Universitätsbibliothek Wien

Rabbits and other vermin

Sackl, Claudia (2019) Rabbits and other vermin.
Masterarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Reichl, Susanne

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (3253Kb)
DOI: 10.25365/thesis.55941
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-22752.00922.797965-5

Link zu u:search

Abstract in English

Recently, literary dystopias have seen a considerable rise on the book market, especially in young adult literature. In this context, dystopian discourses have also entered the picturebook, creating a notable subgenre of dystopian picturebooks. Even though picturebook dystopias constitute a particularly compelling variant of dystopian writing for both the youngest of readers and readers of all ages in which the dystopia is constructed and negotiated by multimodal texts, dystopian picturebooks have not yet been conceptualized and analyzed as a (sub)genre in its own right. In the first part of this thesis, possible ways of defining dystopian picturebooks are discussed, drawing on Darko Suvin’s theory of ‘estrangement’ and Miguel Abensour’s concept of ‘(radical) alterity’. In the second part, the thesis investigates two dystopian picturebooks that connect processes of colonization with environmental and ecological developments like industrialization, urbanization, and pollution, which are attributed almost apocalyptic consequences: John Marsden and Shaun Tan’s The Rabbits (1998, Australia) and Helen Ward and Marc Craste’s Varmints (2007, UK). The foci of the multimodal analysis are the ways in which these linkages are constructed by the picturebook dystopia, and how the verbal and visual representations of the colonizers, the colonized, and the environment transgress or perpetuate cultural stereotypes – such as ‘terra nullius’ (ní Fhlathúin, Johnston/Lawson), the ‘Vanishing Indian’ (Dippie), or the ‘Ecological Indian’ (Krech III) – and dominant binary oppositions such as nature/culture, human/animal, human/machine. Within this poststructural framework, the picturebooks are examined using postmodern concepts of literary dystopias such as Dunja Mohr’s definition of ‘transgressive utopian dystopias.’ Informed by postcolonial and ecocritical theory, the thesis shows how processes of colonization are constructed as determining destructive developments of industrialization, urbanization, and pollution in a transnational, transhistorical context.

Schlagwörter in Englisch

Picturebook / Dystopia / Postcolonial Studies / Ecocriticism / Helen Ward / Marc Craste / John Marsden / Shaun Tan

Abstract in German

Auf dem Buchmarkt – vor allem im Bereich der Jugendliteratur – erleben literarische Dystopien derzeit einen veritablen Aufschwung, im Zuge dessen dystopische Diskurse auch in die Gattung Bilderbuch Einzug gehalten haben. Obwohl Bilderbuchdystopien eine besonders bemerkenswerte Spielart dystopischer Literatur sowohl für die jüngsten Leser_innen als auch Leser_innen jeden Alters darstellen, in welcher das dystopische Szenario durch einen multimodalen Text konstruiert und verhandelt wird, sind dystopische Bilderbücher noch nicht als eigenständiges (Sub-)Genre konzeptualisiert und untersucht worden. Im ersten Teil dieser Arbeit werden, mit Rückgriff auf Darko Suvins Theorie der ‚Verfremdung‘ und Miguel Abensours Konzept der ‚(radikalen) Alterität‘, Möglichkeiten der Definition dystopischer Bilderbücher diskutiert. Danach werden im zweiten Teil der Arbeit zwei dystopische Bilderbücher untersucht, die Prozesse der Kolonisierung mit ökologischen Entwicklungen wie Industrialisierung, Urbanisierung und Umweltverschmutzung in Verbindung setzen, welchen beinahe apokalyptische Folgen zugeschrieben werden: John Marsden und Shaun Tans The Rabbits (1998, Australien) und Helen Ward und Marc Crastes Varmints (2007, Großbritannien). Im Fokus der multimodalen Analyse steht die Frage, wie diese Verbindungen in den Bilderbuchdystopien hergestellt werden und inwiefern die verbalen und visuellen Darstellungen der Kolonialisten, der Kolonialisierten und der Umwelt kulturelle Stereotypen – zum Beispiel die Topoi der ‚terra nullius‘ (ní Fhlathúin, Johnston/Lawson), des ‚Verschwindenden Indianers‘ (Dippie) oder des ‚Ökologischen Indianers‘ (Krech III) – und dominante binäre Oppositionen wie Natur/Kultur, Mensch/Tier oder Mensch/Maschine perpetuieren bzw. unterlaufen. Im Rahmen dieser poststrukturellen Herangehensweise werden die Bilderbücher mithilfe postmoderner Blickwinkel auf dystopische Literatur, wie zum Beispiel Dunja Mohrs Konzept der ‚transgressiven utopischen Dystopie‘, untersucht. Anhand von postkolonialen und ökokritischen Theorien zeigt diese Arbeit, wie Kolonisierung in einem transnationalen, transhistorischen Kontext als ein Prozess konstruiert wird, der destruktive Entwicklungen der Industrialisierung, Urbanisierung und Umweltverschmutzung bedingt.

Schlagwörter in Deutsch

Bilderbuch / Dystopie / Postkoloniale Studien / Ökokritik / Helen Ward / Marc Craste / John Marsden / Shaun Tan

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Sackl, Claudia
Title: Rabbits and other vermin
Subtitle: postcolonial ecocritical imaginings in dystopian picturebooks
Umfangsangabe: 99 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Anglophone Literatures and Cultures
Publication year: 2019
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Reichl, Susanne
Assessor: Reichl, Susanne
Classification: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.84 Sonstige literarische Gattungen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.90 Literatur in Beziehung zu anderen Bereichen von Wissenschaft und Kultur
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.93 Literarische Stoffe, literarische Motive, literarische Themen
18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.05 Englische Literatur
18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.07 Englische Literatur außerhalb Großbritanniens und der USA
AC Number: AC15392642
Item ID: 55941
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)