Universitätsbibliothek Wien

Entwicklung der aeroben Kapazität bei kardialen PatientInnen im Rahmen der ambulanten Phase II und Phase III Rehabilitation in Krems

Schermer, Tobias (2018) Entwicklung der aeroben Kapazität bei kardialen PatientInnen im Rahmen der ambulanten Phase II und Phase III Rehabilitation in Krems.
Masterarbeit, University of Vienna. Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
BetreuerIn: Pokan, Rochus

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (5Mb)
DOI: 10.25365/thesis.53318
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-23861.03056.984668-9

Link zu u:search

Abstract in German

Primäres Ziel dieser Arbeit war die Analyse der aeroben Leistungsfähigkeit von HerzpatientInnen (VO2max, Watt max, Watt an VT1, Watt an VT2) während der ambulanten Phase II und/oder Phase III Rehabilitation. Die PatientInnen absolvierten die kardiale Rehabilitation im Institut für Präventive und Angewandte Sportmedizin (IPAS) in Universitätsklinikum Krems. Das Programm inkludierte Ausdauer- und Krafttraining und wurde auf Basis der österreichischen Guidelines durchgeführt, die von der Arbeitsgemeinschaft für ambulante kardiologische Prävention und Rehabilitation (AGAKAR) veröffentlicht und von der österreichischen kardiologischen Gesellschaft (ÖKG) bestätigt wurde. Bezüglich der Entwicklung der aeroben Kapazität werden in den Guidelines Steigerungen der VO2max um ≥ 20% und/oder ≥ 100 % Leistungsfähigkeit des tabellarischen Sollwerts gefordert. Daher war das sekundäre Ziel der Arbeit die Evaluation der Zielerreichung. Alle PatientInnen, die zwischen 1. Januar 2014 und 12. Januar 2017 eine Phase II (4-6 Wochen) und/oder eine Phase III (6-12 Monate) Rehabilitation abgeschlossen hatten und in der Datenbank verfügbar waren wurden retrospektiv-quantitativ ausgewertet. Daten von 132 PatientInnen (Phase II), 67 PatientInnen (Phase III) and 33 PatientInnen (Phase II + III) wurden ausgewertet. In Phase II verbesserten die PatientInnen ihre maximale Wattleistung von 149,5 ± 55,4 Watt auf 171 ± 59,1 Watt. Die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) stieg von 1,8 ± 0,6 L/min auf 2,0 ± 0,7 L/min an. Watt an VT1 verbesserte sich von 60 Watt (Median) auf 72 Watt (Median). Watt an VT2 stieg von 120 Watt (Median) auf 135 Watt (Median) an. Diese Veränderungen waren hochsignifikant (p = <0.001). In Phase III stieg die maximale Wattleistung von 172,1 ± 61,3 Watt auf 189,3 ± 66 Watt an. Die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) verbesserte sich von 2 ± 0,7 L/min auf 2,1 ± 0,7 L/min. Watt an VT1 stieg von 60 Watt (Median) auf 80 Watt (Median) an. Watt an VT2 verbesserte sich von 135,9 ± 46,2 Watt auf 148,5 ± 53,8 Watt. Diese Veränderungen waren hochsignifikant (p = <0.001). Die Verbesserung der VO2max war signifikant (p = <0.05). PatientInnen, die beide Phasen der Rehabilitation absolvierten (Phase II + III) verbesserten die maximale Wattleistung von 156,8 ± 52,6 Watt auf 188,3 ± 59,8 Watt. Die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) stieg von 1,9 ± 0,6 L/min auf 2,2 ± 0,7 L/min an. Watt an VT1 verbesserte sich von 60 Watt (Median) auf 75 Watt (Median). Watt an VT2 stieg von 124,7 ± 45,4 Watt auf 148,6 ± 51,5 Watt. Alle Veränderungen waren hochsignifikant (p = <0.001). Obwohl keine der drei Gruppen eine Steigerung der VO2max um ≥ 20% erzielen konnten, wurde die Leistungsfähigkeit des tabellarischen Sollwerts vom Großteil der Phase II (60,6%), Phase III (70,1%) und Phase II+III (81,8%) PatientInnen erreicht. Die Resultate demonstrieren die Effektivität der trainingsbasierten kardialen Rehabilitation des IPAS Krems. Der Haupteffekt zur Entwicklung der aeroben Kapazität konnte in Phase II festgestellt werden. Während der Phase III konnten die vorteilhaften Veränderungen stabilisiert und, wie in vielen Fällen, zusätzlich verbessert werden. Zusätzlich bietet die Analyse erstmalig in Österreich Einblicke in die Leistungsfähigkeit an VT1 und VT2 bei HerzpatientInnen.

Schlagwörter in Deutsch

Kardiale Rehabilitation / Herzpatienten / Ausdauer / aerobe Kapazität / VO2max / Watt max

Abstract in English

The main goal of this single center study was to assess the development of aerobic capacity (VO2max, physical work capacity, watts at VT1, watts at VT2) during short-term (phase II) and long-term (phase III) out-patient cardiac rehabilitation. The patients were part of a cardiac rehabilitation program performed in the Institute of Preventive and Applied Sports Medicine (IPAS) in Krems, Austria. The comprehensive program, including endurance and strength training, is based on the Austrian guidelines that has been published by the Working Group on Out-Patient Cardiac Rehabilitation (AGAKAR), which were also endorsed by the Austrian Society of Cardiology (ÖKG). Regarding the development of aerobic capacity, the guidelines suggest a raise in VO2max by ≥ 20% and/or age-adjusted target values of healthy subjects. Therefore, the secondary goal was to evaluate if the patients could reach the suggested improvements. All patients who entered the database and completed phase II (4-6 weeks) and/or phase III rehabilitation (6-12 months) between January 1st, 2014 and January 12th, 2017 were included into the retrospective-quantitative analysis. Exercise data of 132 patients (phase II), 67 patients (phase III) and 33 patients (phase II + III) were analysed. During phase II, patients improved their physical work capacity from 149,5 ± 55,4 watts to 171 ± 59,1 watts. Maximum oxygen uptake (VO2max) increased from 1,8 ± 0,6 L/min to 2,0 ± 0,7 L/min. Watts at VT1 raised from 60 watts (median) to 72 watts (median). Watts at VT2 increased from 120 watts (median) to 135 watts (median). All changes were highly significant (p = <0.001). In phase III, physical work capacity improved from 172,1 ± 61,3 watts to 189,3 ± 66 watts. Maximum oxygen uptake (VO2max) increased from 2 ± 0,7 L/min to 2,1 ± 0,7 L/min. Watts at VT1 raised from 60 watts (median) to 80 watts (median). Watts at VT2 increased from 135,9 ± 46,2 watts to 148,5 ± 53,8 watts. All changes were highly significant (p = <0.001). Changes in VO2max were significant (p = <0.05). Patients who completed both phases of rehabilitation (phase II + III) improved their physical work capacity from 156,8 ± 52,6 watts to 188,3 ± 59,8 watts. Maximum oxygen uptake (VO2max) increased from 1,9 ± 0,6 L/min to 2,2 ± 0,7 L/min. Watts at VT1 raised from 60 watts (median) to 75 watts (median). Watts at VT2 increased from 124,7 ± 45,4 watts to 148,6 ± 51,5 watts. All changes were highly significant (p = <0.001). Although none of the three groups could reach the suggested increase of VO2max, age adjusted target values of healthy subjects were reached by the vast majority of patients during out-patient phase II (60,6%), phase III (70,1%) and phase II+III (81,8%). The results demonstrate the effectiveness of exercise-based cardiac rehabilitation performed at IPAS Krems. The main effect regarding the development of aerobic capacity can be found in phase II. In phase III, the beneficial changes were stabilised and, in many cases, further improved. For the first time in Austria, this study also provides deeper insights into physical work capacity at the ventilatory thresholds on cardiac patients.

Schlagwörter in Englisch

Cardiac rehabilitation / heart patients / endurance / aerobic capacity / VO2max / physical work capacity

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Schermer, Tobias
Title: Entwicklung der aeroben Kapazität bei kardialen PatientInnen im Rahmen der ambulanten Phase II und Phase III Rehabilitation in Krems
Umfangsangabe: 76 Seiten : Diagramme
Institution: University of Vienna
Faculty: Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Sportwissenschaft
Publication year: 2018
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Pokan, Rochus
MitbetreuerIn: Podolsky, Andrea
Assessor: Pokan, Rochus
Classification: 44 Medizin > 44.70 Sportmedizin
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.10 Sport, Sportwissenschaft: Allgemeines
AC Number: AC15149415
Item ID: 53318
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)