Universitätsbibliothek Wien

Das Treffen zwischen Niels Bohr und Werner Heisenberg in Kopenhagen 1941

Schauer, Andreas (2008) Das Treffen zwischen Niels Bohr und Werner Heisenberg in Kopenhagen 1941.
Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Ash, Mitchell

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1129Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29709.73696.507555-7
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29709.73696.507555-7

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Im September 1941 nahm der Physiker Werner Heisenberg, der am deutschen Kernenergieprojekt beteiligt war, mit Carl Friedrich von Weizsäcker in Kopenhagen an einer wissenschaftlichen Konferenz teil. Während dieses Aufenthaltes besuchte er auch seinen Mentor Niels Bohr und führte mit ihm ein Vier-Augen-Gespräch, das sich auch um die Möglichkeit militärischer Anwendungen der Kernspaltung drehte. Viel mehr Gesichertes lässt sich über dieses Gespräch nicht sagen. Die Diplomarbeit analysiert Darstellungen, Argumentationen und die Verwendung von Quellen in den Publikationen der drei Autoren Robert Jungk, Armin Hermann und Mark Walker. Der Journalist Robert Jungk betrachtete ausschließlich die politische Seite des Gegenstandes. Er machte die umstrittene Darstellung publik, Heisenberg habe vergeblich versucht, mit Bohrs Hilfe eine Übereinkunft mit den Kernphysikern in den alliierten Ländern herzustellen, allen Regierungen Kernwaffen zu versagen. Diese Information bezog er vermutlich von Weizsäcker. Später wurde er von Heisenberg darin bestätigt. Armin Hermann beschäftigte sich mit der politischen Geschichte des deutschen Kernenergieprojektes und Heisenbergs Biographie. Seine Informationen bezog er überwiegend aus Heisenberg betreffenden Quellen. Bezüglich der Kopenhagener Ereignisse folgt Hermann weitgehend Jungk. Mark Walker befasste sich mit Heisenbergs Vergangenheitsbewältigung nach dem Krieg und Heisenbergs Auslandsreisen im Dienst der Kulturpropaganda des Dritten Reiches. Er hält die Interpretation Jungks für unglaubwürdig. Die Aktivitäten Heisenbergs in der deutschen Kulturpropaganda sieht Walker in Zusammenhang mit Bestrebungen nach Anerkennung der Person Heisenbergs und der modernen Physik durch das nationalsozialistische Regime. Walker ist von den drei behandelten Autoren der am sorgfältigsten arbeitende Historiker. Seine Darstellung besitzt die deutlich größte Plausibilität.

Schlagwörter in Deutsch

Bohr, Niels / Heisenberg, Werner / Kopenhagen / Zweiter Weltkrieg / Kernwaffen / Atombombe / Jungk, Robert / Hermann, Armin / Walker, Mark

Schlagwörter in Englisch

Bohr, Niels / Heisenberg, Werner / Copenhagen / World War II / Nuclear Weapons / Atomic Bomb / Jungk, Robert / Hermann, Armin / Walker, Mark

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Schauer, Andreas
Titel: Das Treffen zwischen Niels Bohr und Werner Heisenberg in Kopenhagen 1941
Untertitel: eine Analyse der Historiographie
Umfangsangabe: 191 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2008
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Ash, Mitchell
BeurteilerIn: Ash, Mitchell
Klassifikation: 15 Geschichte > 15.01 Historiographie
15 Geschichte > 15.24 Zweiter Weltkrieg
AC-Nummer: AC06777342
Dokumenten-ID: 693
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)