Universitätsbibliothek Wien

Christian faith : an understanding of dignity and liberation for the Dalits in India

Remalli, Suresh Kumar (2020) Christian faith : an understanding of dignity and liberation for the Dalits in India.
Dissertation, University of Vienna. Katholisch-Theologische Fakultät
BetreuerIn: Pock, Johann
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-26861.84882.765753-1

Link zu u:search

Abstract in English

ABSTRACT (English) Every human society has its problems, worries, and struggles. These may differ from one society to the next, even from one person to another. But, invariably, human beings search for solutions to their problems. If they are, or perceive themselves to be, the victims of oppression, they may choose violent or non-violent methods to escape from it. Thus, protest movements are to be found in many societies, claiming to work for the common good and in particular for liberation from oppression in all its forms. The Hindu caste (Varna) system took hold in the northern part of the Indian sub-continent between 1500 and 500 BCE. It is a hereditary, oppressive form of social stratification. Although formally abolished in 1950 by the constitution which defines independent India as a secular state, it still permeates society. According to Hindu scripture (Vedas) human beings are divided by birth in to a hierarchy of four Varnas (a Sanskrit word which also means colour)- • Brahmins (Brahma, the Hindu God of creation) – priests, teachers, intellectuals • Kshatriyas – warriors, police, administrators • Vaisyas – farmers, merchants, businessmen • Shudras – artisans, workers. Below this hierarchy are people who do not belong to any of the four castes, and are thus ‘Panchamas’ or Untouchable, fit only for the most menial tasks including manual scavenging, still performed in India although outlawed in 1993. Their very presence can be regarded as polluting by members of the four Varnas. Many untouchables, now defined as members of Schedule Castes (SC), are still victims of a profoundly divisive, oppressive caste system. Officially however, they benefit from various forms of affirmative action, such as job reservation in public services. The term Dalit (in Sanskrit ‘Dalita’ means broken or scattered) was already in use before the 1935 census to identify members of the untouchable or “depressed” classes, close to 17% of the population. It was popularised by B. R. Ambedkar, a Dalit who converted to Buddhism, educated at the London School of Economics, and architect of the independence Constitution. Many Dalits have come together to escape from oppression by converting to other religions, in particular Christianity. Although the Roman Catholic Church is hierarchical, like other Christian denominations it does not classify human beings into a caste at birth. It thus rejects untouchability. Indeed, Christ himself sought the company of untouchables such as lepers, sinners, and out castes. Christianity has been present in southern India since the first century, the Thomas Christians claims their presence from the very beginning as followers of Apostle Thomas; but historically, the Christianity presence is recorded from sixth century AD, but it was spread throughout the country by western missionaries during the period of British colonial rule. It is, in effect, a Western, colonial religion, that has not, hitherto, abjured the caste system. While western missionaries sought converts, counting souls for the afterlife, the Dalits perceived the possibility of escaping the oppression of the caste system in this life. About 70% of Christians in India are of Dalit origin, but 80% of senior positions in the Roman Catholic Church are held by members of the upper castes. Moreover, Dalit converts to Christianity and Islam find themselves in a catch 22 situation, whereby an individual cannot liberate him or herself because of contradictory rules or circumstances. Thus, when a Dalit converts to Christianity, he or she loses the privileges afforded by the Constitution, because, according to the precepts of this religion (and of Islam), the converts are no longer Dalits. Although conversion to Christianity has helped Dalits to some extent in terms of education and religious acceptance, it has not liberated them as normal citizens of India. Dalit Christians are seeking to escape from oppression by three routes- • Returning to Hinduism to reclaim the benefits afforded to members of the Scheduled Castes. • Advocating that Christians (and Muslims) should, like Buddhists, retain Scheduled Caste (SC) benefits. • Advocating acceptance, and implementation in practice, by the Christian Churches in India of Dalit liberation theology. Dalit theology draws its inspiration for liberation from Latin America, where upper class, wealthy elites oppressed an impoverished majority, with the acquiescence, indeed the support of the Roman Catholic Church. Although, the Lutherans and other Protestants have taken a prominent role and place themselves a head in motivating and protesting themselves and demanding for the equal rights for Dalit Christians, the Catholic Church is still running behind in motivating their members and implementing the Dalit theological perspectives and methods. I, for my part, set forth a pastoral, practical, and theological agenda to create equal status and dignity within the church for Dalits, based on the book of Exodus, combined with the teachings and example of Jesus Christ. I call on the Indian church to demolish caste among its members. After all, its basic teaching is that all its members are equal before God. The Pope must take the lead in healing a church mired in discrimination and hypocrisy, a consequence of its divide and rule colonial origins, including acceptance of the caste system. Dalits are primarily interested in this life, not the promise of salvation which is, for many, a myth. This point to practical steps such as ending segregated churches, graveyards, and communities. There should be an expansion of senior appointments. When will the Pope appoint a Dalit Cardinal? Senior appointments would be important in themselves, not only enabling Dalits to have a real say in the running of their church, but also as evident signals that the church is really abandoning Casteism. Above all there must be a vast church led programme of education for empowerment.

Schlagwörter in Englisch

Dalit Christians / Indian Church / situation / problems

Abstract in German

Jede menschliche Gesellschaft hat ihre Probleme, Sorgen und Kämpfe. Diese können von Gesellschaft zu Gesellschaft unterschiedlich sein, auch von Person zu Person. Aber ausnahmslos suchen Menschen nach Lösungen für ihre Probleme. Wenn sie Opfer von Unterdrückung sind oder sich selbst so fühlen, können sie gewalttätige oder gewaltfreie Methoden wählen, um dieser Situation zu entkommen. So gibt es in vielen Gesellschaften Protestbewegungen, die behaupten, für das Gemeinwohl und insbesondere für die Befreiung von Unterdrückung in all ihren Formen zu arbeiten. Das System der Hindukaste (Varna) setzte sich zwischen 1500 und 500 v. Chr. im nördlichen Teil des indischen Subkontinents durch. Es ist eine erbliche, bedrückende Form der sozialen Schichtung. Obwohl es 1950 durch die Verfassung, die das unabhängige Indien als säkularen Staat definiert, offiziell abgeschafft wurde, durchdringt es immer noch die Gesellschaft. Nach der hinduistischen Schrift (Veden) werden Menschen von Geburt an in eine Hierarchie von vier Varnas unterteilt: • Brahmanen (Brahma, der hinduistische Gott der Schöpfung) - Priester, Lehrer, Intellektuelle • Kshatriyas - Krieger, Polizei, Administratoren • Vaisyas - Bauern, Kaufleute, Geschäftsleute • Shudras - Handwerker, Arbeiter. Unterhalb dieser Hierarchie befinden sich Personen, die keiner der vier Kasten angehören und als „unberührbar" gelten. Sie beschäftigen sich nur mit den geringsten Aufgaben, einschließlich der manuellen Reinigung, die in Indien noch ausgeführt wird, obwohl sie 1993 verboten wurde. Ihre Anwesenheit wird von Mitgliedern der vier Varnas als umweltschädigend angesehen. Viele „Unberührbare", die heute als Mitglieder von Zeitplankasten definiert sind, sind immer noch Opfer eines zutiefst spaltenden, unterdrückenden Kastensystems. Offiziell profitieren sie jedoch von verschiedenen Formen positiver Maßnahmen, wie beispielsweise der Reservierung von Arbeitsplätzen im öffentlichen Dienst. Der Begriff „Dalit" (in Sanskrit bedeutet „Dalita“ gebrochen oder verstreut) wurde bereits vor der Volkszählung von 1935 verwendet, um Mitglieder der „unberührbaren" oder „depressiven“ Klassen zu identifizieren, die fast 17% der Bevölkerung ausmachen. Er wurde von B. R. Ambedkar, einem zum Buddhismus konvertierten Dalit, der an der London School of Economics ausgebildet wurde und Architekt der Unabhängigkeitsverfassung war, populär gemacht. Viele Dalits haben sich zusammengeschlossen, um der Unterdrückung zu entkommen, indem sie zu anderen Religionen konvertierten, insbesondere zum Christentum. Auch wenn die römisch-katholische Kirche wie andere christliche Konfessionen hierarchisch ist, klassifiziert sie Menschen bei der Geburt nicht in eine Kaste. Sie lehnt somit „Unberührbarkeit“ ab. Tatsächlich suchte Christus selbst die Gesellschaft von Unberührbaren wie Aussätzigen. Das Christentum ist in Südindien seit dem 6. Jahrhundert n. Chr. verwurzelt. Es wurde während der Zeit der britischen Kolonialherrschaft von westlichen Missionaren im ganzen Land verbreitet. In der Tat handelt es sich um eine westliche Kolonialreligion, die das Kastensystem bisher nicht abgeschwächt hat. Während westliche Missionare Konvertiten suchten und Seelen für das Leben nach dem Tod zählten, erkannten die Dalits die Möglichkeit, der Unterdrückung des Kastensystems in diesem Leben zu entkommen. 70% der Christen in Indien haben eine Dalit-Herkunft, aber 80% der leitenden Positionen in der römisch-katholischen Kirche werden von Mitgliedern der oberen Kasten besetzt. Darüber hinaus befindet sich ein Dalit, der zum Christentum und Islam konvertiert, in einer schwierigen Situation, aus der sich ein Individuum aufgrund widersprüchlicher Regeln oder Umstände nicht befreien kann. Wenn ein Dalit zum Christentum konvertiert, verliert er die Privilegien, die die Verfassung gewährt, weil die Konvertiten nach den Vorschriften dieser Religion (und des Islam) keine Dalits mehr sind. Obwohl die Bekehrung zum Christentum den Dalits in Bezug auf Bildung und religiöse Akzeptanz in gewissem Maße geholfen hat, hat sie sie nicht als normale Bürger Indiens befreit. Dalit-Christen versuchen, der Unterdrückung auf drei Wegen zu entkommen: • Rückkehr zum Hinduismus, um die Vorteile für die Mitglieder der geplanten Kasten zurückzugewinnen. • Aufforderung, dass Christen (und Muslime) wie Buddhisten geplante Kastenleistungen behalten sollten. • Aufforderung der Akzeptanz und praktischen Umsetzung der Dalit-Befreiungstheologie durch die christlichen Kirchen in Indien. Die Dalit-Theologie lässt sich von der Befreiung aus Lateinamerika inspirieren, wo wohlhabende Eliten der Oberschicht eine verarmte Mehrheit unterdrückten, mit der Zustimmung, ja der Unterstützung der römisch-katholischen Kirche. In meiner Arbeit habe ich eine pastorale, praktische und theologische Agenda aufgestellt, um Dalits innerhalb der Kirche den gleichen Status und die gleiche Würde zu verleihen, basierend auf dem Buch Exodus, kombiniert mit den Lehren und dem Beispiel Jesu Christi. Es ist meine Anregung an die indische Kirche, die Kaste unter ihren Mitgliedern abzureißen. Schließlich ist ihre grundlegende Lehre, dass alle ihre Mitglieder vor Gott gleich sind. Der Papst muss die Führung bei der Heilung der Kirche übernehmen, die in Diskriminierung und Heuchelei versunken ist, eine Folge ihrer Teilung und Herrschaft über koloniale Ursprünge, einschließlich der Akzeptanz des Kastensystems. Dalits interessieren sich hauptsächlich für das reale Leben, nicht für das Heilsversprechen, das für viele ein Mythos ist. Dies weist auf praktische Schritte wie die Beendigung getrennter Kirchen, Friedhöfe und Gemeinden hin. Es sollte eine Ausweitung der Ernennungen von Führungskräften geben. Wann wird der Papst einen Dalit-Kardinal ernennen? Solche Ernennungen wären an sich wichtig, damit Dalits nicht nur ein echtes Mitspracherecht bei der Führung ihrer Kirche haben, sondern auch ein offensichtliches Signal dafür bekommen, dass die Kirche den Kasteismus wirklich aufgibt. Es muss vor allem ein umfangreiches, kirchlich geführtes Bildungsprogramm zur Stärkung geben.

Schlagwörter in Deutsch

Dalit Christien / Indischer Kirche / Situation / Probleme

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Remalli, Suresh Kumar
Title: Christian faith : an understanding of dignity and liberation for the Dalits in India
Umfangsangabe: xiv, 236, i-liv Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Doktoratsstudium der Katholischen Theologie (Dissertationsgebiet: Katholische Fachtheologie)
Publication year: 2020
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Pock, Johann
Assessor: Appel, Kurt
2. Assessor: Wienhardt, Thomas
Classification: 11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.00 Theologie, Religionswissenschaft: Allgemeines
AC Number: AC16152631
Item ID: 63777
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)