Universitätsbibliothek Wien

Soft-power resources of the Tibetan government in exile

Lendorfer, Manuel (2009) Soft-power resources of the Tibetan government in exile.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Frank, Rüdiger

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (962Kb)
DOI: 10.25365/thesis.5424
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30283.62513.958459-7

Link zu u:search

Abstract in English

The present paper deals with the Tibetan government in exile and its success in mobilizing international support from the theoretical perspective of soft power. Soft power is the ability to attract and co-opt others to one's own purposes. Soft-power resources are the assets that produce such attraction. After introducing the theory of soft power as well as the Tibetan exile government, the paper goes on to analyze the soft-power resources of the Tibetan exile government in the international context, whereby two central research questions are addressed: What are the soft-power resources of the Tibetan exile government? And: How has the exile government's soft power contributed to the achievement of its objectives? The soft-power resources of the Tibetan exile government are manifold and intricately linked, however they can be presented on three levels. Firstly, the Myth of Tibet, which acts as a strong attractive force for the exile government within the West until today. Secondly, the person of the Dalai Lama, who's charismatic personality acts as another major soft-power resource for the exile government. The third level is that of values represented by the exile governments that are widely shared in the West: environmentalism, human rights, democracy, women's rights, and values associated with Tibetan Buddhism. These values, along with a Tibetan identity representation created by the exile government in line with these values, act as further soft-power resources for the organization. While the Tibetan exile government's soft power has contributed to the achievement of some of its objectives, such as the mobilization of support from different levels within Western societies, and the exertion of Western political pressure on China, it has ultimately neither led to a substantial improvement in the Tibetan situation, nor to the achievement of the overriding objective of the exile government: a status of genuine autonomy for Tibet.

Schlagwörter in Englisch

Tibet / Tibetan Government in Exile / Dalai Lama / Soft Power

Abstract in German

Aus dem theoretischen Blickwinkel von Soft Power befasst sich die vorliegende Arbeit mit der tibetischen Exilregierung und ihrem Erfolg bei der Mobilisierung internationaler Unterstützung. Soft Power bezieht sich auf die Fähigkeit, andere durch Anziehung und Kooption für seine Interessen zu gewinnen. Soft Power Ressourcen sind die Mittel die zu solcher Anziehung führen. Nach einer Darstellung der Theorie von Soft Power sowie der tibetischen Exilregierung, analysiert die Arbeit die einzelnen Soft Power Ressourcen der Exilregierung im internationalen Kontext. Dabei wird insbesondere zwei Forschungsfragen nachgegangen: Welche sind die Soft-Power Ressourcen der tibetischen Exilregierung in Bezug auf die internationale Sphäre? Sowie: Inwiefern haben diese zur Erreichung der Ziele der tibetischen Exilregierung beigetragen? Die Soft Power Ressourcen der tibetischen Exilregierung sind vielfältig und miteinander verbunden, lassen sich aber grob in drei Ebenen darstellen. Erstens, der Mythos Tibet, welcher bis heute als starke anziehende Kraft innerhalb des Westens für die tibetische Exilregierung fungiert. Zweitens stellt die Person des Dalai Lama als charismatischer Führer der Exilregierung eine bedeutende Soft Power Resource für die Organisation dar. Drittens wirken die Werte, die vom Dalai Lama und der tibetischen Exilregierung vertreten werden (Umweltfreundlichkeit, Menschenrechte, Demokratie, Frauenrechte, sowie Werte verbunden mit dem tibetischen Buddhismus wie etwa Mitgefühl, Friedfertigkeit, etc.) bzw. eine tibetische Identität welche von der Exilregierung kreiert wird und mit diesen westlichen Werten übereinstimmt, als Soft Power Ressourcen für die tibetische Exilregierung. Während die Soft Power der tibetischen Exilregierung zur Erreichung mancher Ziele beigetragen hat, wie etwa zur Mobilisierung von Unterstützung aus verschiedenen Ebenen westlicher Gesellschaften, sowie zur Ausübung eines gewissen westlichen politischen Drucks auf China, so hat sie schlussendlich weder zu einer wesentlichen Verbesserung der Situation Tibets beitragen können, noch zur Erreichung des übergeordneten Ziels der Exilregierung: wahrhaftiger autonomer Status für Tibet.

Schlagwörter in Deutsch

Tibet / Tibetische Exilregierung / Dalai Lama / Soft Power

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Lendorfer, Manuel
Title: Soft-power resources of the Tibetan government in exile
Umfangsangabe: 148 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2009
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Frank, Rüdiger
Assessor: Frank, Rüdiger
Classification: 89 Politologie > 89.00 Politologie: Allgemeines
AC Number: AC07682755
Item ID: 5424
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)