Universitätsbibliothek Wien

The Holdout creditor problem

Grund, Sebastian (2018) The Holdout creditor problem.
Dissertation, University of Vienna. Rechtswissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Reinisch, August

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (3409Kb)
DOI: 10.25365/thesis.56441
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-17274.30017.839053-1

Link zu u:search

Abstract in English

This thesis reviews the so-called ‚holdout creditor problem‘ in international financial law. The holdout creditor problem emerges if individual creditors of a sovereign debtor in distress reject a restructuring of their debt instrument. Instead, holdout creditors seek to obtain a preferential treatment by the sovereign issuer with a view at making a financial profit. While this behaviour is typically driven by the endeavour to reduce the losses from sovereign insolvency, holdout creditors often reap astronomic profits by buying cheap distressed sovereign debt and demanding the full repayment of the instrument’s face value. To pressure the sovereign debtor into a favourable settlement, holdout creditors typically sue the sovereign debtor in national courts as well as international investment tribunals for the full repayment of the sovereign debt instrument. However, given that the very purpose of restructuring sovereign debt is to restore debt sustainability by reducing the amount of outstanding debts, holdout creditors may delay or even obstruct the successful resolution of a sovereign debt crisis. This thesis reviews the holdout creditor problem from a comparative law perspective by analysing seminal cases in national courts in the US, the UK, Germany, Italy, France and Austria, as well as European courts and international arbitration tribunals. The study is centred on the two largest sovereign bankruptcies in history: the Argentine default of 2001 and the Greek debt restructuring of 2012. Both Argentina and Greece were confronted with thousands of investor lawsuits across numerous jurisdictions. Holdout creditors played a central role in the resolution of both crises. With regard to the policy response to the holdout creditor problem, this thesis advances two proposals. First, with respect to international sovereign bonds, it promotes contractual enhancements to increase the resilience to holdout creditor problems in future sovereign debt crises. Second, as regards the specific legal problems that arise in the context of euro area sovereign debt crises, the thesis advocates the establishment of a European sovereign debt restructuring framework.

Schlagwörter in Englisch

sovereign debt / state insolvency / restructuring / holdout creditors / Argentina / Greece / international financial law / public international law / sovereign immunity / litigation

Abstract in German

Diese Arbeit untersucht das so-genannte Holdout Gläubiger Problem im internationalen Finanzrecht. Dieses tritt auf, wenn einzelne Gläubiger eines zahlungsunfähigen Staates einer Restrukturierung der von ihnen gehaltenen Schuldtitel nicht zustimmen (they ‚hold out‘) und statt dessen versuchen einen vorteilhafteren bilateralen Vergleich mit dem Schuldnerstaat abzuschließen. Dieses Verhalten zielt in erster Linie auf eine Reduktion der Verluste in einer Staateninsolvenz durch einen Vergleich mit dem Schuldnerstaat, kann aber in vielen Fällen auch zu beträchtlichen Gewinnspannen bei den Holdout Gläubiger führen. Die Spannen ergeben sich aus der Differenz zwischen dem reduzierten Preis der Staatsanleihe am Sekundärmarkt und dem (höheren) Nennwert der Anleihe. Um den Schuldnerstaat zu einem solchen Vergleich zu bewegen, bedienen sich diese Gläubiger dem Rechtsweg und klagen den Schuldnerstaat regelmäßig vor nationalen Gerichtsverfahren sowie internationalen Schiedsgerichtsverfahren auf die Zahlung des vollen Nennwertes der Anleihe. Da der Staat aber gerade durch die Reduktion des Nennwertes der ausstehenden Anleihen versucht seine Schuldentragfähigkeit wiederherzustellen, kann ein (außer-)gerichtlicher Erfolg von Holdout Gläubigern die erfolgreiche Lösung einer Staatsschuldenkrise verzögern oder sogar verhindern. Die vorliegende Arbeit beleuchtet das Holdout Gläubiger Problem aus einer rechtsvergleichenden Perspektive durch die Analyse der wichtigsten Verfahren vor nationalen Gerichten in den USA, Großbritannien, Deutschland, Italien, Frankreich und Österreich, vor europäischen und internationalen Gerichten sowie vor dem Internationalen Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten. Dabei konzentriert sich die Studie auf Verfahren, die im Zusammenhang mit den zwei größten Staatsschuldenkrisen der Geschichte stehen: der argentinischen Insolvenz von 2001 und der griechischen Umschuldung von 2012. Sowohl Argentinien und Griechenland sahen sich mit tausenden von Anlegerklagen in verschiedenen Jurisdiktionen konfrontiert und Holdout Gläubiger spielten eine zentrale Rolle bei der Lösung beider Krisen. Im Hinblick auf die rechtspolitische Antwort auf das Holdout Gläubiger Problem schlägt diese Arbeit zwei Ansätze vor. Einerseits werden Vorschläge präsentiert, um durch vertragliche Anpassungen bei internationalen Staatsanleihen in Zukunft einen höheren Schutz vor Holdout Problemen zu gewährleisten. Andererseits, um auf die Spezifitäten von Staatsschuldenkrisen innerhalb der europäischen Währungsunion einzugehen, wird die Schaffung eines rechtlichen Rahmens für einen europäischen Staateninsolvenzmechanismus diskutiert.

Schlagwörter in Deutsch

Staatsschulden / Staateninsolvenz / Restrukturierung / Holdout Gläubiger / Argentinien / Griechenland / internationales Finanzrecht / Völkerrecht / Staatenimmunität / Zivilprozess

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Grund, Sebastian
Title: The Holdout creditor problem
Umfangsangabe: 395 Seiten : Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Rechtswissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Doktoratsstudium Rechtswissenschaften
Publication year: 2018
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Reinisch, August
Assessor: Buckley, Ross
2. Assessor: Raffer, Kunibert
Classification: 86 Recht > 86.93 Völkerrechtliche Sondergebiete
83 Volkswirtschaft > 83.40 Außenwirtschaft: Allgemeines
86 Recht > 86.06 Rechtsvergleichung, Rechtsvereinheitlichung
86 Recht > 86.70 Internationales Wirtschaftsrecht
86 Recht > 86.30 Internationales Privatrecht
86 Recht > 86.90 Europarecht: Sonstiges
86 Recht > 86.15 Allgemeines Prozessrecht, Zivilprozess
86 Recht > 86.91 Recht der internationalen Organisationen
83 Volkswirtschaft > 83.52 Finanzwissenschaft
83 Volkswirtschaft > 83.48 Internationale Wirtschaftsorganisationen
AC Number: AC15426795
Item ID: 56441
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)