Universitätsbibliothek Wien

Vom Feueraltar zum Yoga

Haas, Dominik (2018) Vom Feueraltar zum Yoga.
Masterarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Rastelli, Marion

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (839Kb)
DOI: 10.25365/thesis.52786
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-20976.78500.951975-5

Link zu u:search

Abstract in German

Der berühmten Kaṭha-Upaniṣad wurde oft Inkohärenz und Widersprüchlichkeit unterstellt: Das vedische Feuerritual, das in ihr erwähnt wird, ließ sich in den Augen der meisten Interpreten nicht mit der Erkenntnislehre und den Yoga-Praktiken, die den Großteil des Textes ausmachen, vereinbaren. Meine Master-Arbeit versucht zu ergründen, wie ein derart heterogener Text zu Stande kommen konnte. Meine Behauptung ist, dass die Kaṭha-Upaniṣad verfasst wurde, um die Existenz einer unsterblichen Seele gegenüber den „nihilistischen“ Buddhisten zu verteidigen. Indem darüber hinaus das alte Heilsziel des Himmels mit der Erlösung aus dem Kreislauf der Wiedergeburten identifiziert wurde, sollte der Yoga als vedische Lehre im Sinne der Brahmanen neu legitimiert werden. Eine textlinguistische Analyse soll zeigen, wie der Text verfasst wurde. Die Kaṭha-Upaniṣad wird zu diesem Zweck vollständig übersetzt und auf ihre Kohäsion und Kohärenz hin untersucht. Die Arbeit stellt die oft vertretene Auffassung, dass sich auf Basis des überlieferten Textes eine kohärente und widerspruchsfreie Urfassung der Upaniṣad rekonstruieren lässt, in Frage. Sie soll vielmehr zeigen, dass die Kompilation bereits bestehenden Textmaterials von Anfang zur Kaṭha-Upaniṣad gehörte und dass diese konzipiert wurde, um unterschiedliche Heilswege und -ziele miteinander zu verbinden. Um zu klären, auf welche Weise diese miteinander in Beziehung gesetzt werden konnten, werden die zu Grunde liegenden religiösen Konzepte vor dem Hintergrund ähnlicher Texte eingehend behandelt.

Schlagwörter in Deutsch

Religionsgeschichte / Upaniṣads / Ritual / Agnicayana / Yoga / Selbst / Unsterblichkeit

Abstract in English

The famous Kaṭha-Upaniṣad has often been said to be incoherent and contradictory. Most of those who tried to interpret it could not reconcile the Vedic fire ritual with the methods of gaining mystical insight and the yoga practices the text teaches. My master’s thesis tries to explain how such a heterogeneous text could have been compiled. In my opinion, the Upaniṣad was created to defend the existence of an immortal soul against the “nihilistic” view purportedly propounded by Buddhism. By identifying the traditional goal of going to Heaven after death with the final release from the cycle of rebirths, the text’s aim was to legitimize yoga anew as an old Brahmin practice. Analysis of its cohesion and coherence indicates that the Kaṭha-Upaniṣad cannot be said to contain a self-consistent textual core. Rather, it was conceived to combine different religious goals and practices right from the very start.

Schlagwörter in Englisch

History of Religion / Upaniṣads / Ritual / Agnicayana / Yoga / Self / Immortality

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Haas, Dominik
Title: Vom Feueraltar zum Yoga
Subtitle: Kohärenz und Konzept zum Kaṭha-Upaniṣad
Umfangsangabe: 159 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Sprachen und Kulturen Südasiens
Publication year: 2018
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Rastelli, Marion
Assessor: Rastelli, Marion
Classification: 11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.90 Indische Religionen: Allgemeines
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.63 Textlinguistik
15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.91 Vedismus, Brahmanismus
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.92 Hinduismus
18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.67 Sanskrit. Sprache und Literatur
AC Number: AC15088157
Item ID: 52786
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)