Universitätsbibliothek Wien

Nonstandard spellings in Lolcats and Textspeak

Polakowska, Katarzyna Maria (2018) Nonstandard spellings in Lolcats and Textspeak.
Masterarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Keizer, Mathilde Eveline

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (3881Kb)
DOI: 10.25365/thesis.52855
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-24563.33391.953977-9

Link zu u:search

Abstract in English

This thesis focuses on the nonstandard spellings in Lolcats and Textspeak. Specifically, it investigates how and to what extent Textspeak - the language used in text messages (Pathan 2012: 1), and Lolspeak (Lolcats, specifically) - funny playful language in captions of cats’ photos (Gawne & Vaughan 2011: 98) - differ from or resemble each other in their use of nonstandard spellings. Thus, the thesis makes an innovative comparison of nonstandard spellings in Lolcats and Textspeak. Additionally, the thesis examines how the difference in purpose between the two language types influences the types of nonstandard spellings used in them. Three hundred authentic private text messages and three hundred authentic Lolcat messages were retrieved through a designed online questionnaire (https://www.surveymonkey.com/s/K9T3N8N) and the “I Can Has Cheezburger" (www.cheezburger.com) website, respectively, along with some demographic and sociolinguistic information regarding its participants. Some examples of such actual text messages and Lolcats (in the form of pictures) are presented and analysed. A list of thirty-three spelling changes (categories) was prepared to be identified in the data. The spelling changes are organized into larger categories, including morphological (Plester et al. 2009: 151; Crystal 2008: 42); symbolic (Thurlow & Brown 2003: 6-20); phonological suprasegmental: emulated prosody (Frehner 2008: 103); phonological segmental: homophones (Thurlow & Brown 2003: 6-20) ; phonetic spellings (Frehner 2008: 104, 108; Mrázová 2013: 26,27; Gunsing 2009: 15, 22) and undetermined. It was observed that seventeen out of the thirty-three spelling changes occur in both Textspeak and Lolcats, while sixteen occur only in either Lolspeak or Texspeak. The data analysis reveals that Lolcats are more nonstandard and creative in terms of analysed spelling changes in comparison with Textspeak. Two criteria were used while examining spelling creativity: consistency of spelling and investigation of combinations of at least two or more spelling changes within one nonstandard word. Additionally, it was found while investigating all the principal categories that the Lolcats data contain fewer instances of morphological, symbolic, and phonological (emulated prosody and homophones) spelling changes than the Textspeak data, but considerably more occurrences of the phonological (phonetic spellings) and undetermined categories in comparison to Textspeak. These results appear to be explainable in terms of the different purposes that Lolspeak and Textspeak serve. On the one hand, they are both forms of human communication (Frehner 2008: 90; Crystal 2004: 97; Gawne & Vaughan 2011: 98). However, the main objective of Lolspeak, which is non-dialogic, is to play with the language for fun and entertainment (Gawne & Vaughan 2011: 98) whereas the main purpose of Textspeak is efficient communication of content in the form of a dialogue with another texter (Frehner 2008: 112; Goddard & Geesin 2011: 22, 23). In brief, the data analysis of thirty-three spelling changes reveals that Lolcats and Textspeak are very different in terms of the analysed nonstandard spellings (despite having seventeen spelling changes in common). In addition, the difference in purpose between the two does affect the types of spelling changes used in them, their creativity, and their frequency of occurrence.

Schlagwörter in Englisch

Lolspeak / Lolcats / Textspeak / nonstandard spellings

Abstract in German

Diese Dissertation konzentriert sich auf die nicht standardmäßigen Schreibweisen in Lolcats und Textspeak. Konkret wird untersucht, wie und inwieweit sich Textspeak - die in Textnachrichten verwendete Sprache (Pathan 2012: 1), und Lolspeak (speziell Lolcats) - eine lustige, spielerische Sprache in Bildunterschriften von Katzenfotos (Gawne & Vaughan 2011: 98) - in der Verwendung von nicht standardmäßigen Schreibweisen unterscheiden oder ähneln. Daher macht die Dissertation einen innovativen Vergleich von nicht-standardisierten Schreibweisen in Lolcats und Textspeak. Darüber hinaus untersucht die Dissertation, wie der Unterschied in der Zweckbestimmung zwischen den beiden Sprachtypen Einfluss auf die Arten der nicht standardmäßigen Schreibweisen hat, die in ihnen verwendet werden. Dreihundert authentische private Textnachrichten und dreihundert authentische Lolcat-Nachrichten wurden über einen entworfenen Online-Fragebogen (https://www.surveymonkey.com/s/K9T3N8N) und die "I Can Has Cheezburger“ (www.cheezburger.com) -Website abgerufen, zusammen mit einigen demographischen und soziolinguistischen Informationen über die Teilnehmer. Einige Beispiele für solche aktuellen Textnachrichten und Lolcats (in Form von Bildern) werden vorgestellt und analysiert. Eine Liste von 33 Rechtschreibänderungen (Kategorien) wurde erstellt, um in den Daten identifiziert zu werden. Die Änderungen in der Rechtschreibung sind in größere Kategorien eingeteilt, einschließlich morphologischer (Plester et al. 2009: 151; Crystal 2008: 42); symbolischer (Thurlow & Brown 2003: 6-20); phonologischer, suprasegmentaler, emulierter Prosodie (Frehner 2008: 103); phonologischer, segmentaler, homophoner (Thurlow & Brown 2003: 6-20); phonetischer (Frehner 2008: 104, 108; Mrázová 2013: 26,27; Gunsing 2009: 15, 22) und unbestimmter Schreibweisen. Es wurde beobachtet, dass siebzehn der dreiunddreißig Rechtschreibänderungen sowohl in Textspeak als auch in Lolcats auftreten, während sechzehn nur in Lolspeak oder Textspeak vorkommen. Die Datenanalyse zeigt, dass Lolcats im Vergleich zu Textspeak nicht dem Standard entsprechen und kreativer sind, was die analysierten Rechtschreibveränderungen angeht. Bei der Prüfung der Rechtschreibkreativität wurden zwei Kriterien herangezogen: die Konsistenz der Rechtschreibung und die Untersuchung von Kombinationen aus mindestens zwei oder mehr Rechtschreibänderungen innerhalb eines nicht standardmäßigen Wortes. Zusätzlich wurde bei der Untersuchung aller Hauptkategorien festgestellt, dass die Lolcats-Daten weniger morphologische, symbolische und phonologische (emulierte Prosodie und Homophone) Rechtschreibveränderungen enthalten als die Textspeak-Daten, aber wesentlich mehr Vorkommen der phonologischen (phonetischen Schreibweisen) und unbestimmten Kategorien im Vergleich zu Textspeak aufweisen. Diese Ergebnisse scheinen in Bezug auf die verschiedenen Zwecke, denen Lolspeak und Textspeak dienen, erklärbar zu sein. Einerseits sind sie beide Formen menschlicher Kommunikation (Frehner 2008: 90; Crystal 2004: 97; Gawne & Vaughan 2011: 98). Das Hauptziel von Lolspeak, das nicht-dialogisch ist, ist jedoch das Spiel mit der Sprache zum Spaß und zur Unterhaltung (Gawne & Vaughan 2011: 98), während das Hauptziel von Textspeak die effiziente Kommunikation von Inhalten in Form eines Dialogs mit einem anderen Texter ist (Frehner 2008: 112; Goddard & Geesin 2011: 22, 23). Kurz gesagt, die Datenanalyse von 33 Rechtschreibänderungen zeigt, dass Lolcats und Textspeak sehr unterschiedlich in Bezug auf die analysierten Nicht-Standard-Schreibweisen sind (obwohl siebzehn Rechtschreibänderungen gemeinsam sind). Darüber hinaus wirkt sich der Unterschied in der Zweckbestimmung zwischen den beiden auf die Art der in ihnen verwendeten Rechtschreibänderungen, ihre Kreativität und ihre Häufigkeit aus.

Schlagwörter in Deutsch

Lolspeak / Lolcats / Textspeak / nicht standardmäßige Schreibweisen

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Polakowska, Katarzyna Maria
Title: Nonstandard spellings in Lolcats and Textspeak
Umfangsangabe: iii, 148 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium English Language and Linguistics
Publication year: 2018
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Keizer, Mathilde Eveline
Assessor: Keizer, Mathilde Eveline
Classification: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.00 Sprach- und Literaturwissenschaft: Allgemeines
18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.04 Englische Sprache
AC Number: AC15107895
Item ID: 52855
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)