Universitätsbibliothek Wien

Deconstructing disappearances

Hazir, Imaan Zainab (2018) Deconstructing disappearances.
Master-Thesis (ULG), University of Vienna. Universitätslehrgang International Legal Studies
BetreuerIn: Reinisch, August

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (653Kb)
DOI: 10.25365/thesis.54027
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-18499.13650.967068-6

Link zu u:search

Abstract in English

The practice of enforced disappearance remains a major impediment to the global protection of human rights despite the evolution of an international legal instrument establishing safeguards against this heinous crime. As a breach of multiple human rights, enforced disappearance not only affects the victim subjected to the disappearance but also the family and friends of a disappeared person, and society at large due to the atmosphere of fear and terror it fosters. While the International Convention on the Protection of All Persons from Enforced Disappearance has set out a rather comprehensive framework for the protection of persons from this serious crime, there are substantive and procedural lacunae that still exist, thereby allowing a culture of impunity to continue to operate. Certain regional instruments, such as the European Convention of Human Rights and the American Convention on Human Rights, have been interpreted in broad and progressive ways to enhance protection against enforced disappearance and bring perpetrators of this crime to justice. However, several important gaps in protection persist, largely stemming from the inherently paradoxical nature of this crime where the State is often the perpetrator and also empowered to be the investigator and judge in its own cause. Therefore, the aim of this thesis is three-pronged: (i) to lay out the pattern that exists with regard to how this practice is carried out in different parts of the world; (ii) to understand the various systems of protection that exist, at the international, regional and domestic levels; and (iii) to recommend comprehensive measures that should be adopted to strengthen the legal framework against enforced disappearances.

Schlagwörter in Englisch

Enforced disappearances / ICPED / 1992 Declaration / Pakistan / Argentina

Abstract in German

Die Praxis des Verschwindenlassens bleibt ein wesentliches Hindernis für den weltweiten Schutz der Menschenrechte - trotz der Entwicklung eines internationalen Rechtsinstruments, das Schutzbestimmungen gegen dieses abscheuliche Verbrechen eingeführt hat. Als Verletzung zahlreicher Menschenrechte hat das Verschwindenlassen nicht nur Auswirkungen auf das Opfer des Verschwindenlassens sondern auch auf die Familie und Freunde der verschwundenen Person sowie auf die Gesellschaft im Allgemeinen, weil dadurch eine Atmosphäre der Angst und des Terrors verursacht wird. Während das Internationale Übereinkommen zum Schutz aller Personen vor dem Verschwindenlassen einen recht umfassenden Rahmen für den Schutz von Personen vor diesem schweren Verbrechen aufgestellt hat, gibt es noch immer substantielle und verfahrensmäßige Lücken, was dazu führt, dass weiterhin eine Kultur der Straflosigkeit herrscht. Bestimmte regionale Bestimmungen, wie beispielsweise die Europäische Menschenrechtskonvention und die Amerikanische Menschenrechtskonvention wurden auf umfassende und fortschrittliche Art und Weise interpretiert, um den Schutz vor dem Verschwindenlassen zu verbessern und Täter ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Dennoch gibt es noch immer einige wichtige Lücken im Schutz, weitestgehend aufgrund der naturgemäßen paradoxen Natur dieses Verbrechens, in dem der Staat oftmals der Täter und gleichzeitig der Ermittler und Richter in eigener Sache ist. Aus diesem Grund besteht die Zielsetzung dieser wissenschaftlichen Arbeit aus drei Teilen: (i) die bestehenden Muster im Hinblick darauf, wie diese Praxis in unterschiedlichen Teilen der Welt durchgeführt wird, darzulegen; (ii) die verschiedenen bestehenden Schutzsysteme auf internationaler, regionaler und nationaler Ebene nachzuvollziehen; und (iii) umfassende Maßnahmen zu empfehlen, die eingeführt werden sollten, um die rechtliche Rahmenbedingungen gegen das Verschwindenlassen zu stärken.

Schlagwörter in Deutsch

Verschwinden

Item Type: Hochschulschrift (Master-Thesis (ULG))
Author: Hazir, Imaan Zainab
Title: Deconstructing disappearances
Subtitle: strengthening the global legal framework
Umfangsangabe: 96 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Postgraduate Center (PGC)
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Universitätslehrgang International Legal Studies
Publication year: 2018
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Reinisch, August
Assessor: Reinisch, August
Classification: 86 Recht > 86.40 Internationales Strafrecht, Internationales Strafprozessrecht
86 Recht > 86.91 Recht der internationalen Organisationen
AC Number: AC15484233
Item ID: 54027
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)