Universitätsbibliothek Wien

Das Spiel mit der Erinnerung - über die Instrumentalisierung der spanischen Armada auf englischen Spielkarten des 17. Jahrhunderts

Völkerer, Florian (2018) Das Spiel mit der Erinnerung - über die Instrumentalisierung der spanischen Armada auf englischen Spielkarten des 17. Jahrhunderts.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Edelmayer, Friedrich

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (4055Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-14557.15392.221777-3
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-14557.15392.221777-3

Link zu u:search

Abstract in German

Die Arbeit beschäftigt sich mit einem Deck englischer Spielkarten von 1679, auf dem die Ereignisse der spanischen Armada dargestellt werden. Nach einer Reihe von ergänzenden Voruntersuchungen wird versucht, das durch die Karten transportierte Narrativ sowie die Gründe, weshalb es in dieser bestimmten Weise konstruiert wurde, zu identifizieren. Es zeigt sich, dass die Herstellung und Verbreitung der Karten als eng mit der Exklusionskrise verbunden gesehen werden muss, während der sie einen Teil der anglikanischen Propaganda gegen den katholischen James II. darstellten. Das Narrativ diente also zur Konstruktion eines historischen Argumentes in der politischen Debatte und ist daher als klar anti-katholisch einzustufen. Für den größten Teil bleibt es dabei allerdings sehr eng an den Fakten und unterscheidet sich vom heutigen Wissen über die Armada-Kampagne hauptsächlich dadurch, dass die Bedeutung der Kampfhandlungen (und damit der englischen Flotte) für den Ausgang der Ereignisse überbetont wird. Außerdem rückt es die Rolle einzelner Personen in den Fokus, so dass die gesamte Kampagne beinahe wie ein persönlicher Streit zwischen Elizabeth I. und dem Papst erscheint. Die historischen Ereignisse werden dadurch als eine allegorische Darstellung des Kampfes des anglikanischen Englands gegen einen gegenreformatorischen Katholizismus, der vom Papst kontrolliert wird, genutzt, während die Darstellung von Elizabeth I. als deutlicher Kontrast zu James II. dient. Die in dieser Arbeit untersuchten Spielkarten zeigen damit exemplarisch, wie historische Narrative instrumentalisiert werden können um Argumente in aktuellen politischen Debatten zu konstruieren.

Schlagwörter in Deutsch

Spanische Armada / Spielkarten / Exklusionskrise / 1588 / Elizabeth I. / Philipp II. / Narrativ / Propaganda / 1679

Abstract in English

The thesis deals with a set of english playing cards from 1679 depicting the events of the Spanish Armada. After a number of supplementary investigations it attempts to identify the narrative conveyed by the cards, as well as to address the probable reasons why this narrative was constructed in a specific manner. Main results are that the production and distribution of the cards appears to be closely linked to the english exclusion crisis, during which the cards where part of the anglican propaganda-effort against the catholic James II. The narrative therefore serves as an historical argument in the political debate and is consequently constructed in a distinctly anti-catholic manner. While staying close to the facts for most of the time, it differs from our current knowledge about the Spanish Armada mainly in overemphasizing the impact of the actual fighting (and therefore of the english fleet) on the eventual outcome of the events. Furthermore, the role of individual actors is put into focus, to the extent that the whole campaign appears almost as a personal squabble between Elizabeth I. and the pope. Thereby the historical events are used as an allegorical depiction of the struggle of anglican England against a counter reformatory catholicism led and controlled by the pope, while the depiction of Elizabeth I. serves as a stark contrast to James II. The playing cards investigated in this thesis therefore show exemplary how historical narratives can be shaped and used to construct arguments in contemporary political debates.

Schlagwörter in Englisch

Spanish Armada / Playing Cards / Exclusion Crisis / Popish Plot / Elizabeth I.

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Völkerer, Florian
Title: Das Spiel mit der Erinnerung - über die Instrumentalisierung der spanischen Armada auf englischen Spielkarten des 17. Jahrhunderts
Umfangsangabe: xii, 214 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg. UF Physik
Publication year: 2018
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Edelmayer, Friedrich
Assessor: Edelmayer, Friedrich
Classification: 15 Geschichte > 15.30 Europäische Geschichte in Mittelalter und Neuzeit: Allgemeines
15 Geschichte > 15.34 Europäische Geschichte 1492-1789
15 Geschichte > 15.64 Großbritannien, Irland
15 Geschichte > 15.66 Spanien, Portugal
15 Geschichte > 15.03 Theorie und Methoden der Geschichtswissenschaft
15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte
15 Geschichte > 15.06 Politische Geschichte
AC Number: AC15156548
Item ID: 54021
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)