Universitätsbibliothek Wien

"Firmiter velitis resistere" - Die Auseinandersetzung der Wiener Universität mit dem Hussitismus vom Konstanzer Konzil (1414–1418) bis zum Beginn des Basler Konzils (1431–1449)

Traxler, Christina Elisabeth (2018) "Firmiter velitis resistere" - Die Auseinandersetzung der Wiener Universität mit dem Hussitismus vom Konstanzer Konzil (1414–1418) bis zum Beginn des Basler Konzils (1431–1449).
Dissertation, University of Vienna. Katholisch-Theologische Fakultät
BetreuerIn: Prügl, Thomas

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (6Mb)
DOI: 10.25365/thesis.53614
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-23863.29853.584766-4

Link zu u:search

Abstract in German

Die Dissertation untersucht die Rolle der Wiener Universität in der Auseinandersetzung mit dem Hussitismus in den knapp 15 Jahren zwischen dem Konzil von Konstanz (1414–1418) und dem Beginn des Konzils von Basel (1431–1449). Das erste Kapitel der Arbeit befasst sich mit dem anti-hussitischen Engagement Wiener Universitätsgelehrter auf dem Konstanzer Konzil. Dabei wird untersucht, welche Rolle den Wiener Theologen, Kanonisten und Juristen in der Auseinandersetzung zukam und inwieweit diese Expertentätigkeiten einzelner Gelehrter als programmatisch für die Haltung und Interessen ihrer Universität angesehen werden können. - Das zweite Kapitel analysiert die anti-hussitischen Bemühungen der Wiener Universität nach ihren amtlichen Quellen, um die konkreten (organisatorischen und inhaltlichen) Konfliktpunkte und die Maßnahmen die Universität als Kollegium in der Überwachung des Studienablaufs und im akademischen Leben gegen die Hussiten darzulegen. - Im dritten Kapitel steht die Beteiligung von Wiener Universitätsgelehrten an Provinzial- und Diözesansynoden zwischen den Konzilien von Konstanz und Basel im Mittelpunkt. Dabei wird untersucht, wie die konkrete Rezeption der gesamtkirchlichen „Ketzergesetzgebung“ des Konstanzer Konzils in der Kirchenprovinz Salzburg und den Diözesen Salzburg und Passau bis zum Vorabend des Basler Konzils vonstatten ging. - Die Rolle Wiener Gelehrter im theologischen, diplomatischen und militärischen Ringen um eine Einigung mit den Hussiten steht im Zentrum des vierten Kapitels. Beide Seiten der Kontroverse verfolgten eine militärisch-diplomatische Doppelstrategie, in die auch Wiener Gelehrte durch „Glaubensgespräche“ und Kreuzzugspredigten eingebunden wurden. - Das fünfte Kapitel stellt das umfangreichste literarische Produkt des anti-hussitischen Engagements der Wiener Universität vor: den um 1424 verfassten Tractatus contra quattuor articulos Hussitarum. Inhalt, Aufbau und Konzeption werden detailliert besprochen und analysiert, der Abfassungs- und Kompilationskontext spezifiziert und die Rezeption dieser Schrift in den Basler Hussitenreden skizziert. Im Anhang wird der Traktat erstmals ediert und die handschriftliche Überlieferung in einer ausführlichen Einleitung dargestellt, systematisiert und kommentiert. --- [Printversion in 2 Bänden]

Schlagwörter in Deutsch

Universität Wien / Böhmen / Hussiten / Konzil von Konstanz / Konzil von Basel

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Traxler, Christina Elisabeth
Title: "Firmiter velitis resistere" - Die Auseinandersetzung der Wiener Universität mit dem Hussitismus vom Konstanzer Konzil (1414–1418) bis zum Beginn des Basler Konzils (1431–1449)
Umfangsangabe: 450, 453-760 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Doktoratsstudium der Katholischen Theologie (Dissertationsgebiet: Katholische Fachtheologie)
Publication year: 2018
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Prügl, Thomas
Assessor: Lackner, Christian
2. Assessor: Leppin, Volker
Classification: 11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.50 Kirchengeschichte, Dogmengeschichte
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.52 Mittelalterliches Christentum
AC Number: AC15425780
Item ID: 53614
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)