Universitätsbibliothek Wien

MINT-Kampagnen als Klischeeproduzenten?

Käferböck, Marlene (2018) MINT-Kampagnen als Klischeeproduzenten?
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Grenz, Sabine
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-18037.49230.782866-5

Link zu u:search

Abstract in German

In der vorliegenden Masterarbeit stelle ich Überlegungen zu einer zeitgemäßen, zielführenden und adäquaten MINT-Förderung an, die dazu beitragen, dass mehr Mädchen und Frauen für das MINT-Feld gewonnen werden können. Hierfür habe ich, mit kritischem Blick, eine österreichische MINT-Plakatkampagne analysiert, die sich zum Ziel gesetzt hat, den Fachkräftemangel zu verringern, geeignete weibliche Rollenmodelle anzubieten und stereotype Geschlechterklischees innerhalb des MINT-Feldes aufzuzeigen, um diese abzubauen. Das habe ich genauer untersucht und zusätzlich die Zielgruppe (Mädchen und Frauen, die sich vor oder in einer MINT-Ausbildung befinden) dieser Kampagne in zwei Fokusgruppen dazu zu Wort kommen lassen. Ein Ergebnis war, dass ein Bemühen, die mitunter bestehenden stereotypen Geschlechterklischees innerhalb des MINT-Feldes durch ein aktives Thematisieren zu verringern, gegenteilige Wirkung erzeugt. Es stellte sich heraus, dass stereotype Geschlechterklischees dadurch reproduziert werden. In der Fokusgruppe wurden auch konstruktive Verbesserungsvorschläge vorgeschlagen. Die Fokusgruppenteilnehmerinnen äußerten den Wunsch, Mädchen und Frauen in MINT authentisch darzustellen. Daraus ergaben sich für mich drei Schlussfolgerungen: Die erste Schlussfolgerung ist, dass beim Thematisieren von stereotypen Geschlechterklischees immer die potentielle Wirkung auf die Rezipient_innen mitbedacht werden muss, damit diese nicht kontraproduktive Formen annimmt. Die zweite Schlussfolgerung ist, dass sowohl die Fachliteratur zum MINT-Feld als auch die Fokusgruppenteilnehmerinnen ausdrücklich darauf hinweisen, dass es vor allem an authentischen weiblichen Rollenmodellen für technische Berufsfelder fehlt. Die dritte Schlussfolgerung ist, dass es äußerst hilfreich sein kann, die Zielgruppe einer MINT-Kampagne möglichst bei der Gestaltung mit einzubeziehen.

Schlagwörter in Deutsch

MINT / Fachkräftemangel / Geschlechterstereotype / Role-Models

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Käferböck, Marlene
Title: MINT-Kampagnen als Klischeeproduzenten?
Umfangsangabe: 93 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Gender Studies
Publication year: 2018
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Grenz, Sabine
Assessor: Grenz, Sabine
Classification: 10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen
81 Bildungswesen > 81.22 Geschlechterunterschied im Bildungswesen
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.00 Geisteswissenschaften allgemein: Allgemeines
AC Number: AC15307191
Item ID: 54899
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)