Universitätsbibliothek Wien

"Der Straßenstrich ist tot - es lebe der Straßenstrich"

Mutschmann-Sanchez, Marlene (2018) "Der Straßenstrich ist tot - es lebe der Straßenstrich".
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Sauer, Birgit

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1391Kb)
DOI: 10.25365/thesis.54245
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29375.08793.215761-1

Link zu u:search

Abstract in German

Bei der vorliegenden Masterarbeit handelt es sich um eine Vergleichsstudie, die sich mit der räumlichen Regulierung von Sexarbeit in Wien und Berlin beschäftigt. Im Vordergrund steht dabei die Frage, welche räumlich-geschlechtlichen Ordnungsmuster die räumliche Regulierung von Sexarbeit in Wien und Berlin prägen. Ziel der Arbeit ist es, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Städte hinsichtlich ihrer Gesetzeslage, der sozialen Aushandlungsprozesse im öffentlichen Raum, materieller Gegebenheiten und symbolisch-kultureller Ordnungen herauszuarbeiten und diese mit Raumtheorie in Bezug zu setzen. Dafür wurden als methodologischer Forschungsansatz u.a. sechs Expert_inneninterviews geführt und transkribiert. Dieses Datenmaterial wurde mit zusammenfassender qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet, dem räumlich-geschlechtlichen Analysemodell zugeordnet und anschließend analysiert. Zu Beginn der Arbeit werden die Gesetzeslagen von Wien und Berlin kontextualisiert. Daran anschließend wird die Theorie ‚Raum als relationale (An)Ordnung‘ dargestellt, auf soziale räumliche Strukturprozesse hinsichtlich der Kategorien Geschlecht und Klasse eingegangen und Sexarbeit und Raum in Zusammenhang gebracht. Nach der Darstellung der methodischen Vorgangsweise werden in einem Analysekapitel die Ergebnisse der Auswertung dargestellt. Der wohl markanteste Unterschied der beiden Städte liegt in der Tatsache, dass Berlin keine Sperrgebietsverordnung hat, in Wien darf nur außerhalb des Wohngebiets auf der Straße angebahnt werden. Die ursprüngliche Vermutung, dass dadurch eine verbesserte Arbeitssituation für die Berliner Sexarbeiter_innen entsteht, bestätigt sich nicht. Fehlende Ausübungsorte, unachtsame Müllentsorgung und nächtliche Ruhestörung führen zu sozialen Spannungen zwischen Sexarbeitenden und Anwohner_innen in Wien und Berlin. In Wien führte dieser Konflikt zu einer Verhäuslichung und Verdrängung der Sexarbeitenden an den Stadtrand. In Berlin wird aktuell versucht, die angespannte Situation mit Platzmanagement zu regulieren.

Schlagwörter in Deutsch

Raum / Sexarbeit / Wien / Berlin

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Mutschmann-Sanchez, Marlene
Title: "Der Straßenstrich ist tot - es lebe der Straßenstrich"
Subtitle: die räumliche Regulierung von Sexarbeit in Wien und Berlin
Umfangsangabe: 125 Seiten : Illustrationen, Karten
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Gender Studies
Publication year: 2018
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Sauer, Birgit
Assessor: Sauer, Birgit
Classification: 89 Politologie > 89.55 Politische Entscheidung
71 Soziologie > 71.14 Städtische Gesellschaft
71 Soziologie > 71.31 Geschlechter und ihr Verhalten
AC Number: AC15211757
Item ID: 54245
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)