Universitätsbibliothek Wien

The portrayal of Paddington bear as "racialised other" in Michael Bond's "A bear called Paddington" (1958) and Paul King's "Paddington" (2014)

Wendt, Georg (2019) The portrayal of Paddington bear as "racialised other" in Michael Bond's "A bear called Paddington" (1958) and Paul King's "Paddington" (2014).
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Reichl, Susanne

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2750Kb)
DOI: 10.25365/thesis.60752
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-10843.01962.481559-1

Link zu u:search

Abstract in German

Der anhaltende kulturelle Einfluss von Michael Bonds Paddington-Büchern, die vor über sechs Jahrzehnten mit A Bear Called Paddington (1958) ihren Anfang nahmen, ist für sich bereits beeindruckend. Dennoch gelang es dem Regisseur Paul King mit den zwei jüngsten Paddington-Filmen (2014 und 2017) den Bekanntheitsgrad des jungen peruanischen Bären noch weiter zu erhöhen. Begleitet von einer überwiegend positiven Rezeption der Kritik und unerwartetem finanziellen Erfolg stellten die Filme Paddington einer neuen Generation von Kindern vor. Doch ebenso wie Paddington als literarische Figur bislang weitgehend von akademischer Forschungsarbeit vernachlässigt wurde, so ließen auch kritische Analysen der Filmproduktionen auf sich warten. Dieser Umstand ist insbesondere bedauerlich hinsichtlich Paddingtons Status als irregulärer Migrant, der im zeitgenössischen London nach einem Zuhause sucht und aufgrund seines Äußeren Feindseligkeiten erfährt. Des Weiteren beinhalten frühe Paddington-Bücher koloniale Untertöne, während die Paddington-Filme den marginalisierten Migrantenbären zur Aufforderung zu Güte und Höflichkeit benutzen. Folglich zielt diese Diplomarbeit darauf ab eine Forschungslücke zu schließen, indem untersucht wird, wie Paddington einerseits durch die drei „Antagonisten“ des ersten Films in die Subjektposition eines „rassisierten Anderen“ (‘racialised Other’) einnimmt, und andererseits eine Beurteilung erfolgt, ob die Filme eine zeitgenössische Auffassung von Zivilität (‘civility’) einsetzen, um den Bären im übertragenen Sinne zum Schweigen zu bringen. Zu diesem Zweck wird ein analytischer multimodaler Ansatz auf Schlüsselszenen beider Filme angewendet und eine gleichzeitige Interpretation durch Konzepte der postkolonialen Theorie verfolgt. Am relevantesten für diese Analyse sind Paul Gilroys Konzept der „postkolonialen Melancholie“ (‘postcolonial melancholia’), Sara Ahmeds „Fremdenartigkeit“ (‘strangerness’), Homi Bhabhas „Mimikry“ (‘mimicry’), Frantz Fanons „epidermales Rasseschema“ (‘racial epidermal schema’) und Achille Mbembe’s „Nekropolitik“ (‘necropolitics’). Darüber hinaus werden Änderungen der Charakterisierung Paddingtons durch den Vergleich der frühen Bücher mit der modernen filmischen Umsetzung greifbar gemacht, wobei ein besonderer Fokus auf das erste Kapitel von A Bear Called Paddington (1958) und den ersten Film, Paddington (2014), gelegt wird. Die Diplomarbeit kommt zu dem Schluss dass Paddingtons Position als „rassisierter Anderer“ vielschichtig bleibt. Zum einen verteufelt die filmische Darstellung den biologischen Rassismus der Bösewichtin des ersten Paddington-Films und melioriert gleichzeitig die kolonialistischen Assoziationen der frühen Bücher, wenngleich diese auch nicht komplett getilgt werden. Zum anderen werden durch verborgenen kulturellen Rassismus, anfänglich vertreten durch die Figur des Mister Brown und in modernen Konzeptionen von Zivilität (‘civility’) impliziert, potentiell schädliche Überzeugungen von Differenz aufrechterhalten. Letztendlich ist extradiegetisches und extratextuelles Wissen jenseits des filmischen Textes für die Offenlegung des wahren politischen Potenzials der Filme notwendig, worüber jedoch nicht jedes Publikum verfügt. Infolgedessen kann Paddingtons Rolle als gütiger und höflicher Migrant letztlich zu divergierenden Interpretationen führen.

Schlagwörter in Deutsch

Multimodalität / britische Kulturwissenschaften / Paddington / Kinderliteratur / Animationsfilm / Postkolonialismus / postkoloniale Theorie

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Wendt, Georg
Title: The portrayal of Paddington bear as "racialised other" in Michael Bond's "A bear called Paddington" (1958) and Paul King's "Paddington" (2014)
Umfangsangabe: iv, 84 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Englisch UF Psychologie und Philosophie
Publication year: 2019
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Reichl, Susanne
Assessor: Reichl, Susanne
Classification: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.87 Besondere Literaturkategorien
24 Theater, Film, Musik > 24.37 Film: Sonstiges
24 Theater, Film, Musik > 24.33 Filmproduktion, Filmtechnik
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.93 Literarische Stoffe, literarische Motive, literarische Themen
18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.03 Englische Sprache und Literatur
AC Number: AC15670263
Item ID: 60752
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)