Universitätsbibliothek Wien

Die NS-Morde und -Standgerichtsfälle in Schwarzau im Gebirge und Umgebung im April/Mai 1945 im Lichte des Volksgerichtsverfahrens 1945 – 1948

Zellhofer, Martin (2008) Die NS-Morde und -Standgerichtsfälle in Schwarzau im Gebirge und Umgebung im April/Mai 1945 im Lichte des Volksgerichtsverfahrens 1945 – 1948.
Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Neugebauer, Wolfgang

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (934Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30243.11535.954561-5
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30243.11535.954561-5

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die vorliegende Diplomarbeit „Die NS-Morde und -Standgerichtsfälle in Schwarzau im Gebirge und Umgebung im April/Mai 1945 im Lichte des Volksgerichtsverfahrens 1945 – 1948“ beschäftigt sich mit einem so genannten Endphaseverbrechen im Semmeringgebiet in Niederösterreich. Lokale nationalsozialistische Machthaber haben in Schwarzau im Gebirge ein selbst nach nationalsozialistischer Gesetzgebung illegales Standgericht errichtet und nach Gutdünken, getrieben von Fanatismus, mehrere Menschen zu Tode verurteilt. Dafür wurden sie nach dem Ende des Krieges von der österreichischen Volksgerichtsbarkeit zur Rechenschaft gezogen. Die drei Hauptangeklagten, die am Standgericht beteiligten Johann Braun, Josef Weninger und Johann Wallner wurden für ihre begangenen Verbrechen zu Tode verurteilt, der an einer Standgerichtsverhandlung und einer Hinrichtung teilnehmende Angeklagte Roman Gosch wurde zu lebenslanger Haft verurteilt (und später begnadigt), der an manchen Urteilsvollzügen beteiligte Volkssturmkommandant Georg Nowotny wurde frei gesprochen. Neben den gesetzlichen Grundlagen der österreichischen Volksgerichtsbarkeit und einer Vorstellung der am untersuchten Prozess beteiligten Justizfunktionäre und der Anwälte der Angeklagten dokumentiert die Arbeit die Vorgänge in Schwarzau im Gebirge und Umgebung: Denn abseits des Standgerichtes fanden im betroffenen Gebiet zwei Verhaftungswellen statt, geschahen mehrere Einzelmorde und schließlich eine Reihe von Erschießungen ziviler Personen. Breiter Raum wird anschließend den Sichtweisen der Angeklagten gewidmet, denn diese versuchten die ihnen zur Last gelegten Taten zu leugnen und nach erfolgtem Urteil ihrer Strafe durch Gnadenbitten und Wiederaufnahmeanträge zu entgehen. Die letzten Kapitel beschäftigen sich mit Personen, die für ihre Beteiligung an den beschriebenen Geschehnissen mittels eigenen Verfahren zur Rechenschaft gezogen worden sind. Keine dieser Personen hat seine Strafe zur Gänze absitzen müssen.

Schlagwörter in Deutsch

Darstellung der Volksgerichtsbarkeit / des Verbotsgesetzes und des Kriegsverbrechergesetzes / Aufarbeitung eines Endphaseverbrechens im Semmeringgebiet (Niederösterreich) anhand eines Verfahrens vor dem Volksgericht Wien

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Zellhofer, Martin
Titel: Die NS-Morde und -Standgerichtsfälle in Schwarzau im Gebirge und Umgebung im April/Mai 1945 im Lichte des Volksgerichtsverfahrens 1945 – 1948
Umfangsangabe: 171 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2008
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Neugebauer, Wolfgang
BeurteilerIn: Neugebauer, Wolfgang
Klassifikation: 15 Geschichte > 15.24 Zweiter Weltkrieg
AC-Nummer: AC06793523
Dokumenten-ID: 692
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)