Universitätsbibliothek Wien

Conflict resolution in the South China Sea Conflict with GMCR+

Dücker, Jan (2018) Conflict resolution in the South China Sea Conflict with GMCR+.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
BetreuerIn: Vetschera, Rudolf

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (3393Kb)
DOI: 10.25365/thesis.54751
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30431.92557.119061-5

Link zu u:search

Abstract in English

The conflict in the South China Sea, between China and other riparian states of Southeast Asia and external powers, has been around since the 1970s. But it was only the rise in oil prices and the rise of China as an economic power and military power in the 2000s-2010s that intensified the conflict. While political literature tends to focus on China's concerns, or discuss conflicts between the US and China, the Chinese Blue Silk Road plan has sparked new room for discussion. Instead of a military solution, there is now also a peaceful solution in perspective that China supports with new institutions; such as the Asian Infrastructure Investment Bank. The following research question is answered in game form: The Research Question: “What are the options and priorities of China, the Philippines, Vietnam and external players such as the US, India and Japan to act in the South China Sea Conflict?” as well as a secondary question: “How can this Conflict be displayed by game-theoretic models and will the outcome be displayed similar to what the facts on the ground are?” The basic model is an extended chicken game and the expansion of the prisoner dilemma, used to determine options for the game. Priorities arise from a discussion of the various players from the real situation of the conflict in the South China Sea. Readers can understand how they can build such a game scenario themselves, and at the same time find out how real conflict situations can be implemented as options and scenarios. Both the game and the conflict in the South China Sea and the main players China, the Philippines, Vietnam, the USA, India and Japan, as in summer of 2018, are discussed.

Schlagwörter in Englisch

East Asia / South China Sea Conflict / China, Philippines / Vietnam / GMCR / GMCR+ / conflict resolution / Balancing / UNCLOS / game / Exclusive Economic Zone / nautical miles / oil / natural gas / fishing rights / strategic conflict / graph model / nine-dash-line / ASEAN / USA / India / Japan

Abstract in German

Den Konflikt im Südchinesischen Meer, zwischen China und anderen Anrainerstaaten aus Südostasien und externen Mächten, gibt es schon seit den 1970er Jahren. Aber erst durch den Anstieg der Ölpreise und dem Aufstieg Chinas als Wirtschaftsmacht und Militärmacht in den 2000er-2010er Jahren, haben den Konflikt verstärkt. Während politische Literatur sich meistens auf das Anliegen Chinas konzentriert, oder Konflikte zwischen den USA und China diskutieren, hat der Chinesische Plan der ‚Blue Silk Road‘ neuen Raum für Diskussionen entfacht. Statt einer militärischen Lösung ist nun auch einer friedliche Lösung in Sichtweise, die China mit neuen Institutionen unterstützt, wie beispielweise der ‚ Asian Infrastructure Investment Bank‘. In dieser Arbeit werden beide Möglichkeiten ‚Konflikt‘ oder ‚Konfliktlösung‘ durch den Einsatz des Multiplayer-Games GMCR+ analysiert. Es wird die Forschungsfrage in Spielform beantwortet: Welche Optionen und Prioritäten haben China, die Philippinen, Vietnam und externe Akteure wie die USA, Indien und Japan, um im Südchinesischen Meereskonflikt zu agieren? Und die Nebenfrage: Wie kann dieser Konflikt durch spieltheoretische Modelle dargestellt werden und wird das Ergebnis ähnlich wie die reale Situation im Südchinesischen Meer in Spielform dargestellt? Als Grundmodell wird dabei ein erweitertes Chicken-Game und die Erweiterung des Prisoner-Dilemma herangezogen um Optionen für das Spiel festzulegen. Prioritäten ergeben sich aus einer Diskussion der verschiedenen Spieler aus der realen Situation des Konflikts im Südchinesischen Meer. Leser können nachvollziehen, wie sie selbst ein solches Spiel-Szenario aufbauen können und gleichzeitig in Erfahrung bringen, wie reale Konflikt-Situationen in Optionen und Szenarien umgesetzt werden können. Sowohl das Spiel als auch der Konflikt im Südchinesischen Meer und die wichtigsten Spieler China, die Philippinen, Vietnam, die USA, Indien und Japan, im Stand Sommer 2018 werden diskutiert.

Schlagwörter in Deutsch

Ostasien / Konflikt im Südchinesischen Meer / China / Philippinen / Vietnam / GMCR / GMCR+ / Konfliktlösung

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Dücker, Jan
Title: Conflict resolution in the South China Sea Conflict with GMCR+
Umfangsangabe: 115 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Internationale Betriebswirtschaft
Publication year: 2018
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Vetschera, Rudolf
Assessor: Vetschera, Rudolf
Classification: 85 Betriebswirtschaft > 85.99 Betriebswirtschaft: Sonstiges
89 Politologie > 89.94 Internationale Beziehungen: Sonstiges
AC Number: AC15199911
Item ID: 54751
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)