Universitätsbibliothek Wien

The Representation of Kurdish Women in US American Media after 2013

Köpsell, Lena (2018) The Representation of Kurdish Women in US American Media after 2013.
Masterarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Grenz, Sabine

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2369Kb)
DOI: 10.25365/thesis.55969
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-22743.78363.416159-9

Link zu u:search

Abstract in English

In 2013 the US media celebrated the fighting in Northern Syria of the Kurdish People’s Protection Units (YPG) against the Islamic State of Iraq and the Levant (ISIS) frenetically and especially the participation of the all-female militia: the Womens’ Protection Units (YPJ). I argue that the very prominent representation of Kurdish women as the “badass female fighters” is intertwined with a discourse on the Kurds in general, a discourse on women in the Middle East and a discourse on the ‘War on Terror’. The gendered bodies of Kurdish women fighting in military outlets become an “ideological battlefield” itself. By contrasting the Kurds, and especially Kurdish women, with misogynist ISIS and Muslim Arab men and by emphasizing the high level in gender equality in Kurdish areas, the USA re(produces) its self-image as the beacon of freedom and progress and consequently justifying the US ‘War on Terror’ and the US imperialism in the Middle East.

Schlagwörter in Englisch

Kurds / USA / Gender / War on Terror / Discourse

Abstract in German

Ab dem Jahr 2013 begannen vor allem US-amerikanische Medien die KurdInnen in ihrem Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) frenetisch zu feiern. Dabei wurde vor allem die Beteiligung der Frauenmilizien, der YPJ, in Syrien oft hervorgehoben. In meiner Abschlussarbeit argumentiere ich, dass die prominenteste Darstellung der Kurdinnen als “badass female fighters” durch eine Diskursverschränkung aus dem Diskurs über die KurdInnen im allgemeinen, dem Diskurs über Frauen im Nahen Osten und dem ‘War on Terror’-Diskurs konstituiert wird. Das führt dazu, dass die “gendered bodies” der KurdInnen, die in militärischen Organisationen kämpfen, selbst zu einem ideologischen Schlachtfeld werden. Durch die Gegenüberstellung der KurdInnen, speziell der Kurdinnen, mit dem misogynistischen IS und muslimischen arabischen Männern und durch die Hervorhebung der Geschlechtergleichheit in den kurdischen Gebieten, (re)produziert die USA ihr Selbstbild als das Sinnbild für Freiheit und Fortschritt und somit rechtfertigt diese Darstellung den US-amerikanischen ‘War on Terror’ und damit auch den US-amerikanischen Imperialismus im Nahen Osten.

Schlagwörter in Deutsch

Kurdinnen / USA / Gender / War on Terror / Diskurs

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Köpsell, Lena
Title: The Representation of Kurdish Women in US American Media after 2013
Umfangsangabe: 125 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Individuelles Masterstudium Globalgeschichte
Publication year: 2018
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Grenz, Sabine
Assessor: Grenz, Sabine
Classification: 89 Politologie > 89.91 Imperialismus
05 Kommunikationswissenschaft > 05.39 Massenkommunikation, Massenmedien: Sonstiges
73 Ethnologie, Volkskunde > 73.44 Sexualität, Geschlecht
AC Number: AC15285804
Item ID: 55969
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)