Universitätsbibliothek Wien

Begehren als materiell-diskursives Phänomen

Fassl, Marcus and Ciani, Eleonora (2019) Begehren als materiell-diskursives Phänomen.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Zuckerhut, Patricia
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-22751.19319.248364-0

Link zu u:search

Abstract in German

Begehren zu definieren ist generell ein schwieriges Unterfangen, da es konzeptuell durch multiple und reichhaltige, sowie durchaus widersprüchliche Nuancen geprägt ist. (Sexuelles) Begehren spielt unvermeidbar gerade für jene eine bedeutende Rolle, die sich als queer oder nicht- (hetero) normativ identifizieren, da ihr Begehren von einer „normalen Mehrheit“ durch ebendiese marginalisiert und exkludiert wird. Obwohl die Queer Theory viele der wesentlichen Annahmen, welche die Kontinuität zwischen Geschlecht, Gender und Begehren erst ermöglichen, u.a. als diskursiv-linguistische Konstrukte entlarvt hat, fehlt die Erforschung materieller Dimensionen des Begehrens. Diese Arbeit schildert eine autoethnographische Reise durch Szenarien von Begehren und stellt persönliche Erfahrungen in Verbindung mit verschiedenen theoretischen Ansätzen, die den Autor*innen im Laufe der Recherche begegnet sind. Insbesondere eine queer-feministische Lesart neuer Materialismen kann Sichtweisen auf Begehren erweitern und wertvolle Erkenntnisse darüber liefern, wie und wo Begehren auftreten könnte. Wie kann das Denken, Sprechen und Schreiben über Begehren so gestaltet werden, dass es nicht bereits durch dominante und (hetero) normative Parameter eingeschränkt wird, sondern sowohl Mechanismen sozialer Ausgrenzung als auch Essentialisierungen entgegenwirkt?

Schlagwörter in Deutsch

Begehren / Körperlichkeit / Neuer Materialismus / Postkonstruktionismus / Queer Theory / Heteronormative Matrix / Autoethnographie / Performatives Ich / Situiertes Wissen / Psychoanalyse / Agentieller Realismus / Intraaktion / Natur-Kultur-Trennung

Abstract in English

Defining desire generally remains quite a cumbersome task due to the multiplicity and versatility of its conceptual nuances. (Sexual) desire inevitably plays a significant role, especially for people who identify as queer or non- (hetero) normative, where the desiring of, or for, individuals can be ascribed as marginalized or excluded from a "normal majority" by the majority itself. Although Queer Theory has debunked many of the fundamental assumptions underlying continuities between categories such as sex, gender and desire as, inter alia, discursive-linguistic constructs, material dimensions of desire have yet to be adequately explored. This thesis portrays an autoethnographic journey through landscapes of desire and links personal experience to several theoretical approaches that the authors came across in the course of their research. Especially a queer-feminist reading of new materialisms can widen perceptions of desire and offer valuable insights into how and where desire might occur. How can thinking, speaking and writing about desire be redesigned in a way that it is not already restricted by dominant and (hetero) normative frames of reference, but rather undermines both mechanisms of social exclusion and essentializations?

Schlagwörter in Englisch

Desire / Corporeality / New Materialism / Postconstructionism / Queer Theory / Heteronormative Matrix / Autoethnography / Performative I / Situated Knowledge / Psychoanalysis / Agential Realism / Intraaction / Nature-Culture-Split

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Fassl, Marcus and Ciani, Eleonora
Title: Begehren als materiell-diskursives Phänomen
Subtitle: eine queere, autoethnographische Erkundung
Umfangsangabe: 191 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Gender Studies
Publication year: 2019
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Zuckerhut, Patricia
Assessor: Zuckerhut, Patricia
Classification: 71 Soziologie > 71.31 Geschlechter und ihr Verhalten
AC Number: AC15331750
Item ID: 56022
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)