Universitätsbibliothek Wien

Evaluation of eicosanoid releasates in platelet concentrates consequent to two different pathogen inactivation techniques

Hagn, Gerhard (2019) Evaluation of eicosanoid releasates in platelet concentrates consequent to two different pathogen inactivation techniques.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Chemie
BetreuerIn: Gerner, Christopher

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (6Mb)
DOI: 10.25365/thesis.58338
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-16856.86925.651773-2

Link zu u:search

Abstract in English

Platelets are participating in many processes within the body, but their most important role is being involved in wound healing. Storing platelets as concentrates for transfusion to patients is important and thus pathogen inactivation is required to ensure the patients safety. Eicosanoids are regulating platelet aggregation, therefore this work has focused on the effects of the two most common pathogen inactivation techniques, the INTERCEPT Blood SystemTM utilizing amotosalen/UVA and the second treatment using radioactive 137Cs, on platelet activation by detecting some of the most released eicosanoids by platelets and their precursors. Blood was collected from 14 donors, platelet concentrates were generated and stored up to day 7 after receiving the treatment. Untreated samples were collected at day 1 and treated ones at day 2, 5 and 7. The concentrates were split into two groups, a control and an activated group. In vitro activation was induced by ionomycin and proteins were precipitated overnight. Eicosanoids were enriched during a SPE, separation and analysis were executed via an UPLC system coupled to a Q ExactiveTM HF Mass Spectrometer with an ESI source working in negative ionisation mode. Data analysis was performed with the TraceFinderTM 4.1 Software packages. The evaluation of eicosanoid releasates in platelet concentrates consequent to two different treatments resulted in the observation of several eicosanoid precursor isobars, of which one was only detected in the UVA-based treatment. But significant differences were also detected for other investigated eicosanoids before and after receiving the treatment and during storage time.

Schlagwörter in Englisch

eicosanoids / LC-MS / platelets / pathogen inactivation

Abstract in German

Plättchen sind an einer Vielzahl von Prozessen im menschlichen Körper involviert, aber ihre wichtigste Rolle ist die Beteiligung an der Wundheilung. Die Lagerung von Plättchenkonzentraten um sie Patienten mittels einer Transfusion zu verabreichen ist von großer Bedeutung, wodurch Pathogeninaktivierungsverfahren unerlässlich sind um die Sicherheit für den Patienten zu gewährleisten. Da Eicosanoide einen regulatorischen Effekt auf die Plättchenkoagulation aufweisen, stützt sich diese Arbeit auf den Einfluss der zwei am häufigsten verwendeten Pathogeninaktivierungstechniken, dem INTERCEPT Blood SystemTM, welches Amotosalen/UVA einsetzt, und einer weiteren Methode mit radioaktivem 137Cs. Hierbei sollen einige von Plättchen am häufigsten freigesetzten Eicosanoide samt ihrer Ausgangsmoleküle wie Arachidonsäure untersucht werden. Plättchenkonzentrate wurden aus den Blutproben von 14 Donoren hergestellt, behandelt und gelagert bis Tag 7. An Tag 1 wurden unbehandelte Proben entnommen, weitere Proben nach Behandlung wurden an Tag 2, 5 und 7 gesammelt. Die Konzentrate wurde in eine Kontrollgruppe und eine aktivierte Gruppe aufgeteilt, wobei die in-vitro Aktivierung mittels Ionomycin herbeigerührt wurde. Proteine wurden über Nacht präzipitiert. Eicosanoide wurden durch eine Umkehrphasen-Festphasenextraktion angereichert, die chromatographische Trennung und die Analyse erfolgten mittels einem UPLC System gekoppelt an ein Q ExactiveTM HF Massenspektrometer mit einer Elektrosprayionisation in negativem Ionenmodus. Die Datenanalyse wurde mit der TraceFinderTM 4.1 Software durchgeführt. Die Evaluierung der Eicosanoid-Freisetzung in Plättchenkonzentraten infolge zweier verschiedener Pathogeninaktivierungstechniken führte zur Identifikation mehrerer isobarer Formen der Eicosanoid-Verläufermoleküle, von denen eine isobare Form der Arachidonsäure ausschließlich in den UVA-basierten Behandlung detektiert wurde. Aber signifikante Unterschiede wurden auch in den anderen Eicosanoiden vor und nach der Behandlung, sowie während der Lagerung detektiert.

Schlagwörter in Deutsch

Eicosanoide / LC-MS / Plättchen / Pathogeninaktivierung

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Hagn, Gerhard
Title: Evaluation of eicosanoid releasates in platelet concentrates consequent to two different pathogen inactivation techniques
Umfangsangabe: XI, 85 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Chemie
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Chemie
Publication year: 2019
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Gerner, Christopher
Assessor: Gerner, Christopher
Classification: 35 Chemie > 35.23 Analytische Chemie: Allgemeines
35 Chemie > 35.26 Massenspektrometrie
AC Number: AC15664810
Item ID: 58338
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)