Universitätsbibliothek Wien

Akkulturation der Oberschicht

Wurzer, Lisa (2008) Akkulturation der Oberschicht.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Rauscher, Peter

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (392Kb)
DOI: 10.25365/thesis.680
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29737.45186.352061-3

Link zu u:search

Abstract in German

Die Annäherung der jüdischen an die christliche Welt im 18. Jahrhundert am Beispiel Wiens, steht in dieser Arbeit im Mittelpunkt der Betrachtung. Dabei wird untersucht in welchen Bereichen und welche Merkmale herangezogen werden können, um eine Akkulturation der Hofjuden bereits im 18. Jahrhundert zu erkennen. Im ersten Teil werden die rechtlichen Rahmenbedingungen für Juden ab der letzten Vertreibung der Wiener Juden 1670 bis zu ihrer rechtlichen Gleichstellung im 19. Jahrhundert erläutert. Das Toleranzpatent von 1782 spielte dabei eine zentrale Rolle, da es bedeutende Verbesserungen für Juden in Wien mit sich brachte. Das nächste Kapitel beschäftigt sich mit der Institution der Hofjuden, welche am Fürstenhof angestellt waren und zu den Privilegierten des Kaisers zählten. Die Folgen des 30jährigen Krieges, welcher große Verluste in der Staatskasse des Habsburgerreiches hinterließ, begünstigten den Aufstieg des Hofjudentums. Aufgrund ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten wurden sie vom Kaiser als Geldgeber herangezogen. Der dritte Teil bietet einen Überblick über die verschiedenen Modelle „Assimilation“, „Akkulturation“ und „Kulturtranfer“. Ebenso wird das Leben von Juden in einer nichtjüdischen Gesellschaft betrachtet. Im letzten Kapitel werden die verschiedenen Bereiche untersucht, die eine Annäherung der jüdischen an die christliche Gesellschaft gestatteten. Unter anderem wird hier auf einen Wandel innerhalb des Hofjudentums hingewiesen, der sich ab der Mitte des 18. Jahrhunderts im Bezug auf eine verstärkte Bereitschaft zu einer Akkulturation, feststellen lässt. Hofjuden gehörten zur wirtschaftlichen Elite. Diese Tatsache und ihre rechtliche Stellung ermöglichte ihnen im Unterschied zur restlichen jüdischen Bevölkerung eine Lebensgestaltung, welche der adeligen christlichen Welt sehr ähnlich war. Merkmale wie Kleidung, künstlerische Ausdrucksformen, die Übernahme von höfischen Elementen, Erhebungen in den Adelstand bis hin zur Konversion weisen eine Anlehnung an die christliche Umwelt auf und manifestieren sich als Kennzeichen einer Akkultruation bereits im 18. Jahrhundert.

Schlagwörter in Deutsch

jüdische Geschichte / Hofjuden / Akkulturation / 18. Jahrhundert

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Wurzer, Lisa
Title: Akkulturation der Oberschicht
Subtitle: die Annäherung der jüdischen an die christliche Welt im 18. Jahrhundert am Beispiel Wiens
Umfangsangabe: 118 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2008
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Rauscher, Peter
Assessor: Rauscher, Peter
Classification: 15 Geschichte > 15.00 Geschichte: Allgemeines
AC Number: AC06777146
Item ID: 680
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)