Universitätsbibliothek Wien

Hochgebirgsseen im Kanton Wallis - Verbreitung, Entwicklung und Gefahrenpotenzial

Bartoloth, Judith (2018) Hochgebirgsseen im Kanton Wallis - Verbreitung, Entwicklung und Gefahrenpotenzial.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie
BetreuerIn: Mergili, Martin

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (19Mb)
DOI: 10.25365/thesis.53191
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-23862.03518.929152-7

Link zu u:search

Abstract in German

Die Hochgebirgsregionen der Alpen unterliegen durch das Voranschreiten der Klimaerwärmung einer starken Veränderung. Infolgedessen kommt es zu einer Neubildung von Gletscherseen bzw. zu einer Vergrößerung bereits vorhandener Seen. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Verbreitung von Hochgebirgsseen im Kanton Wallis aufzudecken und diese hinsichtlich möglicher Seeausbrüche zu analysieren und bewerten. Es wurden im Untersuchungsgebiet insgesamt 733 Seen erfasst. Diese wurden im Zuge einer Analyse von Orthophotos und Satellitenbildern nach bestimmten Einflussfaktoren eines Ausbruchs untersucht. Die statistische Auswertung ergab, dass felsgedämmte Seen mit einem relativen Anteil von 40,79 %, gefolgt von moränengedämmten Seen mit 32,47 %, am häufigsten vorzufinden waren. Der Großteil der Seen (80 %) präferierte die Ferne zum Gletscher. Die Größenkategorie 2.000 m2 – 5.000 m2 beinhaltet die meisten Seen (21 %). Nahezu die Hälfte der Seen (45 %) ist durch eine stabile Entwicklung gekennzeichnet. 14% der verorteten Seen weisen jedoch eine Vergrößerung auf. Im Rahmen der Detailuntersuchung acht ausgewählter Seen wurden eine geomorphologische Kartierung der Umgebung durchgeführt sowie die zeitliche Entwicklung der Seen analysiert. Der Oberferdengletscher-Seenkomplex wird aufgrund des Eisdammes kurzfristig als gefährlich eingestuft. Mittelfristig als gefährlich beurteilt wurden vier der näher untersuchten Seen. Diese liegen allesamt in einem potenziell durch Massenbewegungen geprägten Gebiet. Die restlichen drei Seen werden langfristig als gefährlich beurteilt. Der Chüebodengletschersee und der Rhonegletschersee sind in einer ähnlichen Landschaftsstruktur eingebettet und stehen unter ständiger Beobachtung. Beide Seen sind augenscheinlich keinen größeren Massenbewegungen ausgesetzt. Der Cheilongletschersee wird insofern langfristig als gefährlich beurteilt, als seine Größe noch überschaubar ist und eine vorgelagerte Pufferfläche vorhanden ist.

Schlagwörter in Deutsch

Hochgebirgsseen / Gletschersee / Wallis / Schweiz / Gletscherseeausbruch / GLOF / Seeninventar

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Bartoloth, Judith
Title: Hochgebirgsseen im Kanton Wallis - Verbreitung, Entwicklung und Gefahrenpotenzial
Umfangsangabe: VII, 89, XIV Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Geographie und Wirtschaftskunde UF Biologie und Umweltkunde
Publication year: 2018
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Mergili, Martin
Assessor: Mergili, Martin
Classification: 38 Geowissenschaften > 38.09 Physische Geographie
74 Geographie, Raumordnung, Städtebau > 74.19 Europa
38 Geowissenschaften > 38.45 Geomorphologie
38 Geowissenschaften > 38.49 Glazialmorphologie
AC Number: AC15101597
Item ID: 53191
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)