Universitätsbibliothek Wien

Die akademische Diskussion der "Trostfrauen" in der VR China

Prouza, Michaela (2009) Die akademische Diskussion der "Trostfrauen" in der VR China.
Magisterarbeit, Universität Wien. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Weigelin-Schwiedrzik, Susanne

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1043Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29775.67861.313662-0
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29775.67861.313662-0

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Diese Arbeit bietet einen Überblick zu den akademischen Debatten in der VRCh und verfolgt den Wandel der Themenschwerpunkte sowie der Kontextualisierung. Es wird argumentiert, dass – anders als in Japan oder Korea – Diskussionen nicht durch feministische Impulse stimuliert wurden und dass eine Erläuterung des Schicksals chinesischer Trostfrauen zögerlich erfolgte. Ein Steigen der Publikationszahlen wurde erst infolge der Erörterung der Trostfrauen im Kontext von Japans Kriegsverantwortung sowie Geschichtsrevisionismus ermöglicht. Infolge dieser Analyse wurden zwei Phänomene beobachtet. Erstens wird die Tatsache, dass chinesische Trostfrauen ein halbes Jahrhundert lang über ihre Vergangenheit schwiegen, angesprochen, nicht aber näher erörtert. Zweitens wählt die deutliche Mehrheit der AutorInnen für Forschung sowie Präsentation der Ergebnisse eine faktenpositivistische Herangehensweise. Diese Arbeit widmet sich folglich der Problematik des Warums. Um die Gründe für Jahrzehnte des Schweigens zu ermitteln, orientiert sich diese Arbeit an Ueno Chizukos Thesen der Paradigmen der „Schande des Opfers“ sowie der „Schande der Nation“, relativiert diese allerdings, indem für den Fall der VRCh ergänzende Faktoren, wie internationale Interessen der Regierungsspitze sowie eine mögliche Komplizenschaft gefeierter chinesischer kommunistischer Widerstandskämpfer angeführt werden. Bei der Frage nach den Gründen für eine primär faktenpositivistische Herangehensweise wird zunächst argumentiert, dass eine genauere Definition des Positivismusbegriffes erforderlich ist, die in der akademischen Diskussion berücksichtigt werden muss. Die Attraktivität faktenpositivistischer Analysen wird einerseits durch eine zeitweilige Unattraktivität alternativer Ansätze, wie marxistisch-leninistischer oder feministischer erklärt, andererseits hängt die Wahl der Forschungs- und Präsentationsmethode auch von der Bezugsgruppe ab, die über einen bedeutenden Zeitraum aus japanischen Geschichtsrevisionisten bestand, deren Argumentation auf eben einer faktenpositivistischen Ebene erfolgte.

Schlagwörter in Deutsch

Trostfrauen / China / Japan / Geschichte / Geschichtsschreibung / Positivismus / Schweigen

Schlagwörter in Englisch

comfort women / China / Japan / historiography / positivism / history / silence

Dokumentenart: Hochschulschrift (Magisterarbeit)
AutorIn: Prouza, Michaela
Titel: Die akademische Diskussion der "Trostfrauen" in der VR China
Umfangsangabe: 125 S. : graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2009
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Weigelin-Schwiedrzik, Susanne
BeurteilerIn: Weigelin-Schwiedrzik, Susanne
Klassifikation: 15 Geschichte > 15.01 Historiographie
71 Soziologie > 71.11 Gesellschaft
AC-Nummer: AC07755283
Dokumenten-ID: 6010
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)