Universitätsbibliothek Wien

Hunger nach Individualität

Seidler, Sophie Emilia (2019) Hunger nach Individualität.
Masterarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Hölter, Achim

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (5Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-10772.14650.937566-3

Link zu u:search

Abstract in German

Der Persephone-Mythos inszeniert die enge Beziehung zwischen zwei psychosomatischen Phänomenen: Essen und Sexualität – bzw. deren Negation. Fruchtbarkeit, Begehren und Ap-petit, Nahrungsverzicht und Sexualitätsverweigerung, Vergewaltigung und Essenszwang, Aushungern und Ernähren bilden in der konfliktreichen Handlung Strukturkonstituenten, welche Persephones Geschichte in auffällige Nähe zu modernen Essstörungen rücken. Persephone muss die Stufen Genährtwerden, Nahrungsverzicht und Essen überwinden, um in ihre Rolle als eigenständige Frau und Göttin hineinzuwachsen und Körper, Wachstum und Lebenszyklen zu akzeptieren. Ohne den Figuren antiker Mythologie anachronistisch Symptome moderner Essstörungen zuzuschreiben, betont der Ansatz dieser Arbeit die dem Plot inhärente anorektische Logik, die Weiblichkeit, Sexualität, Mutterschaft, Veränderung und Wiedergeburt umfasst. Dazu werden zwei antiken, kanonischen Versionen – dem „Homerischen“ Hymnus an Demeter sowie Ovids Versionen vom Raub der Persephone in den Metamorphosen und den Fasti – zwei zeitgenössische Bearbeitungen gegenübergestellt: Die beiden Persephone-Bände der schwedischen Dichterin Lotta Olsson (1994 und 2012) setzen die Göttin in Relation zu modernen Essstörungen; die streng regulierten Versmaße korrelieren dabei mit dem Inhalt. Der Comiczeichner George O’Connor schildert Persephones Rite de Passage in seinem Buch Hades (2012). Er reichert OʼConnor den Mythos um eine entwicklungspsychologische Ebene an und betont die Ähnlichkeit zu einem zeitgenössischen jungen Publikum. Die vier ausgewählten exemplarischen Bearbeitungen des Stoffes treten in einen fruchtbaren intermedialen und diachronen Dialog, der – so die These – die dem Mythos inhärenten Strukturen einer anorektischen Poetik klar erkennen lässt, mittels derer die Rückkehr der Persephone auch im 21. Jahrhundert noch Reibungsfläche bieten kann.

Schlagwörter in Deutsch

Persephone / Demeter / Gendertheorie / Mythenrevision / Anorektische Poetik / Anorexie / Essstörungen & Literatur / Sexualität / Gewalt / coming of age / Homerischer Hymnus an Demeter / Ovid / Metamorphosen / Fasti / Lotta Olsson / George O'Connor

Abstract in English

Persephone’s myth exemplifies the narrow relationship between two psychosomatic phenom-ena: food and sexuality – and their denial. Persephone’s story is structured by patterns of fertility, desire, appetite, the refusal to eat and denial of sexual maturity, rape and forced feeding, starvation, and abundant nutrition. Denying food, being fed, and finally eating transform her into a powerful goddess. Far from ascribing symptoms of modern eating disorders onto ancient mythological characters, my de-pathologizing approach illustrates the anorexic logic inherent in the plot, which comprises questions of femininity, sexuality, motherhood, change, and re-birth. This subversive reading of the myth includes revisions of the “Homeric“ Hymn to Demeter and Ovid’s accounts in the Metamorphoses and the Fasti. Two contemporary adaptations revive the empowering potential entailed in the goddesses’ story: in her poetry from 1994 and 2012, Swedish poet Lotta Olsson crystallizes gender and identity conflicts in Persephone, putting the ancient goddess in close relation to modern eating disorders. She experiments with traditional meters and shrinks her language into a corset of regulation. Comic artist George O’Connor illustrates Persephone’s rite of passage in Hades (2012) with regards to developmental psychology. He stresses the analogy to a contemporary, young readership’s quest for identity constitution. My comparative, inter-medial, and diachronic analysis of the dynamics of eating and starving in these four re-figurations of Persephone intends to demonstrate the dynamics which contribute to Persephone’s ongoing popularity in the 21st century.

Schlagwörter in Englisch

Persephone / Demeter / Anorexic Poetics / Anorexia / Eating Disorders & Literature / Gender Studies / violence / sexuality / coming of age / food symbolics / Homeric Hymn to Demeter / Ovid / Metamorphoses / Fasti / Lotta Olsson / George O'Connor / myth revision

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Seidler, Sophie Emilia
Title: Hunger nach Individualität
Subtitle: Strukturen einer anorektischen Poetik im Persephone-Mythos
Umfangsangabe: 141 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Vergleichende Literaturwissenschaft
Publication year: 2019
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Hölter, Achim
Assessor: Hölter, Achim
Classification: 08 Philosophie > 08.41 Ästhetik
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.93 Literarische Stoffe, literarische Motive, literarische Themen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.94 Literarische Einflüsse und Beziehungen, Rezeption
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.89 Literaturtheorie: Sonstiges
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.83 Lyrik
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.81 Epik, Prosa
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.90 Literatur in Beziehung zu anderen Bereichen von Wissenschaft und Kultur
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.92 Vergleichende Literaturwissenschaft: Allgemeines
18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.17 Schwedische Sprache und Literatur
18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.45 Klassische lateinische Literatur
18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.42 Klassische griechische Literatur
18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.40 Klassische Sprachen und Literaturen: Allgemeines
44 Medizin > 44.91 Psychiatrie, Psychopathologie
77 Psychologie > 77.14 Psychoanalyse
77 Psychologie > 77.56 Jugendpsychologie
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.00 Geisteswissenschaften allgemein: Allgemeines
?? 17.9 ??
AC Number: AC15428810
Item ID: 57698
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)