Universitätsbibliothek Wien

Zwischen Existentialismus und Politik. Europa und Geschichte im Denken von Krzysztof Michalski

Kubasiak, Piotr Józef (2018) Zwischen Existentialismus und Politik. Europa und Geschichte im Denken von Krzysztof Michalski.
Dissertation, University of Vienna. Katholisch-Theologische Fakultät
BetreuerIn: Appel, Kurt
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-17733.54675.106459-9

Link zu u:search

Abstract in German

Dieses Dissertationsprojekt beschäftigt sich mit dem Denken und Wirken des polnisch-österreichischen Philosophen Krzysztof Michalski (*1948 in Warschau; † 2013 in Wien). Der Gegenstand der Untersuchung ist Michalskis Geschichtsphilosophie, unter dem besonderen Aspekt des Zeitverständnisses. Aus Michalskis Denken entspringt seine Europavision, die ihre Umsetzung in der Gründung des Wiener Instituts für die Wissenschaften vom Menschen (IWM) fand. In diesem Kontext wird die Frage nach der europäischen Identität und der öffentlichen Rolle der Religionen in den gegenwärtigen Transformationsprozessen untersucht. Die Arbeit gliedert sich in vier Teile: Da dieses Projekt die erste größere wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Michalskis Philosophie ist, werden im ersten Teil seine Biographie, sein Werdegang und seine wissenschaftlichen Projekte skizziert. Der zweite Teil widmet sich Michalskis Zeit-Denken. Seine Philosophie lässt sich in zwei Phasen teilen: Die erste, ‚phänomenologische‘ Phase, in der er stark unter dem Einfluss von Heidegger und Jan Patočka stand, wird als der Hintergrund seines Denkens dargestellt. In der zweiten Phase – seit dem Anfang der 1990er Jahre – beschäftigte sich Michalski fast ausschließlich mit dem Denken von F. Nietzsche. In diesem Zusammenhang legte er eine eigenständige Interpretation der Hauptbegriffe von Nietzsche vor und brachte ihn ins Gespräch mit Paulus. So entsteht ein produktiver Dialog zwischen Nietzsche und dem Christentum. Für Michalski hängt die Frage nach der Zeit immer mit der Frage nach der conditio humana zusammen. Michalskis ganze Philosophie führt ihn schließlich zum Begriff der Verantwortung und zwar sowohl für das eigene Leben wie auch für die Geschichte. Diese Verantwortung wollte er auch übernehmen: Im dritten Teil dieser Untersuchung werden das Europabild von Michalski sowie seine Aktivitäten analysiert, die er für die Einheit Europas unternahm. Der letzte Teil dieser Untersuchung thematisiert schließlich Michalskis Zugang zur Religion und wendet sich im Sinne einer Zusammenfassung den bleibenden Herausforderungen des Christentums für Europa und den Herausforderungen Europas für das Christentum zu. Das Ziel dieser Untersuchung ist auf der einen Seite die Würdigung eines Philosophen und einer Figur der europäischen Integration, aber auf der anderen Seite vor allem – im Sinne der öffentlichen Theologie – der Versuch, einem Dialog zwischen der Philosophie, Theologie und Politikwissenschaft nachzugehen und dort Quellen für die geistige und kulturelle Identität Europas zu finden sowie neue Impulse für die Fundamentaltheologie zu gewinnen.

Schlagwörter in Deutsch

Krzysztof Michalski / Institut für die Wissenschaften vom Menschen / IWM / Nietzsche / Zeitverständnis / Europa / Christentum / Zivilgesellschaft

Abstract in English

My PhD project deals with the philosophy and achievements of the Polish-Austrian Philosopher Krzysztof Michalski (*1948 in Warsaw; † 2013 in Vienna). The research subject is Michalski’s philosophy of history from the angle of his perception of time. From Michalski’s philosophy arises his vision of Europe, which led him to the foundation of the Institute for Human Sciences (IWM) in Vienna. In this context I will study the question of the European identity and public role of religions in contemporary transformation processes. This thesis is divided into four parts: As this is the first comprehensive project dealing with Michalski’s philosophy, the first part focuses on his biography, his career and his research projects. The second part deals with Michalski’s theory of time. His philosophy can be divided into two phases: the first one, a “phenomenological” phase in which he was strongly influenced by Heidegger and Jan Patočka, will be analyzed as the backdrop to his thinking. In the second phase, since the beginning of the 1990s, Michalski almost exclusively dealt with the thinking of F. Nietzsche. He gave his own interpretation of Nietzsche’s main concepts and brought him into dialogue with St. Paul. In doing so a productive encounter between Nietzsche and Christianity develops. The question of time for Michalski is always connected to the question of the human condition. Michalski’s whole philosophy eventually leads him to the concept of responsibility, both for one’s own life and for history. A responsibility he also wanted to take on himself: The third part of this study deals with Michalski's vision of Europe and his activities for the unity of Europe. The final part of this study then focuses on Michalski's approach to religion and, in the form of a summary, addresses Christianity's enduring challenges to Europe and Europe's challenges to Christianity. The aim of this study is on the one hand the appreciation of a philosopher and a figure of European integration, but on the other hand especially - in the sense of public theology - the attempt to follow a dialogue between philosophy, theology and political science and thereby to find sources for the spiritual and cultural identity of Europe as well as to receive new impulses for fundamental theology.

Schlagwörter in Englisch

Krzysztof Michalski / Institut for Human Sciences / IWM / Nietzsche / Understanding of Time / Europe / Civil Society / Christianity

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Kubasiak, Piotr Józef
Title: Zwischen Existentialismus und Politik. Europa und Geschichte im Denken von Krzysztof Michalski
Umfangsangabe: 256 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Doktoratsstudium der Katholischen Theologie (Dissertationsgebiet: Katholische Fachtheologie)
Publication year: 2018
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Appel, Kurt
Assessor: Wozniak, Robert
2. Assessor: Staudigl, Michael
Classification: 11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.69 Systematische Theologie: Sonstiges
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.10 Wissenschaft und Gesellschaft
08 Philosophie > 08.24 Neue westliche Philosophie
AC Number: AC15338304
Item ID: 56074
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)