Universitätsbibliothek Wien

Zur Attraktivität der Neokorien für die Stadt Ephesos und die zugehörigen Agone

Seebauer, Renate (2018) Zur Attraktivität der Neokorien für die Stadt Ephesos und die zugehörigen Agone.
Masterarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Taeuber, Hans
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-10958.31755.351660-9

Link zu u:search

Abstract in German

Der Schwerpunkt der Arbeit fokussiert auf Ephesos zwischen dem Ende der flavischen Dynastie und dem Beginn der späten Soldatenkaiser. Es wurde primär auf jene Kaiser Bezug genommen, unter deren Herrschaft Ephesos das Recht erhielt, einen Kaiserkult-Tempel zu errichten und den Titel Neokoros zu führen, was zumeist mit der Einrichtung eines neuen Agons oder der Wiederbelebung alter Spiele verbunden war. Bald nach Installierung des provinzialen Kaiserkults entbrannte zwischen den Städten Kleinasiens ein wettbewerbsartiges Interesse an der Erlangung eines Kaiserkulttempels. Es wird daher der Frage nachgegangen, welche Bedeutung/Attraktivität die im Rahmen des Kaiserkults angestrebten/erlangten Neokorien und die damit verbundenen Agone für Ephesos hatten. Mit der Bewilligung eines Kaiserkulttempels förderte der Kaiser zumeist den Ausbau der Infrastruktur der jeweiligen Polis, die in der Folge regelmäßig Kaiserkultfeste abhielt, die neben der Huldigung des Kaisers auch emotionale Fragen (Integration ins Römische Reich, Identität, Loyalität gegenüber der Zentralgewalt) tangierten und gleichzeitig ein Kontrollinstrument waren. Die Anzahl der Neokorien war ein nach außen hin demonstriertes Zeichen der Vormachtstellung und wirkte in zahlreiche wirtschaftliche Bereiche hinein (Baugewerbe, Rinderzüchter, Winzer, Weinhändler, Händler, Gewerbetreibende). Die Ankündigung von Spitzensportlern bei den Agonen lockte zahlreiche Besucher an (u.a. Redner, Kuppler, Maultiertreiber, Dirnen …); auch das Gast- und Beherbergungsgewerbe wurde belebt. Umsichtigen Kaisern war dieser ökonomische Aspekt sehr wohl bekannt; bis ins 2. Jahrhundert gingen Neokorie-Verleihungen wohlüberlegt vonstatten - um Städte finanziell zu fördern, andere nicht zu überfordern. Unsicherheiten betreffen die Datierung von Neokorie-Verleihungen und von Agonen; hinsichtlich der Lage der Neokorie-Tempel zeigen sich kontroversielle Diskussionen, die über mehr als 100 Jahre andauern.

Schlagwörter in Deutsch

Ephesos / Neokorie / Kaiserkult / Agone / wirtschaftliche Interessen

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Seebauer, Renate
Title: Zur Attraktivität der Neokorien für die Stadt Ephesos und die zugehörigen Agone
Umfangsangabe: 120 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Alte Geschichte und Altertumskunde
Publication year: 2018
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Taeuber, Hans
Assessor: Taeuber, Hans
Classification: 15 Geschichte > 15.25 Alte Geschichte
AC Number: AC15156243
Item ID: 55798
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)