sportliche Ereignisse finden wie eine Theateraufführung zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort statt. Die Spannung eines Basketballspiels entsteht durch den ungewissen Ausgang und steigert sich je nach Bedeutung und Fortschritt des Spiels. Der Sport wird in eigens dafür erbauten Arenen aufgeführt, von Musik und anderen Inszenierungen begleitet. Die Vorgänge ereignen sich in einem bestimmten Handlungsrahmen. Das Spiel, also das Schauspiel und das Ballspiel basieren auf mimetischen Handlungen. Die Mimesis liegt in der Natur des Menschen. Daher ahmen Sportler ihre Vorbilder nach oder wiederholen dieselben Bewegungen im Training bis zur Perfektion, doch entsteht immer etwas Eigenes. Im Sport wie im Theater gibt es kathartische Effekte, die durch Darbietungen hervorgerufen werden. Der Mensch strebt nach Entspannung, die er hier durch vorausgehende Erregung erhält. Sowohl beim Athleten selbst, als auch beim Zuschauer kann eine kathartische Reinigung erfolgen. Das Basketballspiel ist umgeben von verschiedensten Inszenierungsformen, wie diversen Ritualen vor oder während dem Spiel. Die Sportler handeln in gewisser Weise, um sich auf gewisse Situationen vorzubereiten. Basketballspieler haben vieles mit Schauspielern gemeinsam. Sie präsentieren sich vor Publikum, übernehmen auf dem Feld gewisse Positionen und ahmen einstudierte Handlungen nach. Abseits des Spielfelds können sie ganz andere Personen sein. Fans beten ihre Idole an und verehren sie wie Gottheiten. Der letzte Teil der Arbeit gibt konkrete Beispiele der Inszenierung im Basketball wieder. Die Harlem Globetrotters sind ein Team, das gezielt inszeniert und Shows präsentiert, um die Zuschauer zu unterhalten. Die Basketballspiele in den USA werden von verschiedenen Spektakeln umrahmt. Neben den Cheerleadern gibt es noch Maskottchen, die das Publikum begeistern, und musikalische Showeinlagen. Große Inszenierungen des Basketballs finden jedes Jahr während des All-Star Weekends statt. Wurfwettbewerbe, ein Spiel von Stars aus Musik und Film, das Match der besten Basketballspieler der Welt und der spektakuläre Slam Dunk Contest werden veranstaltet. Gerade bei diesen Wettbewerben werden die Verbindungen zum Theater am deutlichsten.

Schlagwörter in Deutsch

Theatralität / Sportinszenierung / Basketball / Mesoamerikanisches Ballspiel

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Troy, Irmgard Barbara
Title: Inszenierungen im Basketball mit Hauptaugenmerk auf den amerikanischen Profisport
Umfangsangabe: 129 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2009
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Gissenwehrer, Michael
Assessor: Gissenwehrer, Michael
Classification: 24 Theater, Film, Musik > 24.29 Theater: Sonstiges
24 Theater, Film, Musik > 24.13 Theatergattungen, Theatersparten
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.02 Philosophie und Theorie des Sports, der Freizeit und Erholung
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.61 Öffentliche Vergnügungsveranstaltungen
24 Theater, Film, Musik > 24.29 Theater: Sonstiges
AC Number: AC08127534
Item ID: 7153
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)