Universitätsbibliothek Wien

Die Architektur der Bettelorden und der mittelalterliche Städtebau in Niederösterreich

Hiegesberger, Susanne Maria (2009) Die Architektur der Bettelorden und der mittelalterliche Städtebau in Niederösterreich.
Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Schwarz, Mario

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (7Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29582.85228.885866-1
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29582.85228.885866-1

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Aufgabe und Ziel dieser Arbeit ist es, den Zusammenhang der Entwicklung der Städte im 13. Jahrhundert in Niederösterreich und der Lage der Bettelordensklöster in den Städten Wiener Neustadt, Hainburg, Krems an der Donau, Stein an der Donau, Laa an der Thaya, Marchegg, Tulln und Retz zu untersuchen. Als Einführung in das Thema wird jeweils ein Überblick über die Entstehung der Städte in Niederösterreich und die Ausbreitung der Orden der Dominikaner, Minoriten und Augustiner-Eremiten in den Städten gegeben und die soziale Rolle der Mendikanten, ihre vielfältigen Aufgaben und die diversen Nutzungen der Klöster untersucht. Die Entwicklungsgeschichte der Städte sowie die Gründungsgeschichte der Bettelordensklöster in diesen Städten wird ausführlich behandelt und speziell die topographische Lage der Klöster beleuchtet. Es stellen sich die Fragen, wo die Klosteranlagen in der Stadt situiert waren, wann sie in die Städte integriert wurden und ob sich Gesetzmäßigkeiten zur Lage der Klöster im Stadtverband erkennen lassen. Daher wird jeweils ein kurzer Überblick zur Entwicklung der Städte bis zu ihrer Ausformung und Errichtung der Befestigungsanlagen gemacht und die Situierung der Klöster analysiert oder falls möglich rekonstruiert. Es wird versucht, so weit es auf Grund der schlechten Quellenlage möglich ist, die Gründungsvorgänge der Klöster, die Frage der Stifter sowie die Frage der ersten Niederlassungen zu beleuchten. Da das Phänomen der Randlage der Bettelordenklöster in den Städten ein Gesamteuropäisches ist, werden die Ergebnisse in einem abschließenden Kapitel mit der Situation in Wien, Böhmen und Mähren im 13. Jahrhundert verglichen und in Hinblick auf die verschiedenen Thesen zur Randlage der Klöster untersucht.

Schlagwörter in Deutsch

Bettelorden / Städtebau / Mittelalter / Niederösterreich

Schlagwörter in Englisch

Mendicant / urban development / middle ages / lower austria

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Hiegesberger, Susanne Maria
Titel: Die Architektur der Bettelorden und der mittelalterliche Städtebau in Niederösterreich
Umfangsangabe: 167 S. : Ill., Kt.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2009
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Schwarz, Mario
BeurteilerIn: Schwarz, Mario
Klassifikation: 10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.99 Geisteswissenschaften allgemein: Sonstiges
20 Kunstwissenschaften > 20.03 Methoden und Techniken der Kunstwissenschaften
AC-Nummer: AC07834639
Dokumenten-ID: 6243
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)