Universitätsbibliothek Wien

Die Medaillonprägung des Kaisers Commodus (176–192 n. Chr.)

Siegl, Kathrin (2018) Die Medaillonprägung des Kaisers Commodus (176–192 n. Chr.).
Dissertation, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Woytek, Bernhard
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-13558.63885.857658-8

Link zu u:search

Abstract in German

Obwohl die römische Medaillonprägung unter Kaiser Commodus ihren Höhepunkt erreichte, stellte eine detaillierte Studie zu den Medaillons dieses Herrschers bislang ein großes Desiderat dar. Diese Lücke soll durch die vorliegende Arbeit geschlossen werden. Die Grundlage dieser Untersuchung bilden rund 880 authentische Medaillons aus Museen, archäologischen Ausgrabungen, Privatsammlungen und dem Handel. Sie alle wurden in einem chronologisch und nach Typen und Typenvarianten geordneten Katalog erfasst und stempelkritisch untersucht. Die Stempelstudie zeigte, dass ein Großteil der Stempel jeweils in nur einem einzigen Jahr verwendet wurde. Seltener ist hingegen eine Verwendung von Stempeln für die Produktion mehrerer Medaillonemissionen zu beobachten. Wenn Stempel wiederverwendet wurden, mussten oftmals die Legenden, in denen die Kaisertitulatur genannt wird, durch einen Umschnitt auf den aktuellen Stand gebracht werden. Zu den authentischen Medaillons kommen in etwa 150 Falsa, in erster Linie Abgüsse authentischer Medaillons, aber auch moderne Prägungen, die ebenfalls verzeichnet wurden. In einem Kommentar zum Katalog werden die insgesamt 103 auf den Medaillons des Commodus und seiner Gattin Crispina auftretenden Rückseitenbilder ausführlich beschrieben und unter Berücksichtigung des historischen Umfeldes interpretiert, zudem wird auf nicht selten vorkommende Parallelen zur zeitgleichen Münzprägung verwiesen. Einen weiteren Schwerpunkt dieses Kapitels stellen die ikonographische Analyse der Reversdarstellungen und die Identifizierung möglicher ikonographischer Vorbilder dar, die, wie sich gezeigt hat, häufig unter rundplastischen Werken zu finden sind. Auf die Büstentypen, unter denen sich einige Neuschöpfungen befinden, sowie die auf den Medaillons auftretenden Porträttypen des Commodus und der Crispina wird in separaten Kapiteln eingegangen. Aus diesen Untersuchungen ergaben sich zum Teil neue Vorschläge zur Datierung einzelner Porträttypen des Commodus. Aufgrund der breiten Materialbasis war es zudem möglich, eine aussagekräftige metrologische Untersuchung durchzuführen, die die Ergebnisse von Francesco Gnecchi zumindest teilweise bestätigt. Das letzte Kapitel dieser Arbeit ist einem Thema gewidmet, das vor allem in der Medaillonforschung eine große Rolle spielt, nämlich der Provenienz zahlreicher in den Katalog aufgenommener Stücke, die heute in Paris verwahrt werden. Mithilfe von Sammlungskatalogen aus dem 17. und 18. Jh. sowie angesichts äußerlicher Merkmale mancher Stücke konnte nachgewiesen werden, dass sie einst Teile frühneuzeitlicher italienischer Sammlungen waren. Mit dieser Arbeit soll also eine umfassende Studie zu den Medaillons des Commodus vorgelegt werden, die über die Grenzen der Numismatik hinausgeht und die Stücke auch aus archäologischer und historischer Sicht analysiert. --- [Printversion in 2 Bänden]

Schlagwörter in Deutsch

Numismatik / Medaillons / Römische Kaiserzeit / Ikonographie / Commodus

Schlagwörter in Englisch

Numismatics / Medallions / Roman Empire / Iconography, Commodus

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Siegl, Kathrin
Title: Die Medaillonprägung des Kaisers Commodus (176–192 n. Chr.)
Umfangsangabe: X, 345, 347-513 Seiten, 87 Tafeln [2 Bände enthalten] : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Dr.-Studium der Philosophie (Dissertationsgebiet: Klassische Archäologie)
Publication year: 2018
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Woytek, Bernhard
Assessor: Woytek, Bernhard
2. Assessor: Mittag, Franz
Classification: 15 Geschichte > 15.13 Numismatik, Sphragistik
15 Geschichte > 15.17 Klassische Archäologie
15 Geschichte > 15.25 Alte Geschichte
AC Number: AC15176693
Item ID: 54099
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)