Universitätsbibliothek Wien

No time to grieve?

Plangger, Miriam (2019) No time to grieve?
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Reichl, Susanne

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (882Kb)
DOI: 10.25365/thesis.56877
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-17294.96055.772062-6

Link zu u:search

Abstract in English

The depiction of bereavement and grief in children’s and YA literature has received some attention since the end of the 20th century. However, previous studies (cf. Apseloff 1991, Day 2012) have primarily focused on bereavement literature, mourning by characters of other literary genres, such as the quest narrative, has not been sufficiently addressed hitherto. This thesis has two major purposes: Firstly, to investigate how teenage quest heroes grieve after the bereavement of parental figures, and secondly, to analyze how the generic constraints of the YA quest genre contribute to the depicted expression of grief. The corpus consists of three YA quest novels: Eragon (2002) by Christopher Paolini, Percy Jackson and the Lightning Thief (2005) by Rick Riordan, and Knife of Never Letting Go (2008) by Patrick Ness. A structuralist approach, based on the models of Joseph Campbell, “the monomyth” (23), and Vladimir Propp, “dramatis personae” (20), was used to gain the necessary data. The findings indicate that there is a clear correlation between the generic framework and the depicted grieving process: First, the rapid narrative pace and the monomythical quest framework, initially focused on the departure from the mundane, contribute to a short grieving process. Secondly, the role of the parental figure has to be quest related, to justify a lengthy mourning process. Lastly, the side-characters’ actions may influence the hero’s grief negatively, although expressions of condolences show no effect. The results confirm the initial hypothesis that the genre’s structure contribute to the predominantly rushed grief of the YA quest hero after the loss of a loved, parental figure.

Schlagwörter in Englisch

grieving process / bereavement / YA quest hero / parental loss / generic constraints / rapid narrative pace, monomyth

Abstract in German

Die Themen Verlust und Trauer nach dem Tod haben seit dem Ende des 20. Jhd. in der Kinder- und Jugendliteraturforschung mehr Beachtung gefunden. Frühere Studien (Day 2012, Apseloff 1991) in diesem Gebiet haben sich bis jetzt jedoch vor allem auf Trauerliteratur bezogen. Der Verlust und die Trauer von Charakteren in anderen literarischen Gebieten, wie der Geschichte der Heldenreise, wurde jedoch noch nicht ausführlich genug behandelt. Die vorliegende Thesis erfüllt zwei Zwecke: Erstens, um zu erforschen, wie jugendliche Helden nach dem Verlust eines oder mehrerer Elternteile trauern, und zweitens, um zu analysieren wie die Strukturen des Genres zu der Darstellung des Trauerprozesses beitragen. Der Korpus, auf dem die Analyse beruht, besteht aus drei Jugendbüchern, welche dem Genre der Heldenreise angehören: Eragon (2002) von Christopher Paolini, Percy Jackson and the Lightning Thief (2005) von Rick Riordan und Knife of Never Letting Go (2008) von Patrick Ness. Um die erforderlichen Daten zu erhalten, wurden die drei Bücher anhand ihres Genres und mithilfe strukturalistischer Modelle, unter anderem dem Modell des „Monomythos“ (23) von Joseph Campbell und die „dramatis personae“ (20) von Vladimir Propp, analysiert. Die Ergebnisse der Analyse deutet darauf hin, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen der Struktur des Genres und dem dargestellten Trauerprozess gibt: Erstens, sowohl das schnelle Tempo der Erzählung wie auch die Grundstruktur des Monomythos führen zu einer Verkürzung des Trauerprozesses. Zweitens, solange das verstorbene Elternteil keine wichtige Rolle für die Heldenreise hat, scheint die Möglichkeit eines längeren Trauerprozess nicht gegeben zu sein. Drittens, können Nebencharaktere den Trauerprozess des Helden negative beeinflussen, Beileids- oder Mitleidsbekundungen haben jedoch keinen Effekt. Die Ergebnisse bestätigen die anfangsgestellte Hypothese, dass die Struktur des Genres zu dem schnellen Trauerprozess des jugendlichen Quest-Helden beiträgt.

Schlagwörter in Deutsch

Trauerprozess / Todesfall / Jugendlicher Quest-Held / Monomythos / Verlust der Elternfigur / Genrestruktur / Rapides Erzähltempo

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Plangger, Miriam
Title: No time to grieve?
Subtitle: how young boy heroes rush through the YA quest narrative
Umfangsangabe: iii, 80 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Englisch UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg.
Publication year: 2019
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Reichl, Susanne
Assessor: Reichl, Susanne
Classification: 18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.05 Englische Literatur
18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.06 Angloamerikanische Literatur
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.94 Literarische Einflüsse und Beziehungen, Rezeption
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.80 Literarische Gattungen: Allgemeines
AC Number: AC15385299
Item ID: 56877
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)